Festivalarbeit: Kreativität braucht soziale Sicherheit

Bis auf den letzten Platz belegt war der große Saal im Leipziger Volkshaus beim ersten Vernetzungstreffen der Festivalarbeiter_innen. Foto: Gundula Lasch

Die Arbeits- und Einkommensbedingungen von Festivalarbeiter_innen standen im Fokus des ersten Vernetzungstreffens am Rande der Dokumentarfilmfestivals in Leipzig. Fast 100 Festivalarbeiter_innen aus dem gesamten Bundesgebiet waren am 4. November dem Aufruf der Initiative „Festivalarbeit gerecht gestalten“ gefolgt, um sich zu vernetzen und sich über die Probleme und Interessen in diesem Berufsfeld auszutauschen. Ein weiteres Ziel: Forderungen an die Politik aufstellen.

Anfang 2016 hatten Alexandra Hertwig (Kasseler Dokfest), Andrea Kuhn (Filmfestival der Menschenrechte Nürnberg), Grit Lemke (DOK Leipzig) und Ludwig Sporrer (DOK.fest München) die Initiative „Festivalarbeit gerecht gestalten“ gegründet (M berichtete). Nach ersten Gesprächen von haupt- und ehrenamtlichen ver.di-Aktiven in Leipzig mit Gründerinnen der Initiative war schnell klar, dass ihre Anliegen und Ziele weitestgehend überein stimmen. Das erste Treffen wurde geplant.

Was dann in Leipzig passierte, zeigt den großen Leidensdruck, der in der Branche herrscht: Fast 100 Mitarbeiter_innen von Filmfestivals, etliche davon in leitenden Positionen, kamen in den großen Saal des Gewerkschaftshauses. Im ersten Panel wurden empirische Studien zur Festivalarbeit präsentiert und diskutiert. Lisa Basten, Autorin des kürzlich erschienenen Buches „Wir Kreative“ hat in zahlreichen Interviews herausgefunden, was kreativ Tätige antreibt: „Die meisten treffen eine bewusste Entscheidung für projektbezogene Arbeit außerhalb hierarchischer Strukturen.“ Doch dafür bezahlten die meist akademisch gebildeten Leute einen hohen Preis: „Sie sind oft so mit ihrer Existenzsicherung beschäftigt, dass die Kreativität auf der Strecke bleibt.“ Das bestätigte auch Skadi Loist, die sowohl die wissenschaftliche Perspektive als auch ihre praktischen Erfahrungen einbringen konnte: Sie war Vereinsvorstand bei den lesbisch/schwulen Filmtagen in Hamburg, promovierte zu Filmfestivals und bereitet derzeit eine neue Studie zu den Arbeitsbedingungen in der Branche vor. „Wie viele von Euch haben ein Normalarbeitsverhältnis, das heißt eine unbefristete Festanstellung?“, fragte sie in die Runde. Ganz fünf Arme hoben sich. „Das ist die Normalität: 95 Prozent atypische Arbeitsverhältnisse“, konstatierte Loist. Und genau da liege ein großes Problem, erklärte Basten: „Unser gesamtes Sozialsystem beruht auf dem so genannten Normalarbeitsverhältnis – alle anderen fallen da raus, haben keine Absicherung für Krankheit, Alter, Arbeitslosigkeit.“

Tanja Zieg-Krainhöfer sammelte zu den derzeit ca. 450 Filmfestivals in Deutschland Daten zu Beschäftigungsstrukturen und Aspekten der Arbeit: „Filmfestivals lösen die angestammten Kinos ab und prägen die Programmkinolandschaft. Aber 70 Prozent der Festivals sind Vereine, in denen der Großteil der Mitarbeiter_innen ehrenamtlich tätig ist“, stellte sie fest. Die Zahl der Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, steige – die meisten aber würden schlecht oder gar nicht bezahlt.

Genau das, so stellten die versammelten Festivalarbeiter_innen fest, sei ihr Hauptproblem: Eine Arbeit die Spaß macht, aber kein Existenz sicherndes Einkommen bringt und damit Altersarmut erzeugt. „Es wird sich nichts ändern, wenn sich die Kreativen nicht zusammenschließen“, rief eine Teilnehmerin aus dem Plenum und erntete viel Zustimmung. Wer Gewinne mache, der soll zu Beiträgen zur Alterssicherung herangezogen werden, so die einhellige Meinung. Das gelte auch für die Filmfestivallandschaft insgesamt, wirtschaftlich ein relevanter Teil der Kreativwirtschaft, denn hier werden Standortgewinne generiert. Das zeigen Erhebungen, aus denen hervorgeht, dass für jeden in ein Filmfestival investierten Euro durchschnittlich vier Euro in die entsprechende Stadt/Region zurück fließen.

Im anschließenden Plenum diskutierten die Teilnehmer_innen die nächsten Schritte und gründeten sieben Arbeitsgruppen, die nun verschiedene Themenfelder weiter bearbeiten. Ein nächstes Treffen am Rande der Berlinale ist bereits vereinbart und ein Raum gefunden.

Soziale Sicherheit, angemessene Einkommen und gesellschaftliche Anerkennung ihrer gesellschaftlich unverzichtbaren (Kultur-)Arbeit sind die Hauptanliegen der Festivalarbeiter_innen, die sie wirksam öffentlich artikulieren wollen.

 

 

nach oben

weiterlesen

Mitgestalter der Medienzukunft

Die „Zukunft der Medien“ stand im Fokus der Bundeskonferenzen der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) und der Fachgruppe Medien in ver.di vom 8. bis zum 10. Februar in Berlin. Für die großen Herausforderungen, vor denen die Medienbranche steht, wurden klare Aufgaben der Gewerkschaft formuliert, aber auch mehr Tatkraft von der Politik eingefordert, etwa wenn es um die Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks oder die Beschneidung von Pressevielfalt durch die Verleger geht.
mehr »

Arme Berlinale!

Während gestern Glanz und Glamour über den roten Berlinale-Teppich liefen, haben nur ein paar Meter weiter etwa 90 Kino-Beschäftigte aus ganz Deutschland für existenzsichernde Löhne demonstriert. Kaum mehr als den aktuellen Mindestlohn von 9,19 Euro verdienen die meisten von ihnen – und steuern damit geradewegs auf die Altersarmut zu. Heute wird weiter protestiert, ab 19 Uhr direkt vorm Berlinale-Palast und später vorm Ritz-Carlton.
mehr »

Lohngleichheit eine erneute Abfuhr erteilt

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat am 5. Februar zur Lohngleichheit von Frauen und Männern geurteilt. Der Spruch stieß umgehend auf scharfe Kritik. Die Klage von Birte Meier, fest-freie Reporterin beim ZDF-Magazin Frontal 21, wurde abgewiesen. Sie wollte offiziell Auskunft über die Bezahlung ihrer Kollegen erlangen, um im zweiten Schritt eine Anpassung ihres Entgelts zu erstreiten.
mehr »

Freie im Rundfunk: Bessere Einsichten

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung und Die Linke Bundestagsfraktion haben sich eingehend mit der Situation freier Mitarbeiter*innen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk beschäftigt. Das gefällt mir! Doch dies unbedingt mit einer Studie über die soziale und psychosoziale Situation der weit über 20.000 freien Mitarbeiter*innen machen zu wollen, ist zwar ein gut gemeinter, am Ende aber ein vielleicht wirkungsloser, hoffentlich nicht kontraproduktiver Versuch, notwendige Reformen anzustoßen. 
mehr »