Mehr Honorar für die Freien in Schweden

Bild: Pixabay

Für viele freie Journalistinnen und Journalisten in Schweden gibt es ab 2019 deutlich höhere Honorare. Darauf hat sich die schwedische Journalistengewerkschaft (SJ) mit mehreren großen Zeitungsverlegern geeinigt. Doch Freie profitieren nicht generell und unterschiedlich von den Erhöhungen. Bei der größten Abendzeitung „Aftonbladet“ etwa wurden lediglich die Honorare für Rezensionen im Kulturteil um 15 Prozent angehoben.

Über eine ähnlich hohe Honorarsteigerung können sich die Freien bei Schwedens größter Morgenzeitung  „Dagens Nyheter“ freuen. Beiträge für das Kulturressort werden dort ab sofort mit 13 Prozent mehr Geld honoriert. Dafür willigen die Autorinnen und Autoren allerdings ein, dass die Artikel auch in anderen Zeitungen der Unternehmensgruppe abgedruckt werden dürfen. Dem Missbrauch dieser Regelung soll durch ein gewerkschaftliches Monitoring entgegengewirkt werden. „Dagens Nyheter“ hat außerdem zugestimmt, für eine Gruppe von 20 bis 30 freien Journalist*innen im Lokalressort die neue Honorarempfehlung der SJ umzusetzen, sprich einen Stundensatz von umgerechnet 94 Euro und einen Tagesssatz von 745 Euro zu zahlen.

Mit etwas weniger müssen die Freien der Morgenzeitungen „Sydsvenska Dagbladet“ und „Helsingborgs Dagblad“ auskommen. Hier werden die Honorare in der ersten Erhöhung seit 2015 um zwei Prozent jährlich angehoben. Jedoch: Vorausgegangen war die bereits beträchtliche Steigerung vor vier Jahren.

 

nach oben

weiterlesen

Statt Senderlogos Parteiembleme

Digitale Plattformen und Social Media verändern die politische Öffentlichkeit. Mit ihrer Hilfe bringen Politiker ihre Botschaften selbst ungefiltert unter die Bürger*innen. Bleibt auf diese Weise über kurz oder lang der politische Journalismus auf der Strecke? Diese Frage stand im Zentrum der Konferenz „Formate des Politischen“ in Berlin, zu der Deutschlandfunk und Bundespressekonferenz geladen hatten.
mehr »

Streiks in der ARD erneut ausgeweitet

Nach einem ersten bundesweiten Streiktag in der ARD Mitte September sind mehrere ARD-Sendeanstalten nun erneut in den Ausstand getreten und haben ihre Streiks zum Teil über zwei Tage ausgeweitet. So haben beim BR, NDR, WDR, Saarländischen Rundfunk, Deutschlandradio, Radio Bremen und Bremedia insgesamt mehr als 2000 Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt. Die Sender mussten erhebliche Beeinträchtigungen im Programm in Kauf nehmen.
mehr »

Aufruf: Schützt die Pressefreiheit!

Die dju in ver.di unterstützt gemeinsam mit 450 Medienschaffenden, 20 Verbänden und 17 Redaktionen den Aufruf „Schützt die Pressefreiheit!“. Darin solidarisieren sich die Unterzeichner*innen mit den freien Journalisten Julian Feldmann, David Janzen und André Aden, die von Rechtsextremen bedroht werden. Hunderte Neonazis wollen am 23. November gegen die drei demonstrieren. Das Bündnis ruft nun zu einer Gegendemonstration auf.
mehr »

Buchtipp: Presse und Profit

Im Namen von Pressefreiheit und Medienvielfalt sollte 1989/90 in der DDR das politische Monopol der SED aufgebrochen werden. Doch stattdessen entstanden neue wirtschaftliche Monopolstrukturen. Die vielen Reformprojekte erlebten nur einen kurzen „Pressefrühling“ und wurden durch „eine marktgesteuerte Pressereform ignoriert oder plattgemacht“, so Mandy Tröger, die in ihrem Buch gängige Erklärungen für das Pressesterben in Ostdeutschland hinterfragt.
mehr »