Journalisten zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt

Aktion für Mamane Abou und Oumarou Keita, Niger

Für die Richter war der Fall klar: Mamane Abou und Oumarou Keita haben Falschmeldungen verbreitet und den Staat diffamiert. Sie folgten deshalb der Anklage der Staatsanwaltschaft und verurteilten die beiden Journalisten zu jeweils 18 Monaten Haft.

Amnesty International Logo
Amnesty International Logo

Hinter der schwammigen Anklage verbarg sich jedoch ein ganz anderes „Verbrechen“. Abou und Keita hatten in der Wochen­zeitung „Le Republicain“ ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen – und das auch bei politisch heiklen Themen. Zunächst hatte ihre Wochenzeitung eine Serie über Korruption in der Regierung von Ministerpräsident Hama Amadou veröffentlicht. Danach sorgte ein Artikel für Aufruhr, in dem die beiden Journalisten dem Regierungschef vorwarfen, den Iran politisch zu umwerben und westliche Botschaften schließen zu wollen. Mamane Abou und Oumarou Keita wurden am 4. August festgenommen. Schon knapp vier Wochen später standen sie vor Gericht. Abou ist in Tera westlich der Hauptstadt Niamey inhaftiert, Keita sitzt seine Strafe in Filingue östlich von Niamey ab. Ihre Familien und Anwälte haben nur selten die Gelegenheit, sie im Gefängnis zu besuchen.
Im Niger werden Journalisten, die bei politischen Themen allzu kritisch nachfragen, zunehmend unter Druck gesetzt. Mamane Abou kennt das bereits: Er war schon im November 2004 wegen der angeblichen Verleumdung von Regierungsmitgliedern verurteilt worden. Trotzdem akzeptiert er die Beschneidung der Pressefreiheit nicht und will sich auch nicht durch beliebig dehnbare Paragrafen zum Schweigen bringen lassen.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an den Präsidenten des Niger und fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung der Journalisten Mamane Abou und Oumarou Keita, weil diese lediglich ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Schreiben Sie auf Französisch, Englisch oder Deutsch an:

Son Excellence Monsieur Mamadou Tandja
Président de la République
Palais de la République
Niamey
NIGER
Telefax: 00 227- 20 73 34 30

Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Niger
I.E. Frau Djibo Ali Amina Bazindre
Dürenstraße 9
53173 Bonn
Telefax: (0228) 3 50 27 68
E-Mail: ambaniger@t-online.de

nach oben

weiterlesen

Arbeitszeit beim Film bleibt strittig

In den Tarifverhandlungen zwischen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und ver.di ist auch am 14. Januar kein Fortschritt erreicht worden. Für die rund 25.000 Filmschaffenden zeichnet sich damit keine baldige Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen durch mehr freie Wochenenden, zusammenhängende freie Tage oder Wochenend-Zuschläge ab. Die Produzentenallianz hat in den bisherigen zwei Verhandlungen den beiden Gewerkschaften BFFS und ver.di noch kein Angebot gemacht, will vielmehr im Jahr 2021 keinerlei Veränderung am Tarifvertrag akzeptieren.
mehr »

Deutschlandradio kündigt Tarifvertrag

Deutschlandradio ist aus dem laufenden Tarifvertrag mit ver.di ausgestiegen. Der Sender begründet den Schritt mit der von Sachsen-Anhalt blockierten Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Dem Sender fehlten dadurch die nötigen Einnahmen für den laufenden Haushalt, vor allem aber würden nötige Investitionen erstmal zurückgestellt. Damit erhalten die Beschäftigten im April nicht wie ursprünglich vereinbart mehr Geld. ver.di fordert Deutschlandradio zu Tarifverhandlungen auf.
mehr »

Novum: Tarifvertrag regelt Altersteilzeit

Erstmals gibt es beim Spiegel eine tarifliche Regelung zur Altersteilzeit: Die Gewerkschaften ver.di und der DJV haben mit dem Arbeitgeber einen entsprechenden Tarifvertrag ausgehandelt, der für alle Beschäftigten der Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG und der Der Spiegel GmbH & Co. KG gilt, also sowohl für Redakteur*innen als auch für die Verlagsangestellten.
mehr »

Soforthilfe für Soloselbstständige

Unbürokratische Hilfen für kleine Unternehmen und Soloselbstständige: Wer wegen der jetzt beschlossenen, neuerlichen Corona-Beschränkungen in der Kultur- und Veranstaltungsbranche Umsatzverluste erleidet, bekommt 75 Prozent der Einnahmeausfälle vom Bund ersetzt. Das bekräftigten die zuständigen Bundesminister und informierten am 29. Oktober zum Procedere.
mehr »