Streik bei Bavaria abgewendet

Sanierungstarifvertrag für Dekorationsbauer

„Wetten dass…?“ mit dem Bühnenbau durch die Bavaria Studios ist gesichert. Die Zeichen standen auf Streik bei der Bavaria Film- und Fernsehstudio GmbH, da der Arbeitgeber monatelang an Kündigungen von Bühnenbauern festhielt. Am 28. August einigten sich ver.di und die Geschäftsführung nach fast 14 Stunden Verhandlung auf einen Sanierungstarifvertrag mit Beschäftigungssicherung bis Ende 2009, betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen.
Insgesamt plante der Arbeitgeber in dem Unternehmen 28 Kündigungen, davon 10 im Dekorationsbau. Die Entscheidung der ver.di-Mitglieder, befristet in Warnstreiks zu treten, brachte dann Bewegung in die Verhandlungen. Bavaria drohten dadurch, wichtige Produktionen auszufallen sowie Live-Sendungen und Aufzeichnungen gestört zu werden. Der jetzige Sanierungstarifvertrag ist ein Vorteil für beide Seiten. Neben der grundsätzlichen Arbeitsplatzgarantie bis zum 31.12.2009 können Arbeitnehmer über Vorruhestandsregelungen und einvernehmlich getroffene Vereinbarungen ausscheiden. Auf der anderen Seite werden niedrigere Zuschläge gezahlt und der Arbeitgeber kann die Mitarbeiter ab sofort bis 165 Stunden unter der Sollarbeitszeit beschäftigen und damit Auftragsschwankungen ausgleichen. „Ein gutes Ergebnis – die Arbeitsplätze sind gesichert und der Dekorationsbau gewinnt an Wettbewerbsfähigkeit“, sagt Jörg Reichel vom BundesFilmVerband BFV-ver.di Bayern.

Bei Bedarf Leiharbeiter

Zeitnah wolle ver.di nun über die geplanten Personalreduzierungen in den anderen Abteilungen sowie über den Einsatz der Leiharbeitsfirma SetLogistics Deutsche Film- & Bühnenservice GmbH verhandeln. Geschäftsführer von SetLogistics ist Frank Oliver Schultz gleichfalls Geschäftsführer von Bavaria. Letztere macht keinen Hehl daraus, Gekündigte bei Bedarf durch Leiharbeitnehmer ersetzen zu wollen. So umgehen die Gesellschafter ZDF, Landesförderbank und Bavaria Film den geltenden Tarifvertrag VTFF.


nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

„Lippe aktuell“ wird eingestellt

Die Haltbarkeit verlegerischer Entscheidungen wird offenbar immer kürzer. Das in Bielefeld erscheinende „Westfalen-Blatt“ (Zeitungsgruppe Münsterland) hatte zusammen mit der in Detmold erscheinenden „Lippischen Landeszeitung“ (Verlag Max Giesdorf) im September letzten Jahres das traditionsreiche Anzeigenblatt „Lippe aktuell“ gekauft. In gemeinsamen Pressemitteilungen wurde eine perfekte Partnerschaft zelebriert. Nun wird bekannt: Das Gemeinschaftsunternehmen wird Ende 2022 im 36. Jahrgang eingestellt.
mehr »

RSF setzt Zeichen zur Fußball-WM in Katar

Kneipe und Fußball, das gehört für viele zusammen. Doch in diesem Jahr trinkt sich das Bier vermutlich nicht ganz so unbeschwert. Anlässlich der Fußball-WM der Männer will Reporter ohne Grenzen (RSF) mit Bierdeckeln auf massive Einschränkungen der Pressefreiheit und Menschenrechtsverletzungen in Katar aufmerksam machen. „Die beste Abwehr gegen Diktatur: Pressefreiheit“ ist auf den Deckeln zu lesen. Sie werden nun in Kneipen und Restaurants in Berlin und anderen Städten verteilt.
mehr »

„Tagesspiegel“ bekommt Tarifvertrag

Einigung nach langen Verhandlungen: ver.di und der DJV haben heute den Tarifvertrag für den Berliner „Tagesspiegel“ unterschrieben. Damit verpflichtet sich das Medienhaus, ab dem 1. Januar 2023, die Mantel- und Gehaltstarifverträge für Redaktion und Verlag sowie den Tarifvertrag über die Altersversorgung für Redakteur*innen an Tageszeitungen anzuwenden. „Dass der Tagesspiegel sich für einen Tarifvertrag entschieden hat, ist ein wichtiger Schritt für die Arbeitsbedingungen der Medienbranche in Berlin“, sagte der zuständige Gewerkschaftssekretär Jörg Reichel von ver.di.
mehr »

Mental stark in Krisenzeiten

Wie können Journalist*innen den Zustand der Welt noch abbilden, fragte im November die Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen sie selbst mit der Dauerkrisensendung klar? Eine Antwort darauf versuchte der Kommunikationswissenschaftler Stephan Weichert zu geben: einen resilienten Journalismus. Ziemlich nüchtern berichtete Andrea Beer über ihre Arbeit als ARD-Hörfunkkorrespondentin in der Ukraine. Angehenden und jungen Journalist*innen zeigte sie per Videostream Fotos von ihren Einsätzen – etwa bei den Toten in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Nordosten.
mehr »