hohenlohe-ungefiltert.de

Kritische Berichterstattung aus der Region – das wollen die Macher von www.hohenlohe-ungefiltert.de. Seit dem 20. Februar diesen Jahres gibt es die Internetseite, sie wird vom gleichnamigen Verein betrieben und funktioniert rein ehrenamtlich.

Zu finden sind hier sowohl – gekennzeichnete – Pressemitteilungen von Parteien und Verbänden, Veranstaltungshinweise als auch Reaktionen auf Berichte in den Lokalzeitungen und eigene Artikel, wie Interviews mit den örtlichen Direktkandidaten für den Bundestag. Bis auf den CDU-Kandidaten und Abgeordneten Christian von Stetten haben alle die Fragen von hohenlohe-ungefiltert.de beantwortet. Und dass ausgerechnet der CDUler nicht mitmachte, ist kein Zufall. Mehrere Beiträge beschäftigen sich kritisch mit dem Mann. Meist stammen sie von Ralf Garmatter, einem der beiden Hauptakteure von hohenlohe-ungefiltert.de. Der Journalist erlangte in der Medienszene eine gewisse Popularität, als er sich vor zwei Jahren öffentlich gegen das Hohenloher Tagblatt wehrte. Dort war er jahrelang fester Freier, bis er über einen lokalen Dokumentarfilm berichtete, der sich kritisch mit von Stetten beschäftigte. Garmatter gab diese Kritik wieder – und bekam daraufhin kaum noch Aufträge.
„In den Lokalzeitungen findet überhaupt keine kritische Auseinandersetzung mit der hier stärksten Partei, also der CDU, statt“, sagt Garmatter. Und sein Mitstreiter Axel Wiczorke stellt fest: „Wir haben hier einen Sumpf von Presse und Wirtschaft.“ Wiczorke war einer der Macher des Films, über den Garmatter berichtet hatte. Beide haben hautnah erfahren, wie es ist, wenn man die lokalen Seilschaften nicht respektiert.
Mit dem Internet hat nun jeder die Möglichkeiten, seine Wahrheiten zu veröffentlichen. Als Journalist legt Garmatter Wert auf Qualität. Unter der Rubrik „Über uns“ sind die journalistischen Grundsätze von hohenlohe-ungefiltert.de aufgelistet. Sie entsprechen weitgehend dem Verhaltenskodex von Netzwerk Recherche. „Das sind sehr hohe Ansprüche“, so Wiczorke. „Und man muss ehrlicherweise sagen, dass die nicht immer eingehalten werden können.“ Er selber sei weniger der Schreiber, er suche woanders Artikel, auf die er dann mit einem Anriss verlinkt. „Da geht es um Hintergründe zu Themen, die auch vor Ort wichtig sind, zum Beispiel Riester-Rente. Über die würde in unseren Zeitungen nie etwas Kritisches stehen.“
Zwischen 1.200 und 2.900 Zugriffe verzeichnet hohenlohe-ungefiltert.de pro Tag. „Gerade die Artikel, die sich mit lokaler Medienkritik befassen und mit der Person Christian von Stetten werden häufig angeklickt“, sagt Garmatter. Für ihn ein Beleg, dass die Menschen mehr interessiert als das, was in den lokalen Blättern steht.
Axel Wiczorke würde gerne das Layout der Seite ändern: „Das ist noch zu unübersichtlich.“ Insgesamt aber sieht er das Projekt auf einem guten Weg: „Schön wäre es, wenn sich mehr Menschen beteiligen würden und die Hohenloher irgendwann sagen: Wenn ich mich informieren will, klicke ich auf www.hohenlohe-ungefiltert.de.“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Schon entdeckt? Wir Frauen

Frauenbewegt, klein, aber langlebig, unabhängig, radikaldemokratisch. Das sind Attribute, die die Zeitschrift „Wir Frauen“ auch im 40. Jahr ihres Bestehens charakterisieren und ­–summiert – wohl ein Unikat beschreiben. „Heraus zum Frieden!“ war die Losung auf dem ersten Titelblatt im März 1982. „Klimagerechtigkeit“ forderte „Das feministische Blatt“ in seiner diesjährigen Jubiläumsausgabe. „Zusammen frei sein“ beschreibt die Vision des aktuellen Herbstheftes.
mehr »

Einiges läuft schief in der ARD

Nicht nur in der RBB-Krise, auch in der Tarifpolitik lassen die ARD-Intendant*innen einen Schulterschluss mit den Beschäftigten vermissen. Es mangelt am Verständnis der ARD-Intendant*innen für die aufgestauten Probleme. Der Kosten- und Arbeitsdruck steigt in allen Bereichen der ARD-Anstalten enorm. Die Erwartungen multiplizieren sich mit den digitalen Ausspielwegen. Doch es nagt an den Beschäftigten: Die zurecht erwarteten Qualitätsansprüche ans Programm sind mit den realen Arbeitsbedingungen schwer vereinbar.
mehr »

Trauer um Felix Huby

Wir trauern um Felix Huby. Der Drehbuchautor, Schriftsteller und Journalist starb am 19. August nach schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren in Berlin. Der Erfinder der Tatort-Kommissare Ernst Bienzle (Stuttgart) und Max Palu (Saarland) war einer der bekanntesten deutschen Drehbuchautoren und Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di.
mehr »

Echte Reform scheint unabdingbar

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steckt in einer Legitimationskrise. Immer neue Enthüllungen vor allem der Springer-Medien „Business Insider“ und „Bild“ über mutmaßlichen Filz und Verschwendung in verschiedenen ARD-Anstalten gefährden die Glaubwürdigkeit des öffentlich-recht-lichen Rundfunks. Rundfunkpolitische Folgen sind einstweilen noch nicht absehbar. Zur Rückgewinnung des Vertrauens sind nachhaltige Konsequenzen und Reformen dringend notwendig.
mehr »