ver.di unterwegs

Medientage 22.–24. Juni 2018 #Krassmedial

„Gute Daten, schlechte Daten: Journalistische Arbeit mit neuen Quellen“ – Welche Daten brauchen wir für unsere journalistische Arbeit? Wie können wir die Datenberge beherrschen? Und wie wirken sich die Entwicklungen auf die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten aus? Die Tagung bietet Antworten auf diese und andere Fragen – für etablierte Medienschaffende genauso wie für den interessierten journalistischen Nachwuchs. In Vorträgen und Workshops sollen gemeinsam Zusammenhänge und Lösungen erörtert werden. Medientage in der ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg, Berlin-Wannsee.

Digitalisierungskongress 12./13. April 2018 Zum Gemeinwohl

„Gemeinwohl in der digital vernetzten Gesellschaft: Wir arbeiten dran!“ – Eine digitale Agenda jagt die andere. „Smart Services“, „Internet der Dinge“, und „Künstliche Intelligenz“ lauten die Stichworte. Doch jenseits aller Technikdebatten: Wie steht es eigentlich um Strategien für das Gemeinwohl? Was bedeutet Gemeinwohl in der digitalen Gesellschaft? Wer definiert es und welche Bedeutung kommt dabei der Arbeit zu? Der Digitalisierungskongress 2018 im Haus der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin. www.verdi.de/themen/digitalisierungskongresse/kongress-2018

Diskussionsveranstaltung März 2018: Rechte Aktivisten

In diesen Tagen beginnen bundesweit die Betriebsratswahlen. Die politische Rechte hat sich dafür neu aufgestellt. So wurde eine Interessengemeinschaft „Arbeitnehmer in der AfD“ (AidA) gegründet. Die extreme Rechte wird unter dem Titel „Patrioten schützen Arbeitsplätze“ mit eigenen Kandidaten aufwarten.

„Welche Gefahren für gewerkschaftliches Handeln und Autonomie gehen von diesen Initiativen aus?“ Diskussionsveranstaltung im Hamburger Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 62, 23. März um 19 Uhr.

mediafon-Ratgeber aktualisiert: Elterngeld & Co.

Der mediafon-Ratgeber zu Mutterschafts-und Elterngeld „Wenn Selbstständige Kinder kriegen“ von Rüdiger Lühr ist in aktualisierter 23. Auflage erschienen. Die 28seitige Broschüre erklärt alle aktuellen Regelungen für den Mutterschutz nach der Reform 2017, für das klassische Mutterschaftsgeld und das neue „Mutterschaftsgeld“ für privat krankenversicherte Frauen, für Elterngeld, Elterngeld Plus, Partnerschaftsmonate und Elternzeit, das Kindergeld, den Kinderzuschlag und die Freibeträge bei der Einkommensteuer, außerdem Neues zum Kinderkrankengeld. Für alle Besitzer_innen des gedruckten Ratgebers Selbstständige steht das PDF kostenlos zum Download bereit. Alle anderen können den Ratgeber kostenpflichtig anfordern (17,85 Euro).

Berlinale 2018: FairFilmAward verliehen

Gerechte Arbeitsbedingungen in der Film- und Fernsehbranche waren erneut Thema einer Veranstaltung im Rahmen der Berlinale 2018. Dabei wurde in der Berliner Kulturbrauerei gefragt, wie man Kräfte und Kompetenzen besser bündeln kann, und nach Modellen für Selbstorganisation, Kollektivität und Solidarität gesucht.

Erneut wurde auch der FairFilmAward für die fairsten Filmprojekte des vergangenen Jahres verliehen. 33 Verbände, darunter ver.di, konnten als Kooperationspartner für die Veranstaltung gewonnen werden, die vom Branchennetzwerk Crew United ausgerichtet wurde.

Mit dem Preis für die fairste Filmproduktion wurden „Rentnercops“ in der Kategorie „Serie“ und „Der Vorname“ in der Kategorie Spielfilm ausgezeichnet. Für die Ermittlung der Preisträger haben 2000 Crew United-Mitglieder die Filme nach einem Schul­notensystem von eins bis sechs bewertet. Abgestimmt werden konnte dabei nur über Produktionen, an denen man auch selbst beteiligt war.

Den inoffiziellen Preis der absolut unfairsten Produktion sahnte dagegen „Berlin, I love you“ von der Walk on Water Films und unter der Regie von Til Schweiger ab. Der Film wurde mit fast einer Million Euro vom Deutschen Filmförderfonds (DFFF) finanziert.

Mehr dazu in M Online

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Neuer Tarifvertrag für Filmschaffende

Nach fünfmonatigen Verhandlungen gibt es einen Tarifabschluss für die rund 25.000 Filmschaffenden in Deutschland, der ab September gilt. Die ver.di FilmUnion erreichte gemeinsam mit der Schauspielgewerkschaft BFFS in Verhandlungen mit der Produzentenallianz Verbesserungen bei Arbeitszeiten, Freizeitphasen während der Dreharbeiten, Zuschlägen am Wochenende und bessere Bedingungen für Arbeitsverträge von Schauspieler*innen. Außerdem soll ab September über die Erhöhung der Gagen verhandelt werden.
mehr »

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »

Bei Papier und Pappe 3,9 Prozent mehr Geld

Nach zähem Ringen wurde am 25. April in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie ein Tarifergebnis erzielt. Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen steigen in zwei Stufen um insgesamt 3,9 Prozent. Dieses Ergebnis konnte, so ver.di, gegenüber den Arbeitgebern vom Hauptverband Papier und Kunststoffverarbeitung (HPV) nur durch die gute Warnstreikbeteiligung durchgesetzt werden.
mehr »

Freie raus aus dem Schleudersitz!

Das Timing war perfekt: Das Ende des Freienkongresses fiel taggenau mit der Verabschiedung des novellierten Bundespersonalvertretungsgesetzes zusammen, die vom ARD-Freienrat als „Meilenstein“ für die Interessenvertretung gesehen wird. Der Kongress tagte coronabedingt nicht in Saarbrücken, sondern vom 20. bis 22. April 2021 im Netz. Drei gut besuchte Veranstaltungen zu den Themen Rundfunkfreiheit, Arbeitsrecht und Mitbestimmung boten Stoff zu Diskussion und Möglichkeiten zur Vernetzung für alle Freien im öffentlich-rechtlichen Rundfunk über Sendergrenzen hinweg.
mehr »