ver.di unterwegs

Medientage 22.–24. Juni 2018 #Krassmedial

„Gute Daten, schlechte Daten: Journalistische Arbeit mit neuen Quellen“ – Welche Daten brauchen wir für unsere journalistische Arbeit? Wie können wir die Datenberge beherrschen? Und wie wirken sich die Entwicklungen auf die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten aus? Die Tagung bietet Antworten auf diese und andere Fragen – für etablierte Medienschaffende genauso wie für den interessierten journalistischen Nachwuchs. In Vorträgen und Workshops sollen gemeinsam Zusammenhänge und Lösungen erörtert werden. Medientage in der ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg, Berlin-Wannsee.

Digitalisierungskongress 12./13. April 2018 Zum Gemeinwohl

„Gemeinwohl in der digital vernetzten Gesellschaft: Wir arbeiten dran!“ – Eine digitale Agenda jagt die andere. „Smart Services“, „Internet der Dinge“, und „Künstliche Intelligenz“ lauten die Stichworte. Doch jenseits aller Technikdebatten: Wie steht es eigentlich um Strategien für das Gemeinwohl? Was bedeutet Gemeinwohl in der digitalen Gesellschaft? Wer definiert es und welche Bedeutung kommt dabei der Arbeit zu? Der Digitalisierungskongress 2018 im Haus der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin. www.verdi.de/themen/digitalisierungskongresse/kongress-2018

Diskussionsveranstaltung März 2018: Rechte Aktivisten

In diesen Tagen beginnen bundesweit die Betriebsratswahlen. Die politische Rechte hat sich dafür neu aufgestellt. So wurde eine Interessengemeinschaft „Arbeitnehmer in der AfD“ (AidA) gegründet. Die extreme Rechte wird unter dem Titel „Patrioten schützen Arbeitsplätze“ mit eigenen Kandidaten aufwarten.

„Welche Gefahren für gewerkschaftliches Handeln und Autonomie gehen von diesen Initiativen aus?“ Diskussionsveranstaltung im Hamburger Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 62, 23. März um 19 Uhr.

mediafon-Ratgeber aktualisiert: Elterngeld & Co.

Der mediafon-Ratgeber zu Mutterschafts-und Elterngeld „Wenn Selbstständige Kinder kriegen“ von Rüdiger Lühr ist in aktualisierter 23. Auflage erschienen. Die 28seitige Broschüre erklärt alle aktuellen Regelungen für den Mutterschutz nach der Reform 2017, für das klassische Mutterschaftsgeld und das neue „Mutterschaftsgeld“ für privat krankenversicherte Frauen, für Elterngeld, Elterngeld Plus, Partnerschaftsmonate und Elternzeit, das Kindergeld, den Kinderzuschlag und die Freibeträge bei der Einkommensteuer, außerdem Neues zum Kinderkrankengeld. Für alle Besitzer_innen des gedruckten Ratgebers Selbstständige steht das PDF kostenlos zum Download bereit. Alle anderen können den Ratgeber kostenpflichtig anfordern (17,85 Euro).

Berlinale 2018: FairFilmAward verliehen

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Film- und Fernsehbranche waren erneut Thema einer Veranstaltung im Rahmen der Berlinale 2018. Dabei wurde in der Berliner Kulturbrauerei gefragt, wie man Kräfte und Kompetenzen besser bündeln kann, und nach Modellen für Selbstorganisation, Kollektivität und Solidarität gesucht.

Erneut wurde auch der FairFilmAward für die fairsten Filmprojekte des vergangenen Jahres verliehen. 33 Verbände, darunter ver.di, konnten als Kooperationspartner für die Veranstaltung gewonnen werden, die vom Branchennetzwerk Crew United ausgerichtet wurde.

Mit dem Preis für die fairste Filmproduktion wurden „Rentnercops“ in der Kategorie „Serie“ und „Der Vorname“ in der Kategorie Spielfilm ausgezeichnet. Für die Ermittlung der Preisträger haben 2000 Crew United-Mitglieder die Filme nach einem Schul­notensystem von eins bis sechs bewertet. Abgestimmt werden konnte dabei nur über Produktionen, an denen man auch selbst beteiligt war.

Den inoffiziellen Preis der absolut unfairsten Produktion sahnte dagegen „Berlin, I love you“ von der Walk on Water Films und unter der Regie von Til Schweiger ab. Der Film wurde mit fast einer Million Euro vom Deutschen Filmförderfonds (DFFF) finanziert.

Mehr dazu in M Online

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Tarifstreit bei Radio Hamburg geht weiter

Die Beschäftigten von Radio Hamburg fordern einen Tarifvertrag. Vor mehr als zwei Monaten starteten sie deshalb die Kampagne #WirSindRadioHamburg und schrieben, weil die Geschäftsführung sich stur stellte, einen Brief an die Gesellschafter des Privatsenders. Die haben nun zwar geantwortet, doch unterdessen wurde in Hamburg eine Betriebsvereinbarung über Gehaltserhöhungen und weitere Leistungen abgeschlossen. Für die Radio Hamburg-Geschäftsführung ist der Tarifstreit damit beendet – für die Gewerkschaften und drei Viertel der Belegschaft hingegen nicht.
mehr »

Radio Hamburg scheitert vor Gericht

Das Arbeitsgericht Hamburg hat heute einen Unterlassungsantrag von Radio Hamburg gegen die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und den Deutschen Journalisten-Verband Hamburg (DJV) zurückgewiesen. Der Sender wollte den beiden Gewerkschaften in einem Eilverfahren verbieten lassen, in der laufenden Tarifauseinandersetzung die Domain „www.wirsindradio.hamburg“ zu verwenden. Auf dieser Kampagnen-Website wird aktuell über die Forderungen nach besserer tariflicher Bezahlung und die Aktionen der Beschäftigten berichtet.  
mehr »

Bei Funke in Hamburg liegt einiges im Argen

Stellenabbau bei der Bergedorfer Zeitung, Digitaloffensive beim Hamburger Abendblatt und ein auslaufender Rationalisierungsschutz. Am Hamburger Standort der Funke Mediengruppe grummelt es hörbar: 1,1 Millionen Euro soll die Bergedorfer Zeitung bis 2020 einsparen – 500.000 im Verlag und 400.000 in der Redaktion noch 2018, in der Redaktion in den nächsten beiden Jahren weitere 200.000 Euro. Die Belegschaft zeigt sich zusehends kämpferisch, die Betriebsräte sind aktiv.
mehr »

Erfolg in Köln: RRG bekommt Tarifvertrag

Die Widerspruchsfrist ist verstrichen. Für die Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) in Köln gilt der Schlichtungsspruch zu ihrem neuen Haustarifvertrag. Die Mitglieder der dju in ver.di und des DJV in der RRG hatten bereits vor Wochen mehr als eindeutig für die Annahme des Schlichtungsergebnisses votiert, mit dem tarifliche Regelungen für alle 115 Redakteur_innen und Verlagsbeschäftigten der RRG getroffen oder wiederherstellt werden. Mehr noch: Sie liegen fast auf dem Niveau der Flächentarifverträge.
mehr »