Buchtipp: Die Macht um acht

Die „Tagesschau“ informiert über die wichtigsten Ereignisse des Tages oder auch nicht, sieht sich als das „Flaggschiff der ARD“. Dabei gibt sich die TV-Nachrichtensendung als verlässlich, seriös und neutral. Aber stimmt das so? Diesen Anspruch hinterfragen die Autoren Uli Gellermann, Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam in ihrem Buch: „Die Macht um acht“.

Uli Gellermann war Journalist und Filmemacher. Nach seinem Jurastudium hat Friedhelm Klinkhammer dreieinhalb Jahrzehnte für den NDR gearbeitet, war Gesamtpersonalratsvorsitzender des Senders und für die IG Medien, später dann ver.di, auch Vorsitzender des Senderverbandes. Auch Volker Bräutigam hat zwanzig Jahre als Redakteur für die Tagesschau und Kulturredaktion von N3 gearbeitet.

Im Vorwort schreibt das Autorenkollektiv: „Seit mehr als 60 Jahren informiert die Tagesschau   Abend für Abend im Ersten Deutschen Fernsehen das deutsche Fernseh-Volk über die wichtigsten Nachrichten des Tages. Rund fünfzehn Minuten lang, scheinbar verlässlich, neutral, seriös. Natürlich ist die Übermittlung von Fußballergebnissen objektiv. Und auch über das Wetter wird so seriös berichtet wie möglich. Auch Unfälle, Ausstellungen und Trauerfeiern werden mit einer gewissen Neutralität ausgesucht. Doch schon, wenn es darum geht, welche Beerdigung es wie in die Nachrichten schaffen soll, bringt dieser Prozess der auswählenden Gewichtung die Redaktion in den Fahrstuhl der Parteilichkeit: Im Nachruf zum Beispiel auf Muhammed Ali wären zwei erklärende Sätze zu dessen Hinwendung zur `Nation of Islam` ein sinnvoller Beitrag zur deutschen Islam-Debatte gewesen.“

Heute sind es im Westen der Republik drei Generationen, die Tag für Tag „ARD-aktuell“, die „Tagesschau“, „Tagesthemen“, das „Nachtmagazin“ und „Tagesschau24“ konsumieren. Seit 1990 gehören auch Zuschauer_innen aus dem Osten dazu, die ihre Informationen aus der öffentlich-rechtlichen Hamburger Nachrichtenquelle beziehen. „Noch immer gilt die Tagesschau als eine Art amtliche Vermittlung von Neuigkeiten. Selbst die Gegner der Sendung müssen das Format beachten. Und nach 15 Minuten weiß man, wie und was die Regierung über dieses oder jenes Ereignis denkt.

Von den Nachrichten-Produkten, die hierzulande auf dem Markt sind, vom heute des ZDF bis zum Springer-Produkt Bild seien die Nachrichtensendungen aus Hamburg noch die ansehnlichsten. Bei RTL aktuell aus Köln seien die Nachrichten im Ausschnitt klein und wie bei der FAZ politisch kräftig gefärbt“, so die Autoren.

Seit Beginn des Ukrainekrieges im Frühjahr 2014 wehren sich die ehemaligen NDR-Mitarbeiter Bräutigam und Klinkhammer gegen die „Schläue“ der „Tageschau“-Redaktion, die sie nicht mehr ertragen konnten, mit Programmbeschwerden. Tagelang hätte die „Tagesschau“ über die angebliche Gefangennahme von „OSZE-Militärbeobachtern“ berichtet, die in Wahrheit nicht offiziell von der OSZE ins Krisengebiet entsandt waren. Für seriöse Journalisten wäre das schnell überprüfbar gewesen. Wer sie mit welchem Auftrag in den Krieg geschickt habe, sei bis heute nicht bekannt. Inzwischen haben Bräutigam und Klinkhammer 200 Beschwerden verfasst. Die Autoren sagen: „Die ARD-Nachrichten sind die Taktgeber für die meisten Medien der Bundesrepublik Deutschland. Wer sich kritisch mit ihnen auseinandersetzt, der kritisiert den Kern des deutschen Journalismus.“ Ein empfehlenswertes Buch.

 

Uli Gellermann / Friedhelm Klinkhammer / Volker Bräutigam: „Die Macht um acht – Der Faktor Tagesschau“; PapyRossa Verlags GmbH, Köln 2017; 173 Seiten – Broschur; 13,90 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Vogelperspektive für mehr Nachhaltigkeit

„Mir fehlt die Hubschrauberperspektive im Journalismus“, so Dietrich Krauß, Redakteur der ZDF-Sendung „Die Anstalt“, jüngst beim Forum Weitblick in Berlin. In engagierten Diskussionen wurden innovative Ansätze für die Berichterstattung über Nachhaltigkeit ausgelotet – angefangen bei konstruktivem Journalismus, der Lösungen zum Problem bietet, bis zu grundsätzlicher Kritik an ökonomischen Rahmungen der Berichte, die das neoliberale System stützen.
mehr »

Steiniger Weg zur Gigabit-Gesellschaft

Es ist unbestritten: Die flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen ist eines der wichtigsten Ziele, wenn Deutschland international wettbewerbsfähig bleiben möchte. Das war auch ein wichtiges Thema auf der „Anga Com“ in Köln, Fachmesse und Kongress für Breitband, Kabel und Satellit. Allerdings wurde einmal mehr klar: Die bisher gesteckten Ziele konnten noch nicht erreicht werden. Und der Weg hin zur Gigabit-Gesellschaft, die bis 2025 hierzulande Wirklichkeit werden soll, ist noch längst nicht geebnet.
mehr »

Gewerkschaften zeigen Madsack-Konzern an

Die Gewerkschaften dju in ver.di und DJV haben ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Verantwortliche des Madsack-Konzerns beantragt. Grund dafür ist die verspätete und unzureichende Information der Betriebsräte über die Pläne zur Umstrukturierung der Online-Aktivitäten innerhalb der Mediengruppe. Diese sollen künftig für alle regionalen Angebote sowie das neue Portal rnd.de zentral aus Hannover gesteuert werden. Damit verbunden ist ein Stellenabbau an den einzelnen Standorten.
mehr »

Neugierig auf dem Weg in den Journalismus

Bei schönem Wetter fuhr sie ans Meer, zu Geburtstagen reiste sie quer durch Deutschland, zum Studieren stieg sie in Tübingen aus der Bahn: Die Zugnomadin Leonie Müller tauschte 2015 für zwölf Monate ihre Wohnung gegen eine Bahncard 100. Ihr 40-Liter-Rucksack war immer dabei. Auch zur „Fuß Fassen im Journalismus“ – Sondertour von Jugendpresse Hessen und dju in ver.di in Bad Vilbel reiste Leonie Müller mit Rucksack an.
mehr »