Online-Kurs Datenjournalismus für Lokalreporter

Der Kurs des gemeinnützigen Recherchezentrums „correctiv“ richtet sich vor allem an Einsteiger mit lokal- oder regionaljournalistischer Erfahrung. Vermittelt werden erste Basiskenntnisse für Datenjournalismus allgemein; außerdem werden spezielle Tools vorgestellt, mit denen ohne technisches Hintergrundwissen erste datengetriebene Recherchen und Stories umgesetzt werden können. Themen des Online-Kurses: Was sind Daten-Geschichten? Warum ist das gut für Lokaljournalisten? Wie müssen Daten aussehen, damit wir sie benutzen können? Wie kann ich meine Daten etwas analysieren und für Visualisierung vorbereiten? Wie kann ich meine Geschichte durch Datenvisualisierungen anreichern und wann sollte ich was benutzen? correctiv hat sich das langfristige Ziel gesetzt, die Recherche über Themen, die andere Medien zu wenig beachten, zu fördern. Jede Bürgerin und jeder Bürger soll alle Informationen erhalten können, die nötig sind, die Welt besser zu verstehen. Informationen: https://correctiv.org/bildung/ddj/datenjournalismus-fuer-lokalreporter/

nach oben

weiterlesen

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Bürgerjournalismus reloaded

Faule Kredite, Luxusrenten und Bürgermeister, die in den Aufsichtsgremien ihre eigenen Projekte durchboxen? Das gemeinnützige Recherchebüro Correct!v und die Frankfurter Allgemeine Zeitung wollen die 414 deutschen Sparkassen durchleuchten – und setzen dabei auf die Hilfe von recherchierenden Bürgern.
mehr »

DuMont: Alternativlos

Selbstmord aus Angst vor dem Tod? Als DuMont Anfang 2019 widerwillig bestätigte, dass sämtliche Regionalzeitungen zur Disposition stünden, schien alles möglich: Sollten vom 400 Jahre alten, einst viertgrößten deutschen Medienhaus womöglich nur Marketing- und Business-Information-Aktivitäten übrigbleiben? Ganze Belegschaften an den Medienstandorten in Köln, Berlin, Halle und Hamburg wurden extrem verunsichert. Von "bedingungsloser Kapitulation" sprachen Analysten.
mehr »

Mit Rundumblick: Das war Sehsüchte 2019

Große Geschichten über junge Menschen, die sich in der Gesellschaft behaupten, und handfeste Infos für angehende Filmemacher*innen, die später mal von ihrem Beruf leben möchten: Das gab es, diesmal mit einem zusätzlichen Programmpunkt, beim Studierendenfilmfestival Sehsüchte, das vom 24. bis 28. April an der Filmuniversität Konrad Wolf Babelsberg stattfand.
mehr »