Tarifverträge bei dpa verlängert

Nach schwierigen Verhandlungen haben sich die Tarifparteien bei dpa in der vierten Runde am 9. Februar auf einen „abschlussfähigen Vorschlag“ geeinigt.

Dieser hat folgende Eckpunkte: Der Manteltarifvertrag bleibt unangetastet und wird bis Ende Januar 2012 verlängert. Damit sind die Forderungen des Arbeitgebers nach dem Wegfall des Urlaubsgeldes vom Tisch. Dies hätte Kürzungen von knapp 6 Prozent zur Folge gehabt. Der Gehaltstarifvertrag wird ebenfalls bis Ende Januar 2012 verlängert. Der Kündigungsschutz, der Ende Mai dieses Jahres ausgelaufen wäre, gilt nun bis Ende Mai 2012.
Dieser Kompromiss wäre ohne die breiten Proteste der Kolleginnen und Kollegen nicht möglich gewesen. Rund 400 dpa-Beschäftigte haben sich mit einer Unterschriftenaktion gegen Einkommenskürzungen ausgesprochen. Rund 150 Kolleginnen und Kollegen haben die Unterschriftenliste vor Beginn der Tarifrunde im Berliner Newsroom an die Geschäftsführung übergeben. Dies war ein eindrucksvolles Zeichen für die Solidarität der Mitarbeiter – vielen Dank! Die Erklärungsfrist dauerte bei Redaktionsschluss noch an.

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: BFF-Praxishandbuch Fotorecht

Basiswissen und Verträge für Fotografen“. Zuge­geben, 109 Euro scheinen ein stolzer Preis zu sein. Die Investition lohnt sich aber für alle, die sich als professionelle Fotograf*innen verstehen. Der Preis wird sicherlich schnell kompensiert. Eine Steuererklärung, Einsparungen bei Sozialversicherungen, vermiedene Kosten für Nachverfolgung von Urheberrechtsverletzungen – es rentiert sich.
mehr »

Ein Haus für Selbstständige

Lange war das Projekt vorbereitet, im Mai bewilligt und Anfang September an den Start gebracht worden: Das „Haus der Selbstständigen“ (HdS) in Leipzig – ein Vernetzungs-, Stärkungs- und Bildungsangebot unter einem Dach. Am 27. November machte das HdS erstmals die breite Öffentlichkeit auf sich aufmerksam – mit zwei virtuellen Auftakt-Veranstaltungen, in denen sich das Projekt nicht nur vorstellte, sondern auch gleich mit brandaktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen aufwartete.
mehr »

Ab 2021 ohne Sprachrohr

Das Sprachrohr wird im 30sten Jahr seines Bestehens eingestellt. Bis dato lag die 1991 gestartete Zeitung des Landesfachbereiches Medien, Kunst und Industrie für die Mitglieder in Berlin-Brandenburg – früher der IG Medien, heute von ver.di – zuverlässig im Briefkasten, einst sechs Mal jährlich, in letzter Zeit noch jedes Quartal. Sie spiegelte bis heute das bunte Bild dieses Fachbereichs aus Druckern, Musikerinnen, Rundfunktechnikern, Journalistinnen, Papierverarbeitern, Schriftstellerinnen, … . Und sie war als Regionalblatt einzigartig in der Gewerkschaft.
mehr »

Aktion für Solafa Magdy, Ägypten

Bereits seit etwa einem Jahr ist die regierungskritische freie Journalistin Solafa Magdy in Ägypten mit fadenscheiniger Begründung inhaftiert. Doch statt endlich ihre Freilassung anzuordnen, leitete die Staatsanwaltschaft für Staatssicherheit vor einiger Zeit ein weiteres Verfahren gegen die Reporterin ein.
mehr »