dju Westfalen-Südwestfalen: DSGVO-Frühstücke

Im Sommer hat sich die dju-Fachgruppe Westfalen-Südwestfalen neu gegründet. Ihr Ziel ist es, ein themen- und serviceorientiertes Angebot für ver.di-Mitglieder und Gäste anzubieten. Interessent_innen an der Arbeit der Fachgruppe können sich melden und sich in den neuen regionalen dju-Mailverteiler aufnehmen lassen.

Den Auftakt der Aktivitäten bildet eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zur Datenschutz-Grundverordnung. Die Reihe wird in Zusammenarbeit mit den Freien in ver.di organisiert und richtet sich vor allem an Freiberufler_innen und Selbstständige aus dem Medienbereich.

Von September bis November 2018 laden die Ehrenamtlichen zu sogenannten DSGVO-Frühstücken ein. Als Referentin konnte die Rechtsanwältin Heike Mareck aus Dortmund gewonnen werden. Ihre Kanzlei berät Start-ups, Blogger, Social-Media-Manager, Mittelstand, Selbstständige und Privatpersonen. Mareck bearbeitet dabei die Gebiete Datenschutz-, Internet-, Medien-, Verlags- und Arbeitsrecht. Die Reihe startet am 22. September mit der Veranstaltung „Herausforderung DSGVO – Was muss ich bei meiner Selbstständigkeit beachten?“. Inhaltlich geht es dabei vom Datenschutz in der Buchhaltung bis zum Auftragsverarbeitungsvertrag. Weiter geht es am 13. Oktober mit dem Thema „Die technische Seite der DSGVO und die eigene Homepage – was gilt es zu beachten?“. Heike Marek klärt rechtliche Fragen etwa zur Datenschutzerklärung. Daneben geht s um technische Aspekte, über die Ariane Tillmann von „RADAR | Feine Sensoren für Web & Design“ aus Waltrop informieren wird. Der Abschluss der Reihe am 10. November steht unter dem Motto „DSGVO für FotografInnen und andere Medienmenschen – was muss ich beachten? Heike Mareck wird alle Fragen rund um Aufnahmen von Menschen sowie zu den Veränderungen und zur Abgrenzungen zum bisherigen Kunsturheberrecht beantworten.

Alle drei DSGVO-Frühstücke finden jeweils samstags von 10 bis 12.30 Uhr im Fotografenstudio im Kulturort Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund, statt. Die Veranstaltungen inklusive Frühstück sind für ver.di-Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis mitbringen). Gäste sind ebenfalls willkommen. Von ihnen wird ein Kostenbeitrag von 20 Euro pro Veranstaltung erhoben. Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail unabdingbar.

In weiteren Veranstaltungen wird es unter anderem um Honorare, Honorarverträge und Zweitverwertungen gehen. 2019 soll es zudem eigene dju-Aktivitäten zur World Press Photo-Ausstellung sowie zum Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund geben. Bereits in diesem Jahr gab es eine kostenlose Führung für Mitglieder durch die renommierte Fotoausstellung im Depot. Rückfragen an Alex Völkel, 0172-2730596, verdi-seminar@web.de

Interessent_innen an einer Mitarbeit in der neuen Fachgruppe sowie Teilnehmer_innen an den DSGVO-Frühstücken melden sich bitte bei

jutta.kruse@verdi.de

nach oben

weiterlesen

Türkei: Wird die Ausnahme zur Regel?

In der Türkei hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach zwei Jahren den Ausnahmezustand für beendet erklärt. Doch noch immer sitzen in dem Land nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) mehr als 100 Medienschaffende im Gefängnis. Weitere wie etwa Deniz Yücel oder der Türkei-Korrespondent von ROG, Erol Önderoglu, stehen noch immer unter Anklage. Einzig positive Nachricht: Der Freispruch des Cumhuriyet-Büroleiters Erdem Gül. Die Zeichen verdichten sich, dass der Ausnahmezustand in der Türkei zur Regel wird.
mehr »

Zeit-Onliner machen mittags (Z)offline

In einer “kreativen Mittagspause“ demonstrierten heute Beschäftigte von Zeit Online Geschlossenheit in der laufenden Tarifverhandlung und machten Druck auf die Arbeitgeberseite. Ende Januar hatten Geschäftsführung und Chefredaktion der Zeit-Tochter nach Einschätzung von ver.di ein Angebot „weit unter Niveau“ vorgelegt und das bisher nur ungenügend aufgebessert.
mehr »

Redakteure frei gesprochen

Nach ihrem Chefredakteur sind am 24. September auch zwei Redakteure des Hamburger Abendblatts in erster Instanz freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte ihnen vorgeworfen, illegal aus einem Whatsapp-Chat der Mutter von Yagmur M. zitiert zu haben. Das türkische, dreijährige Mädchen war an seinen Misshandlungen gestorben.
mehr »

„#Polarisierung“ auf der LiMA

Die 17. Linke Medienakademie vom 2. bis 6 April in Berlin hat sich der „#Polarisierung“ gewidmet. Neben zahlreichen, zum Teil schon im Vorverkauf ausgebuchten, Kursen zur Medienarbeit griffen vor allem die Abendveranstaltungen konfrontative Themen auf. Beispiele waren die etablierten und die sozialen oder kommunalen Medien in Südamerika sowie die mögliche Meinungsmanipulation durch Social Bots.
mehr »