Die Gagen werden bis 2001 in zwei Stufen um 5,0 bis 6,0 Prozent erhöht

Zweijahresabschluss für Film- und Fernsehschaffende

Nach schwierigen Verhandlungen haben sich IG Medien und DAG am 6. April 2000 in München mit den Produzentenverbänden auf einen neuen Gagentarifvertrag geeinigt. Ab 1. Mai 2000 steigen die Wochengagen im unteren Einkommensbereich (bis 1.623 DM) um 3,0 Prozent. Die höheren Wochengagen steigen um 2,5 Prozent. Als Mindesterhöhung wurde ein Betrag von 45 DM vereinbart.

Am 1. Januar 2001 kommt es zu einer weiteren Steigerung von 3,0 Prozent im unteren Bereich und 2,5 Prozent im oberen.

Die Gagen der Kleindarsteller werden ebenfalls in zwei Stufen angehoben: 3,0 Prozent ab 1. Mai 2000, weitere 3,0 Prozent ab 1. Januar 2001.

Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2001. Der bisherige Tarifvertrag war von der IG Medien zum 31. Dezember 1999 gekündigt worden.

Als Erklärungsfrist haben die Tarifvertragsparteien den 20. April 2000 vereinbart.

Die neue Gagentabelle für Film- und Fernsehschaffende

 

Wochengagen
Ab 1. Mai
2000
DM
Ab 1. Jan.
2001
DM
Regie-Assistenz
2.089
2.140
Produktionsleitung
2.781
2.849
Produktionsassistenz
1.963
2.011
1. Aufnahmeleitung
1.896
1.943
2. Aufnahmeleitung
1.475
1.518
Filmgeschäftsführung mit Kassenführung
1.786
1.830
Produktionssekretariat
1.326
1.365
Atelier-Sekretariat Skript
1.326
1.365
Continuity
1.672
1.721
Produktionsfahrer (mit Produktionserfahrung)
1.051
1.082
Kamera
4.510
4.620
Kamera-Assistenz
2.076
2.127
2. Kamera-Assistenz
1.475
1.518
Schnitt
2.154
2.207
1. Schnitt-Assistenz
1.316
1.355
2. Schnitt-Assistenz
1.135
1.168
Außen-Requisite
1.896
1.943
Innen-Requisite
1.657
1.706
Kostümbild
2.306
2.363
Kostümbild-Assistenz
1.611
1.658
Kostümberatung
1.984
2.033
Garderobe/Gewand
1.575
1.621
Maske
1.984
2.033
Ton
2.348
2.406
Ton-Assistenz
1.670
1.719
Szenenbild
2.435
2.495
Szenenbild-Assistenz
1.733
1.776
Tagesgagen
Standfoto
324
334
Tänzer (bei Sololeistung + 50%)
363
374
Kleindarsteller
Achteinhalbstündiger Einsatztag
165
170
Bis zu 6,5 Stunden Einsatz am Tag
124
128

Unterstützung bei allen beruflichen Angelegenheiten der Film- und Fernsehschaffenden bietet das IG Medien/DAG-Projekt connexx.av mit eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin/Potsdam, Hamburg, Köln und München.
(Infoline 0180/2666399, 12 Pfennige pro Anruf)

 

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Der HR will sich sein Radio sparen

Die erst gestern in Frankfurt vom Hessischen Rundfunk (HR) vorgestellte „Radiostrategie“ entpuppe sich als Sparprogramm auf Kosten der Beschäftigten und des Programms, kritisierte die zuständige ver.di Gewerkschaftssekretärin Anja Willmann die Pläne des Senders. Der HR will künftig weniger Geld in seine linearen Radioprogramme investieren. Die frei werdenden Mittel sollen vor allem in digitale Produkte und Dialogangebote fließen.
mehr »

Rundfunkräte fordern sichere Finanzierung

Es sieht nach Verzögerung aus. Das Beitragsfestsetzungsverfahrens für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk stockt. Auf Initiative von Marlehn Thieme, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats und Frank Werneke, Mitglied des ZDF-Fernsehrats ist daher ein Aufruf an die Ministerpräsident*innen entstanden. Hierin appellieren zivilgesellschaftliche Mitglieder der Aufsichtsgremien aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten an die verantwortlichen Medienpolitiker*innen, die KEF-Empfehlung zur Anpassung des Rundfunkbeitrags zeitgerecht umzusetzen.
mehr »

Demokratiepass zur Medienförderung

Mit einer staatlichen Zustellförderung wollte die Ampel-Regierung das drohende Zeitungssterben stoppen. Doch das im Koalitionsvertrag angekündigte Vorhaben wurde aufgrund knapper Haushaltsmittel gecancelt. Jetzt gibt es einen neuen Vorschlag, wie gegen die Ausdünnung der Medienvielfalt vorgegangen werden könnte. Über einen „Demokratiepass zur Medienförderung“ diskutierten am letzten Tag der Digitalkonferenz re:publica Expert*innen aus Wissenschaft und Politik.
mehr »

Freier Sender Radio Z in Gefahr?

Radio Z fürchtet um Zuschüsse von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Bei den Geldern geht es um die Verbreitungskosten. Es droht die Gefahr, dass der freie Sender in Nürnberg finanziell austrocknet. Damit das nach fast 40 Jahren nicht passiert, haben die Mitarbeitenden eine Spendenkampagne initiiert. Auch andere freie Radios in Bayern haben ähnliche Probleme.
mehr »