Entgeltsteigerungen bei Cinedom Köln

In der zweiten Runde der Haustarifverhandlungen zwischen ver.di und Cinedom Köln ist am 27. Januar der Durchbruch gelungen. ver.di konnte Tarifsteigerungen bis zu 12,9 Prozent über die gesamte Vertragslaufzeit durchsetzen.

Die Verhandlungen zu einem Entgelttarifvertrag für den Cinedom wurden nötig, obwohl der Tarifvertrag zwischen ver.di und dem HDF-Kino e.V. grundsätzlich gilt. Allerdings sind die Entgeltregelungen des HDF-Tarifvertrages gekündigt und wirken seit 2011 nur nach. Das heißt seit Juli 2010 gab es keine Entgelterhöhungen mehr. Das wurde nun mit einem beachtlichen Tarifabschluss geändert!
Weiterhin erhalten die Beschäftigten, die am 31. Dezember 2013 in einem Beschäftigungsverhältnis zum Cinedom Köln standen, mit der Februar-Abrechnung eine nicht tabellenwirksame Einmalzahlung in Höhe von 350,00 Euro brutto. Teilzeitbeschäftigte erhalten diese Zahlung anteilig. Die Jahressonderleistung wird ab dem Jahr 2014 auf 750 Euro brutto erhöht. Der Tarifvertrag tritt rückwirkend zum 1. Januar 2014 in Kraft und hat eine Laufzeit bis 30. April 2015. Die Tarifvertragsparteien haben eine Erklärungsfrist bis 20. Februar 2014 vereinbart.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Tarifverhandlungen für Zeitungsjournalist*innen

Bereits Ende Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Zeitungsverlegerverband BDZV begonnen. Darin kommen neben Gehalts- und Honorarforderungen erstmals auch Regelungen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Sprache.
mehr »

Tarifverhandlungen: dju will 12 Prozent 

Am 27. Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der dju in ver.di und dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) begonnen. Die dju in ver.di fordert zwölf Prozent mehr für Gehälter und Honorare. Außerdem will sie den Einsatz von Systemen generativer Künstlicher Intelligenz (KI) regeln, „die zur stärkeren Autonomie der Zeitungsjournalistinnen und -journalisten beim Einsatz der Instrumente, mehr Mitbestimmung beim KI-Einsatz und Beteiligung an den zu erwartenden Effizienzerlösen führen sollen“.
mehr »

Schlaffe Tarifangebote bei der ARD

Programmeinschnitte, Sparmaßnahmen und minimale Tarifangebote der ARD. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kritisiert die Haltung der Sender und kündigt Proteste an. Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk habe es zwar erste Angebote vom Bayerischen Rundfunk (BR) und vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) gegeben. Die Angebote blieben aber laut ver.di weit hinter den berechtigten Forderungen der Mitglieder zurück. Sie liegen auch weit unter den Tarifabschlüssen anderer Branchen oder dem öffentlichen Dienst.
mehr »