Ohne Bewegung läuft nix

Auch für Freie an Tageszeitungen gibt es nur zwei Prozent

Erstmals seit etlichen Jahren verhandelte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wieder separat über den Tarifvertrag für freie Journalistinnen und Journalisten (nach Paragraph 12 a des Tarifvertragsgesetzes). Das ist eigentlich eine erfreuliche Tatsache. Hat sich doch die Tarifkommission auf die Fahnen geschrieben, die Interessen der Freien wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. Dann die Ernüchterung.

Zwei Prozent mehr fürs Zeilenschinden der Freien – Annehmen oder ablehnen war gar nicht die Frage, sondern: Wo ist die Alternative? Der Verhandlungsführer des BDZV, Rüdiger Niemann kündigte zu Beginn der ersten Runde an: „Das wird eine frustige Veranstaltung.“ Die zweite Runde war zudem auch noch in gefährlicher Nähe zum Absurden: Die Verleger machten das ernsthafte Angebot, im Bereich der zweiten Stelle hinter dem Komma draufzusatteln. Was nichts anderes hieß, als hundertstel Pfennige auf Zehntel aufzurunden. Aus Gründen der Selbstachtung wurde dieses „Angebot“ von IG Medien und DJV zurückgewiesen.

Die Verhandlungskommission machte den Kompromißvorschlag, zwei Prozent auf die höchste Auflagenstaffel. Das wären 3,1 Pfennige für Nachrichten bzw. 4,3 Pfennige für Reportagen gewesen und sollten auf die Auflagen unter 100.000 geschlagen werden, so daß zumindest die Kolleginnen und Kollegen der kleineren Zeitungen prozentual ein wenig mehr bekommen hätten. Ebenso sollte mit den Fotohonoraren verfahren werden. Zehntelpfennig auf ganze Pfennige aufgerundet, war für Niemann „das falsche Signal“ und als „Argument“ führte Niemann an, Honorar für Freie seien in den letzten 15 Jahren um 80 Prozent gestiegen – im Gegensatz zu allen anderen Berufsgruppen wäre das eine geradezu traumhafte Quote.

Zwei Prozent für alle – Basta! Zweiter Kompromißvorschlag: Zehntelpfennig zumindest auf halbe Pfennig aufrunden – auch dazu war der BDZV nicht bereit. Am 23. September in Wiesbaden ein kleiner Hoffnungsschimmer: Der BDZV erklärt in seiner Pressemitteilung, man sehe „wenig Verhandlungsspielraum“. Wenig ist mehr als gar nichts. Er habe zuerst „die Verleger sehen keinen Verhandlungsspielraum“ diktiert, erklärte Niemann, daraufhin habe ein Mitarbeiter gesagt, so gehe man nicht in Verhandlungen, also wurde das „kein“ durch „wenig“ ersetzt.

Nach zwei Stunden stimmte die Verhandlungskommission der IG Medien mit einer Enthaltung für die zwei Prozent. Urheberrechtsregelungen für die digitale Verwertung waren mit dem BDZV weder für Feste noch für Freie hinzubekommen. Und der Praxis, bei Digitalfotos einen Abschlag hinnehmen zu müssen, konnte auch kein Riegel vorgeschoben werden. Für Freie sollte auch ein Passus „Fahrgeldregelungen“ in den Tarifvertrag. Keine Chance! Hessen und die achtjährigen Länder sind beim 12a-Tarifvertrag weiterhin nicht dabei.

Aber: Der BDZV bekundete „großes Interesse“ am Fortbestand des Tarifwerks, da nach dem Eingeständnis von Nieman hiervon „Orientierungslinien“ für freie journalistische Arbeit abgeleitet werden können. Für die Qualität der Tageszeitungen seien freie Kolleginnen und Kollegen „unverzichtbar“ – mit dieser Aussage kann zwar nicht die nächste Telefonrechnung bezahlt werden, ein gutes Argument für die nächste individuelle Honorarverhandlung ist sie allemal.

Fazit: Wenn sich Freie nicht zusammentun und gemeinsam keine Gegenwehrstrategien entwickeln, werden wir noch Tausende solcher „frustigen Veranstaltungen“ erleben. Freie müssen sich auf den Weg machen, um für sich spezifische Protest- und Kampfformen zu entwickeln. Die Keimzelle der Gewerkschaften ist der Betrieb, respektive für Journalistinnen und Journalisten die Redaktion. Ohne Schulterschluß mit festangestellten Redakteurinnen und Redakteuren werden Freie nichts ausrichten können.


Die neuen Honorarsätze für freie Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen

 

nach oben

weiterlesen

Tarifrunde bei den Privatradios gestartet

Für die rund 1.000 Beschäftigten in Privatradios, die im Tarifverband Privater Rundfunk (TPR) zusammengeschlossen sind, haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Deutsche Journalistenverband (DJV) am 12. Oktober 2021 Tarifverhandlungen gestartet. ver.di fordert für die redaktionellen, technischen und kaufmännischen Beschäftigten einen Festbetrag in Höhe von 175 Euro, für Volontär*innen von 100 Euro und für Auszubildende von 50 Euro für eine Laufzeit über die kommenden zwölf Monate. Die Arbeitgebervertreter haben ihrerseits kein konkretes Angebot gemacht.
mehr »

RBB-Freie in Aktion: „Bloß nicht geizen“

„#Wirsindnichtda“ heißt die Aktion der RBB-Freien in der Woche vor der Bundestagswahl, zu der sich bereits über 360 Kolleg*innen eingetragen haben. Zum Auftakt gab es eine Demonstration vor dem RBB-Fernsehzentrum in der Masurenallee wie schon am 1. Mai zur Aktion „#FreiimMai“. Nach wie vor geht es vor allem um Beschäftigungs- und Honorarsicherung für die vielen freien Mitarbeiter*innen, ohne die ein gutes Programm beim RBB nicht möglich ist.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »