Tarifrunde bei dpa 2009 eingeläutet

Die dju in ver.di und der DJV haben ihre Vorstellungen von der Tarifrunde für dpa 2009 auf den Tisch gelegt. Sie fordern für die Beschäftigten der dpa eine Erhöhung der Gehälter um 7,5 Prozent, mindestens aber um 270 Euro im Monat. Die Gehaltstarifverträge für die Angestellten und die Redakteurinnen und Redakteure enden am 31. Januar 2009. „Mit der Mindestforderung von 270 Euro wollen die Gewerkschaften ein deutliches Zeichen für die unteren Einkommensgruppen setzen. Die meisten Angestellten und die Redakteurinnen und Redakteure der Tarifgruppen I und „Start“ haben am heftigsten mit den zum Teil dramatisch gestiegenen Lebenshaltungskosten zu kämpfen.
Belastet werde die Tarifrunde zusätzlich durch die geplante Ausgliederung der IT-Abteilung in eine Tochterfirma. ver.di fordere von der dpa die vollständige und dauerhafte Übernahme aller dpa-Tarifverträge für die Kolleginnen und Kollegen der IT-Abteilung. Ein Termin für die Aufnahme der Verhandlungen steht noch nicht fest.

    
nach oben

weiterlesen

Arbeitszeit beim Film bleibt strittig

In den Tarifverhandlungen zwischen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und ver.di ist auch am 14. Januar kein Fortschritt erreicht worden. Für die rund 25.000 Filmschaffenden zeichnet sich damit keine baldige Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen durch mehr freie Wochenenden, zusammenhängende freie Tage oder Wochenend-Zuschläge ab. Die Produzentenallianz hat in den bisherigen zwei Verhandlungen den beiden Gewerkschaften BFFS und ver.di noch kein Angebot gemacht, will vielmehr im Jahr 2021 keinerlei Veränderung am Tarifvertrag akzeptieren.
mehr »

Deutschlandradio kündigt Tarifvertrag

Deutschlandradio ist aus dem laufenden Tarifvertrag mit ver.di ausgestiegen. Der Sender begründet den Schritt mit der von Sachsen-Anhalt blockierten Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Dem Sender fehlten dadurch die nötigen Einnahmen für den laufenden Haushalt, vor allem aber würden nötige Investitionen erstmal zurückgestellt. Damit erhalten die Beschäftigten im April nicht wie ursprünglich vereinbart mehr Geld. ver.di fordert Deutschlandradio zu Tarifverhandlungen auf.
mehr »

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »