Journalisten zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt

Aktion für Mamane Abou und Oumarou Keita, Niger

Für die Richter war der Fall klar: Mamane Abou und Oumarou Keita haben Falschmeldungen verbreitet und den Staat diffamiert. Sie folgten deshalb der Anklage der Staatsanwaltschaft und verurteilten die beiden Journalisten zu jeweils 18 Monaten Haft.

Amnesty International Logo
Amnesty International Logo

Hinter der schwammigen Anklage verbarg sich jedoch ein ganz anderes „Verbrechen“. Abou und Keita hatten in der Wochen­zeitung „Le Republicain“ ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen – und das auch bei politisch heiklen Themen. Zunächst hatte ihre Wochenzeitung eine Serie über Korruption in der Regierung von Ministerpräsident Hama Amadou veröffentlicht. Danach sorgte ein Artikel für Aufruhr, in dem die beiden Journalisten dem Regierungschef vorwarfen, den Iran politisch zu umwerben und westliche Botschaften schließen zu wollen. Mamane Abou und Oumarou Keita wurden am 4. August festgenommen. Schon knapp vier Wochen später standen sie vor Gericht. Abou ist in Tera westlich der Hauptstadt Niamey inhaftiert, Keita sitzt seine Strafe in Filingue östlich von Niamey ab. Ihre Familien und Anwälte haben nur selten die Gelegenheit, sie im Gefängnis zu besuchen.
Im Niger werden Journalisten, die bei politischen Themen allzu kritisch nachfragen, zunehmend unter Druck gesetzt. Mamane Abou kennt das bereits: Er war schon im November 2004 wegen der angeblichen Verleumdung von Regierungsmitgliedern verurteilt worden. Trotzdem akzeptiert er die Beschneidung der Pressefreiheit nicht und will sich auch nicht durch beliebig dehnbare Paragrafen zum Schweigen bringen lassen.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an den Präsidenten des Niger und fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung der Journalisten Mamane Abou und Oumarou Keita, weil diese lediglich ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Schreiben Sie auf Französisch, Englisch oder Deutsch an:

Son Excellence Monsieur Mamadou Tandja
Président de la République
Palais de la République
Niamey
NIGER
Telefax: 00 227- 20 73 34 30

Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Niger
I.E. Frau Djibo Ali Amina Bazindre
Dürenstraße 9
53173 Bonn
Telefax: (0228) 3 50 27 68
E-Mail: ambaniger@t-online.de

nach oben

weiterlesen

Tarifabschluss bei der Deutschen Welle

Nach einer monatelangen Hängepartie mit zähen Verhandlungen konnte in der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Welle (DW) am Abend des 7. Oktober ein Abschluss über insgesamt 6,2 Prozent mehr Geld für 33 Monate erzielt werden. Nachdem die Verhandlungen in der fünften Runde gescheitert waren, kam es an den Standorten der DW in Bonn und Berlin zu Warnstreiks. Sie bewirkten offenbar, dass die Verhandlungen wiederaufgenommen wurden und nun zügig zu einem Ergebnis führten.
mehr »

Zeitungsbote gewinnt in zweiter Instanz

In den meisten Branchen ist es eine Selbstverständlichkeit: Wer nachts arbeitet, bekommt auch Nachtzuschläge. Oft ist das in Tarifverträgen geregelt. Eine Branche versucht - trotz klarer rechtlicher Vorgaben - sich drumherum zu mogeln und wortreich Sonderregelungen für sich zu reklamieren: Zeitungsverlage wie der Aschendorff Verlag (Westfälische Nachrichten) in Münster. Das lassen sich nicht alle Zeitungsboten gefallen. Einer klagte jetzt erfolgreich auf Nachzahlung.
mehr »

Weiterer Warnstreik bei Deutscher Welle 

Erneut kam es bei der Deutschen Welle zu einem Warnstreik, der zu Sendeausfällen im News-Bereich führte. Jeweils bis zu 100 Kolleg*innen waren an den Standorten Köln und Bonn beteiligt. Der Etat der Deutschen Welle steigt auch in 2022 garantiert, dennoch gibt es bisher kein konkretes Angebot der Intendanz der Deutschen Welle in der laufenden Tarifauseinandersetzung. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass Anfang Oktober weiterverhandelt wird.
mehr »

Wortbruch bei Verhandlungen

Bei der Deutschen Welle (DW) stehen die Zeichen nach gescheiterten Tarifverhandlungen auf Sturm. Anfang September prangerten insgesamt 140 Beschäftigte der DW in Berlin und Bonn jeweils in einer aktiven Mittagspause den „Wortbruch“ der Geschäftsleitung an.
mehr »