Auf Konfrontation gebürstet

Klaus Schrage, Redakteur für die Nürn­berger Nachrichten, versandte mit Heinz Wraneschitz, beide dju-Sprecher in Bayern, das Schreiben an die Parteien.
Foto: Jan-Timo Schaube

Drei Zumutungen sind zu viel. Mit einem elend schlechten Angebot haben die Vertreter des Bundesverbandes der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) in der Tarifrunde für die Zeitungsjournalisten_innen die Weichen auf Konfrontation gestellt.

Wir haben eine lineare Entgelterhöhung von 4,5 Prozent, mindestens aber 200 Euro für Volontäre_innen und Jungredakteure_innen gefordert. Diese vergleichsweise zurückhaltende Vorgabe war unser Signal an die Verleger, dass wir eine zügige Gehaltsrunde anstreben. Beim ersten Treffen gab es dafür Kopfnicken in den Reihen der BDZV-Vertreter. Das hat sich in der zweiten Verhandlungsrunde geändert: Die Arbeitgeber spielen auf Zeit, sie setzen auf abgestandene Rituale.

Ihr Angebot provoziert und lässt jede Wertschätzung vermissen. Unsere Kolleginnen und Kollegen sollen in zwei Stufen eine lineare Erhöhung von 2,4 Prozent bekommen. Dies bei einer Laufzeit von 30 Monaten. Außerdem, und das ist Zumutung Nummer drei, soll die erste Erhöhung frühestens zum 1. August 2018 wirksam werden. Absurde Begründung: Eine frühere Anhebung würde die Verlage überfordern. Erträglich werden soll dieses Nicht-Angebot durch eine Verlängerung der Laufzeit des Manteltarifvertrags um ein Jahr bis Ende 2019.

Den Verhandlern des BDZV fehlt das Gespür für Sozialpartnerschaft. Hätten sie es, würden sie bemerken, dass wir eine höhere Tarifanhebung für die unteren Entgeltgruppen aus einer ehrlichen Sorge um die Zukunft der Verlage fordern. Wir haben überzeugend dargelegt, dass es immer weniger Interessenten für die Arbeit eines Zeitungsredakteurs gibt. Wir haben anhand mehrerer Fälle aufgezeigt, dass sich junge Journalistinnen und Journalisten viel zu früh in Pressestellen oder in PR-Abteilungen von Unternehmen verabschieden, weil sie dort mehr Geld verdienen. Wir haben verdeutlicht, dass die schlechte Bezahlung in tariflosen Online-Töchtern für wachsende Wut sorgt. Wer dort vier oder fünf Jahre zu üblen Konditionen gearbeitet hat, geht mitunter schon aus purer Selbstachtung.

Die Antwort der Verleger: Die Zahl der Bewerber_innen sei zwar gesunken, sie sei aber immer noch hoch genug. Das Weltbild der Gewerkschaft sei verkehrt. Es gebe viele Faktoren, die attraktive Arbeitgeber ausmachten. Das Geld sei da bloß ein Aspekt.

Statt sich ernsthaft den Zukunftsfragen zu widmen, werfen die Verleger Nebelkerzen. Sie wollen das Vorrücken in höhere Berufsjahregruppen an das Absolvieren von Weiterbildung koppeln. Dabei ignorieren sie, dass viele Verlage unfähig sind, Fortbildung zu planen und dass Seminarbesuche aufgrund des hohen Arbeitsdrucks gerade in kleineren Redaktionen gar nicht möglich sind. Wie sich der BDZV die Umsetzung dieses Ziels im Tarifvertrag konkret vorstellt, konnten seine Vertreter nicht erklären. Offenbar waren sie schlecht vorbereitet.

Am 12. März werden die Verhandlungen in Stuttgart fortgesetzt. Der Unmut in den Redaktionen ist groß, in Betriebsversammlungen wurde das BDZV-Angebot mit einer Mischung aus ungläubigem Staunen und Wut registriert. Sie sollten in Aktionen umschlagen! Kehren die Verleger zur Vernunft zurück, sind wir dafür offen. Bis dahin gilt für die dju: Wir lieben Journalismus. Die Verleger nicht!

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Mitbestimmung darf Freie nicht auslassen

Das Bundespersonalvertretungsgesetz für Freie öffnen! – Diese Haltung vertritt ver.di seit Langem. Nun bekräftigt Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz die Forderung nach Mitbestimmung von freien Mitarbeitenden auch in Personalräten des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks. Er richtet sich mit Briefen direkt an die Mitglieder der Bundestagsausschüsse für Inneres sowie Kultur und Medien. Die Gesetzesnovelle wird aktuell in den parlamentarischen Gremien debattiert.
mehr »

EU will Tarifierung für Solos ermöglichen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Initiative der EU-Kommission, deutlich mehr Möglichkeiten für Tarifverträge für Solo-Selbstständige zu schaffen, als "Stärkung von Ein-Personen-Unternehmen bezeichnet". Das europäische Wettbewerbsrecht soll so geändert werden, dass zukünftig kollektive Vereinbarungen zwischen Solo-Selbstständigen und Auftraggebern rechtssicher möglich sein sollen.
mehr »

Netflix schüttet erste Zusatzvergütungen aus

Mitwirkende an deutschen Serien-Produktionen von Netflix erhalten auf der Grundlage Gemeinsamer Vergütungsregeln erstmals Zusatzvergütungen. Zudem beteiligt sich das US-amerikanische Medienunternehmen an der Finanzierung der Themis-Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt e.V. Ein Interview mit Rachel C. Schumacher, Senior Counsel, Labour Relations, Netflix, und Bernhard F. Störkmann, Geschäftsführer der Deutschen Schauspielkasse (Deska).
mehr »

Arbeitszeit beim Film bleibt strittig

In den Tarifverhandlungen zwischen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und ver.di ist auch am 14. Januar kein Fortschritt erreicht worden. Für die rund 25.000 Filmschaffenden zeichnet sich damit keine baldige Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen durch mehr freie Wochenenden, zusammenhängende freie Tage oder Wochenend-Zuschläge ab. Die Produzentenallianz hat in den bisherigen zwei Verhandlungen den beiden Gewerkschaften BFFS und ver.di noch kein Angebot gemacht, will vielmehr im Jahr 2021 keinerlei Veränderung am Tarifvertrag akzeptieren.
mehr »