Tantiemen für Internet-Texte

VG Wort: Auch 2009 können Autoren selbst melden

Auch für das Jahr 2009 wird es bei der Verwertungsgesellschaft Wort eine Sonderausschüttung für Autoren von Internet-Texten geben. Das hat der Verwaltungsrat im November 2008 beschlossen. Urheber können also weiterhin ihre Web-Texte selbst online bei der VG Wort melden – wie schon 2008.

Im Januar 2007 hatte die VG Wort das Online-Meldesystem METIS (Meldung von Texten auf Internet-Seiten) gestartet. Das technisch und finanziell aufwändige Meldeverfahren dient der Ausschüttung der CD- und DVD-Brennervergütung an die Urheber und Rechteinhaber. Denn rund die Hälfte der auf CD und DVD gebrannten urheberrechtlich geschützten Texte stammt aus dem Internet.
Da die Verwertungsgesellschaften gesetzlich verpflichtet sind, wenn möglich, Urhebervergütungen individuell zu verteilen, wurde METIS entwickelt, um durch die Registrierung von Aufrufen einzelner Internet-Texte einen Anhaltspunkt dafür zu bekommen, wie oft er auf CD bzw. DVD gebrannt worden sein könnte. Eigentlich funktioniert METIS mit „Zählpixeln“, die in einen Internet-Text eingebunden werden. Diese senden dann bei jedem (nicht nur kurzem) Aufruf des entsprechenden Textes eine Meldung an ein Rechenzentrum. Da die wenigsten Autoren Selbstverwerter ihrer Texte im Internet sind und diese folglich nicht selbst mit VG-Wort-Pixeln versehen können, kann das System nur funktionieren, wenn die Website-Betreiber selbst dieses System einsetzen.
Doch bisher ist die Resonanz eher gering. Nahezu alle Zeitschriftenverlage (Ausnahmen im Bereich Wissenschaft), die Zeitungsverlage, Rundfunkanstalten und selbst renommierte Onlinedienste beteiligen sich bisher nicht an METIS. Zudem gab es auch technische Probleme mit dem neuen System.

Sonderausschüttung

Damit die Masse der Journalisten und anderen Autoren nicht von den Online-Tantiemen der VG Wort ausgeschlossen werden, gibt es auch für 2009 wieder eine Sonderausschüttung für sie. Dafür müssen die Autoren ihre Texte online selbst bei der VG Wort registrieren lassen (Zugang über: https://meldungen.vgwort.de/). Dabei gibt es drei Bedingungen:

  • Der Text muss 2009 frei im Internet zugänglich sein. Auch Texte aus den Vorjahren können noch gemeldet werden.
  • Im Internet-Text darf kein VG-Wort-Pixel eingebaut sein und der Urheber hat keine Möglichkeit, selbst zu verpixeln.
  • Der einzelne Internet-Text muss aus mindestens 1.800 Zeichen bestehen (Ausnahme: Lyrik).

Im Dezember 2008 wurde die Online-Meldemaske überarbeitet und vereinfacht (vorher mehrere Webseiten, jetzt alles auf einer). Durch die Systemumstellung waren allerdings METIS-Meldungen mehrere Tage nicht möglich und die bisherigen Meldungen nicht mehr sichtbar. Dies hat bei etlichen Nutzern zu Verdruss und Verunsicherung geführt. Die VG Wort versichert jedoch, dass auch alle vorherigen Meldungen bei der Sonderausschüttung 2008 berücksichtigt werden. Wer Internet-Texte bereits gemeldet hat, erhält den VG-Wort-Scheck dafür Mitte diesen Jahres.
Die Sonderausschüttung 2009 erfolgt dann mit der Hauptausschüttung Mitte 2010. Die Internet-Texte müssen bis zum 31. Dezember 2009 online gemeldet werden.

nach oben

weiterlesen

dpa: Tarife steigen um bis zu 6 Prozent

Für die etwa 800 Beschäftigten der Deutschen Presse-Agentur (dpa), der Tochterunternehmen im Berliner Newsroom und der dpa-Landesbüros steigen nach dem erzielten Tarifabschluss die Gehälter ab Januar um einen gestuften Festbetrag zwischen 100 und 85 Euro, danach ab Januar 2023 für alle gleichmäßig linear um 2,1 Prozent. Zusätzlich wurden hohe Einmalzahlungen vereinbart.
mehr »

Alle Honorare zählen fürs Urlaubsentgelt

Besonders für Autorinnen und Autoren, aber auch für Mitwirkende, die bei Deutschlandradio Anspruch auf Urlaubsvergütung haben, erstritten die Gewerkschaften ver.di und DJV im Wege einer Verbandsklage vor dem Arbeitsgericht Köln ein wichtiges Urteil. Nach Ansicht des Gerichtes müssen bei der Bemessung der Urlaubsvergütung nicht nur die Honorare für die Erstfassung einer Sendung oder eines Beitrages berücksichtigt werden, sondern auch die sogenannten Wiederholungshonorare.
mehr »

Einigung: Tarif für alle beim Medienboard

Für die fast 50 Beschäftigten beim Medienboard Berlin-Brandenburg, der Filmförderung für die Länder Berlin und Brandenburg, konnte ver.di ein  transparentes tarifliches Entgeltsystem durchsetzen. Dabei ist es gelungen, die Tätigkeiten beim Medienboard der Entgelttabelle des Tarifvertrags für die Beschäftigten der Länder (TV-L) zuzuordnen sowie mit den Arbeitgebern Schritte bis zur Sicherung von 100 Prozent des Niveaus des TV-L zu vereinbaren.
mehr »

CinemaxX: ver.di für auskömmliche Löhne

Die erste Tarifverhandlung für die rund 1200 Beschäftigten des Kinokonzerns CinemaxX ist am 14. Dezember ergebnislos verlaufen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert einen Einstiegslohn von 12,50 Euro, der in zwei Erhöhungsschritten bis Juli 2022 erreicht werden soll. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Mindestlohnsteigerungen entsprach dagegen das von der Arbeitgeberseite vorgelegte Angebot faktisch einer Nullrunde, kritisiert die Gewerkschaft.
mehr »