Ohne Bewegung läuft nix

Auch für Freie an Tageszeitungen gibt es nur zwei Prozent

Erstmals seit etlichen Jahren verhandelte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wieder separat über den Tarifvertrag für freie Journalistinnen und Journalisten (nach Paragraph 12 a des Tarifvertragsgesetzes). Das ist eigentlich eine erfreuliche Tatsache. Hat sich doch die Tarifkommission auf die Fahnen geschrieben, die Interessen der Freien wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. Dann die Ernüchterung.

Zwei Prozent mehr fürs Zeilenschinden der Freien – Annehmen oder ablehnen war gar nicht die Frage, sondern: Wo ist die Alternative? Der Verhandlungsführer des BDZV, Rüdiger Niemann kündigte zu Beginn der ersten Runde an: „Das wird eine frustige Veranstaltung.“ Die zweite Runde war zudem auch noch in gefährlicher Nähe zum Absurden: Die Verleger machten das ernsthafte Angebot, im Bereich der zweiten Stelle hinter dem Komma draufzusatteln. Was nichts anderes hieß, als hundertstel Pfennige auf Zehntel aufzurunden. Aus Gründen der Selbstachtung wurde dieses „Angebot“ von IG Medien und DJV zurückgewiesen.

Die Verhandlungskommission machte den Kompromißvorschlag, zwei Prozent auf die höchste Auflagenstaffel. Das wären 3,1 Pfennige für Nachrichten bzw. 4,3 Pfennige für Reportagen gewesen und sollten auf die Auflagen unter 100.000 geschlagen werden, so daß zumindest die Kolleginnen und Kollegen der kleineren Zeitungen prozentual ein wenig mehr bekommen hätten. Ebenso sollte mit den Fotohonoraren verfahren werden. Zehntelpfennig auf ganze Pfennige aufgerundet, war für Niemann „das falsche Signal“ und als „Argument“ führte Niemann an, Honorar für Freie seien in den letzten 15 Jahren um 80 Prozent gestiegen – im Gegensatz zu allen anderen Berufsgruppen wäre das eine geradezu traumhafte Quote.

Zwei Prozent für alle – Basta! Zweiter Kompromißvorschlag: Zehntelpfennig zumindest auf halbe Pfennig aufrunden – auch dazu war der BDZV nicht bereit. Am 23. September in Wiesbaden ein kleiner Hoffnungsschimmer: Der BDZV erklärt in seiner Pressemitteilung, man sehe „wenig Verhandlungsspielraum“. Wenig ist mehr als gar nichts. Er habe zuerst „die Verleger sehen keinen Verhandlungsspielraum“ diktiert, erklärte Niemann, daraufhin habe ein Mitarbeiter gesagt, so gehe man nicht in Verhandlungen, also wurde das „kein“ durch „wenig“ ersetzt.

Nach zwei Stunden stimmte die Verhandlungskommission der IG Medien mit einer Enthaltung für die zwei Prozent. Urheberrechtsregelungen für die digitale Verwertung waren mit dem BDZV weder für Feste noch für Freie hinzubekommen. Und der Praxis, bei Digitalfotos einen Abschlag hinnehmen zu müssen, konnte auch kein Riegel vorgeschoben werden. Für Freie sollte auch ein Passus „Fahrgeldregelungen“ in den Tarifvertrag. Keine Chance! Hessen und die achtjährigen Länder sind beim 12a-Tarifvertrag weiterhin nicht dabei.

Aber: Der BDZV bekundete „großes Interesse“ am Fortbestand des Tarifwerks, da nach dem Eingeständnis von Nieman hiervon „Orientierungslinien“ für freie journalistische Arbeit abgeleitet werden können. Für die Qualität der Tageszeitungen seien freie Kolleginnen und Kollegen „unverzichtbar“ – mit dieser Aussage kann zwar nicht die nächste Telefonrechnung bezahlt werden, ein gutes Argument für die nächste individuelle Honorarverhandlung ist sie allemal.

Fazit: Wenn sich Freie nicht zusammentun und gemeinsam keine Gegenwehrstrategien entwickeln, werden wir noch Tausende solcher „frustigen Veranstaltungen“ erleben. Freie müssen sich auf den Weg machen, um für sich spezifische Protest- und Kampfformen zu entwickeln. Die Keimzelle der Gewerkschaften ist der Betrieb, respektive für Journalistinnen und Journalisten die Redaktion. Ohne Schulterschluß mit festangestellten Redakteurinnen und Redakteuren werden Freie nichts ausrichten können.


Die neuen Honorarsätze für freie Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen

 

nach oben

weiterlesen

dpa: Tarife steigen um bis zu 6 Prozent

Für die etwa 800 Beschäftigten der Deutschen Presse-Agentur (dpa), der Tochterunternehmen im Berliner Newsroom und der dpa-Landesbüros steigen nach dem erzielten Tarifabschluss die Gehälter ab Januar um einen gestuften Festbetrag zwischen 100 und 85 Euro, danach ab Januar 2023 für alle gleichmäßig linear um 2,1 Prozent. Zusätzlich wurden hohe Einmalzahlungen vereinbart.
mehr »

Alle Honorare zählen fürs Urlaubsentgelt

Besonders für Autorinnen und Autoren, aber auch für Mitwirkende, die bei Deutschlandradio Anspruch auf Urlaubsvergütung haben, erstritten die Gewerkschaften ver.di und DJV im Wege einer Verbandsklage vor dem Arbeitsgericht Köln ein wichtiges Urteil. Nach Ansicht des Gerichtes müssen bei der Bemessung der Urlaubsvergütung nicht nur die Honorare für die Erstfassung einer Sendung oder eines Beitrages berücksichtigt werden, sondern auch die sogenannten Wiederholungshonorare.
mehr »

Einigung: Tarif für alle beim Medienboard

Für die fast 50 Beschäftigten beim Medienboard Berlin-Brandenburg, der Filmförderung für die Länder Berlin und Brandenburg, konnte ver.di ein  transparentes tarifliches Entgeltsystem durchsetzen. Dabei ist es gelungen, die Tätigkeiten beim Medienboard der Entgelttabelle des Tarifvertrags für die Beschäftigten der Länder (TV-L) zuzuordnen sowie mit den Arbeitgebern Schritte bis zur Sicherung von 100 Prozent des Niveaus des TV-L zu vereinbaren.
mehr »

CinemaxX: ver.di für auskömmliche Löhne

Die erste Tarifverhandlung für die rund 1200 Beschäftigten des Kinokonzerns CinemaxX ist am 14. Dezember ergebnislos verlaufen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert einen Einstiegslohn von 12,50 Euro, der in zwei Erhöhungsschritten bis Juli 2022 erreicht werden soll. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Mindestlohnsteigerungen entsprach dagegen das von der Arbeitgeberseite vorgelegte Angebot faktisch einer Nullrunde, kritisiert die Gewerkschaft.
mehr »