EU fördert Medien-Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

Die Europäische Kommission unterstützt mit elf Millionen Euro die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Nachrichtenmedien sowie Medien, die einen direkten Beitrag zum demokratischen Leben leisten. Entsprechende Vorschläge können bis zum 14. Februar 2024 eingereicht werden. Das Programm mit dem Titel „Journalistische Partnerschaften“ wird durch das Kreativprogramm „Creative Europe“ finanziert.

Die erste Maßnahme, die mit sechs Millionen Euro ausgestattet ist, soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Medien unterstützen, die gemeinsam innovative Geschäftsmodelle entwickeln und/oder gemeinsam journalistische Projekte durchführen wollen. Die zweite Aktion mit fünf Millionen Euro soll Medien unterstützen, die für die demokratische Debatte und die Beteiligung der Bürger*innen besonders wichtig sind.

Die Finanzierung zielt auf Konsortien ab, die aus Organisationen bestehen, die im Medienbereich tätig sind (etwa gemeinnützige, öffentliche und private Medien, Medienverbände, NGOs). Es fördert unter anderem den Medienwandel, qualitativ hochwertige Informationen und die Entwicklung der Kompetenzen im Bereich der Informationsmedien.

Mit der zweiten Aktion sollen Finanzierungsprogramme (z.B. Fonds) gebildet werden, die Zuschüsse an lokale oder regionale Medien, investigativen Journalismus sowie an Medien, die auf Informationen von öffentlichem Interesse spezialisiert sind, ausgeben. Die Aufforderung steht daher Organisationen (Medienverbänden, NGOs, Zivilgesellschaft, Forschungszentren, Universitäten usw.) offen, die im weitesten Sinne im Medienbereich tätig sind und die als Vermittler fungieren können für die Unterstützung von Organisationen, die es am dringendsten benötigen.
Die Bewerbungsfrist endet am 14. Februar 2024 und die Projekte sollten gegen Ende des Jahres 2024 anlaufen. Bewerber*innen können sich für eine der beiden Aktionen oder auch für beide bewerben. Die ausgewählten Medien werden ihre volle redaktionelle Freiheit behalten. Am 6. Dezember findet eine Informationsveranstaltung statt.


Information und Bewerbung: https://germany.representation.ec.europa.eu

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Senden auf allen Kanälen

Digitales Publishing ist in aller Munde. Was ist das eigentlich? Was bedeutet es für Redaktionen? Wie verändert es die Arbeit von Journalist*innen? Der schnelle Wandel, die Vielzahl der Plattformen und engere Zielgruppen stellen Medienschaffende vor Herausforderungen. Doch angesichts sinkender Printauflagen und einer jungen Zielgruppe führt kein Weg mehr daran vorbei.
mehr »

Schon entdeckt? SeeMoz

Wiederentdeckt, müsste es richtig heißen. Denn zum 10. Jubiläum am 1. Mai präsentierte sich die Online-Ausgabe SeeMoZ noch immer „kritisch – widerborstig – informativ”, wie bei der ersten Vorstellung in M 6–7.2010. Nicht selbstverständlich für ein Medium, das auf Leser_innen zielt, die „sich mit dem konservativen Einheitsbrei des hiesigen Südkurier nicht mehr zufrieden geben”, wie Mitgründer Holger Reile formuliert. Zu Spit­zenzeiten verzeichnet man „täglich bis zu 6.000 Seitenaufrufe”.
mehr »

Tarifabschlüsse nach bundesweiten Streiks

Dank der bislang größten Streikbewegung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurden pünktlich zu Weihnachten in mehreren ARD-Sendern Tarifabschlüsse erreicht, die sich sehen lassen können. Nach NDR, SWR, MDR, RB und RBB hat man sich am 16. Dezember auch noch im WDR geeinigt. Dem vorangegangen war ein letzter großer Kraftakt der streikenden Beschäftigten, der erneut für zahlreiche Programmstörungen, unter anderem beim ARD-Morgenmagazin, gesorgt hat.
mehr »