Spiel mit dem Feuer

Angebot nicht akzeptabel: vier Nullmonate und 2,1 Prozent

Auch die vierte Verhandlungsrunde am 18. November über einen neuen Gehaltstarifvertrag für Redakteure an Tageszeitungen endete ohne Einigung. Die Verhandlungen wurden auf den 3. Dezember vertagt. Bei Redaktionsschluss lag noch kein Ergebnis vor.

Die Verleger hatten beim vierten Anlauf ein Angebot vorgelegt, wonach die Gehälter für Redakteurinnen und Redakteure um 2,1 Prozent ab dem 1. Dezember 2002 angehoben werden. Dies entspräche angesichts der damit verbundenen vier Nullmonate effektiv nur 1,4 Prozent bezogen auf die 12 Monate Laufzeit bis Ende Juli 2003. Die Verleger sehen damit in etwa einen Inflationsausgleich für dieses Jahr vor. Dazu kommt, dass der Manteltarifvertrag zum Januar 2003 von Verlegerseite gekündigt worden ist. Die noch am Vormittag des 18. November erhobene Forderung, für diese Erhöhung das im Manteltarifvertrag fixierte Urlaubsgeld auf 85 Prozent zu senken, ließen die Arbeitgeber im Laufe des Tages fallen.

Die Verhandlungskommission der dju wollte dem Vorschlag der Arbeitgeber nicht zustimmen. Schließlich würde das eine deutliche Abkopplung der Journalisten-Gehälter von der allgemeinen Gehaltsentwicklung bedeuten. So hat ver.di für die Kollegen im Druckbereich und für Verlagsangestellte Ergebnisse von 3,4 Prozent erzielt. Für die fünfte Verhandlungsrunde wird ein verbessertes Verleger-Angebot erwartet.

Die Tarifverhandlung wurde von zahlreichen Streiks und Protestaktionen im gesamten Bundesgebiet begleitet. Um die Mittagszeit hatten sich in Essen, Dortmund und Düsseldorf an zentralen Kundgebungsorten über 400 Journalisten zu Protestveranstaltungen zusammengefunden. Diese massive Unterstützung hätte die Gewissheit bestärkt, dass sich die Verleger mit ihrem Angebot um einiges verrechnet haben, so Tarifsekretär Matthias von Fintel. „Das Spielen auf Zeit von Seiten des Verlegerverbandes erwies sich als ein Spiel mit der Geduld der Journalistinnen und Journalisten. Und das vorliegende Angebot ist nun endgültig ein Spiel mit dem Feuer.“

Riester-Rente noch in 2002 ermöglicht

Ein Ergebnis hatte die Verhandlung am 18. November dennoch: Es wurde ein Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen. Danach können Redakteurinnen und Redakteure auch noch in diesem Jahr Gehaltsbestandteile in eine private Altersvorsorge nach Altersvermögensgesetz umwandeln. Bis ins Jahr 2008 können damit max. 4 Prozent des Bruttogehaltes steuer- und sozialabgabenfrei für den Aufbau einer sogenannten Riester-Rente verwandt werden. Jeder Einzelne kann sich nun im jeweiligen Verlag erkundigen, welche Durchführungswege für diese Form der Altersvorsorge zur Verfügung stehen. Viele Verlage werden sicherlich auch den von ver.di mitgegründeten Zukunftsfonds Medien anbieten.

Unverändert bleibt daneben natürlich das Versorgungswerk der Presse als eigenständige Altersvorsorge bestehen. Die Beiträge werden dabei nach wie vor auf das volle Bruttogehalt bemessen. Außerdem gibt es nunmehr beim Presseversorgungswerk die Presse-Pensionskasse als neues Produkt.

Unter bestimmten Umständen können auch freie Journalisten und Journalisten die Vorteile der Riester-Rente nutzen, zum Beispiel wenn sie in der Künstlersozialkasse versichert sind. Inwiefern sich das lohnt und welche Vorteile das wirklich im Einzelfall hat, sollte geprüft werden. Beratung gibt sicher auch in diesem Fall mediafon.

Infos hierzu unter:
www.zukunftsfonds-medien-druck-papier.de

www.presse-versorgung.de, Tel: 0711 / 205 61 68

www.mediafon.net, E-Mail: info@mediafon.net, Tel: 0180 / 575 44 44 (12 Cent pro Minute).

 

 

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »