dju Westfalen-Südwestfalen: DSGVO-Frühstücke

Im Sommer hat sich die dju-Fachgruppe Westfalen-Südwestfalen neu gegründet. Ihr Ziel ist es, ein themen- und serviceorientiertes Angebot für ver.di-Mitglieder und Gäste anzubieten. Interessent_innen an der Arbeit der Fachgruppe können sich melden und sich in den neuen regionalen dju-Mailverteiler aufnehmen lassen.

Den Auftakt der Aktivitäten bildet eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zur Datenschutz-Grundverordnung. Die Reihe wird in Zusammenarbeit mit den Freien in ver.di organisiert und richtet sich vor allem an Freiberufler_innen und Selbstständige aus dem Medienbereich.

Von September bis November 2018 laden die Ehrenamtlichen zu sogenannten DSGVO-Frühstücken ein. Als Referentin konnte die Rechtsanwältin Heike Mareck aus Dortmund gewonnen werden. Ihre Kanzlei berät Start-ups, Blogger, Social-Media-Manager, Mittelstand, Selbstständige und Privatpersonen. Mareck bearbeitet dabei die Gebiete Datenschutz-, Internet-, Medien-, Verlags- und Arbeitsrecht. Die Reihe startet am 22. September mit der Veranstaltung „Herausforderung DSGVO – Was muss ich bei meiner Selbstständigkeit beachten?“. Inhaltlich geht es dabei vom Datenschutz in der Buchhaltung bis zum Auftragsverarbeitungsvertrag. Weiter geht es am 13. Oktober mit dem Thema „Die technische Seite der DSGVO und die eigene Homepage – was gilt es zu beachten?“. Heike Marek klärt rechtliche Fragen etwa zur Datenschutzerklärung. Daneben geht s um technische Aspekte, über die Ariane Tillmann von „RADAR | Feine Sensoren für Web & Design“ aus Waltrop informieren wird. Der Abschluss der Reihe am 10. November steht unter dem Motto „DSGVO für FotografInnen und andere Medienmenschen – was muss ich beachten? Heike Mareck wird alle Fragen rund um Aufnahmen von Menschen sowie zu den Veränderungen und zur Abgrenzungen zum bisherigen Kunsturheberrecht beantworten.

Alle drei DSGVO-Frühstücke finden jeweils samstags von 10 bis 12.30 Uhr im Fotografenstudio im Kulturort Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund, statt. Die Veranstaltungen inklusive Frühstück sind für ver.di-Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis mitbringen). Gäste sind ebenfalls willkommen. Von ihnen wird ein Kostenbeitrag von 20 Euro pro Veranstaltung erhoben. Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail unabdingbar.

In weiteren Veranstaltungen wird es unter anderem um Honorare, Honorarverträge und Zweitverwertungen gehen. 2019 soll es zudem eigene dju-Aktivitäten zur World Press Photo-Ausstellung sowie zum Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund geben. Bereits in diesem Jahr gab es eine kostenlose Führung für Mitglieder durch die renommierte Fotoausstellung im Depot. Rückfragen an Alex Völkel, 0172-2730596, verdi-seminar@web.de

Interessent_innen an einer Mitarbeit in der neuen Fachgruppe sowie Teilnehmer_innen an den DSGVO-Frühstücken melden sich bitte bei

jutta.kruse@verdi.de

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Journalist Can Dündar zu mehr als 27 Jahren Haft verurteilt

Der türkische Journalist Can Dündar ist am 23. Dezember zu einer mehr als 27jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wegen Terrorunterstützung und Spionage, heißt es in dem Urteil der 14. Istanbuler Strafkammer. ver.di zeigte sich „schockiert und fassungslos“ angesichts des Urteils. Es habe „nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun, sondern ist die politische Entscheidung eines Willkürregimes", sagte Christoph Schmitz, Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes.
mehr »

Der Kuaför von der Keupstraße

Schon wieder die Kölner Polizei. Oder besser: damals schon. Als am 9.Juni 2004 in der Keupstraße in Köln-Mühlheim eine Nagelbombe explodierte, ermittelten die Behörden nur bei den türkischstämmigen Anwohnern und weigerten sich sieben Jahre lang, gegen Rechts zu recherchieren. Bis 2011 herauskam, dass der Anschlag auf das Konto des NSU ging. Das Verbrechen ist wegen der Aufmerksamkeit für den Zschäpe-Prozess inzwischen aus dem öffentlichen Bewusstsein weitgehend verschwunden.
mehr »

Bundesweit Streiks in Tageszeitungen und Druckereien

In fast allen Bundesländern haben Tageszeitungsjournalist_innen und Beschäftigte der Druckindustrie am 10. Juni ihre Arbeit niedergelegt. In Bielefeld haben sich rund 150 Beschäftigte an einer Streikkundgebung beteiligt. In Frankfurt a.M. hingegen hatten bereits gestern Beschäftigte der Frankfurter Societäts-Druckerei (FSD) und der Westdeutschen Druck- und Verlags GmbH (Mörfelden) sowie etwa 30 Redakteur_innen der „Frankfurter Neuen Presse“ gestreikt. Im Vorfeld der Fortsetzung der Tarifverhandlungen für Beschäftigte in Druckereien am 13. Juni und Redakteur_innen in Tageszeitungen am 15. Juni sollen die Streiks in den kommenden Tagen noch intensiviert werden.
mehr »