Erneut ausgezeichnet: Zeitungen aus Schulen

Die besten Schülerzeitungsmacher*innen wurden in Berlin von Bundesratspräsident Günther (Mitte) und anderen Laudatoren geehrt.
Foto: Jungendpresse Deutschland/ Sascha Kemper

Wieder haben sich über 1900 Schülerzeitungen aus allen Ecken des Landes beim Schülerzeitungwettbewerb der Länder und der Jugendpresse Deutschland beworben. Auffällig viele Preise gingen diesmal nach Bayern. Etlichen Publikationen wurde von den Laudatoren aus der Medienbranche bescheinigt, dass sie an Profi-Qualität heranreichen und sich wohl auch am Kiosk behaupten könnten.

Die Preise wurden am 20. Juni verliehen – in den Kategorien Grundschule, Förderschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium und Berufliche Schule. Außerdem gab es zahlreiche Sonderpreise, etwa vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), von der Otto-Brenner-Stiftung, dem Spionagemuseum Berlin und anderen.

Die „jungen Leute, die man unbedingt braucht in unserem Land“, wie Moderator Malte Arkona (ARD/Kika) betonte, hatten sich aber nicht nur auf die Preisverleihung im Bundesrat in Berlin durch den Bundesratspräsidenten Daniel Günther, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein vorbereitet, sondern auch auf einen Schülerzeitungskongress in der Friedrich-Ebert-Stiftung am Folgetag. Das reichhaltige Programm, das auch nach Alter gestaffelt ist, bietet Themen wie Redaktionsmanagement, Mobbing, Europa, gute Fotografie oder das Erkennen von Fake News.

Erinnerungsfoto mit allen Teilnehmer*innen 2019
Foto: Jugendpresse Deutschland/ Sascha Kemper

Den Sonderpreis des BDZV gab es 2019 für eine Schülerzeitung aus Waldkirch in Baden-Württemberg, eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Sehen, die ihre Ausgabe auch in Braille-Schrift veröffentlichte.

Der Umwelt- und Klimaschutz ist für viele Schülerzeitungen ein wichtiges Thema gewesen, ebenso wie der Datenschutz und das Urheberrecht. Viel Aufsehen hat das Interview der Schülerzeitung „GO Public“ aus Hamburg-Othmarschen erregt. Sie hatten den ehemaligen Schüler des Gymnasiums, Julian Reichelt, heute Bild-Chef, interviewt.

Die Pressereferentin der Europäischen Kommission in Deutschland Nikola John, die den Sonderpreis „Europa hier bei mir“ an das Aloisiuskolleg in Bonn-Bad Godesberg vergab, lobte die Berichterstattung über EU-Geldpolitik, EU-Erasmus-Bildungsprogramm, die Zeitumstellung und die Migrationspolitik. „Europa braucht Euch“, rief sie den Schülerzeitungsredakteurinnen und –redakteuren zu.

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

DW-Korrespondent in Belarus festgenommen

Vor den Präsidentschaftswahlen in Belarus am kommenden Sonntag (9. August 2020) sind in den vergangenen Wochen Dutzende Journalisten festgenommen und damit an einer freien Berichterstattung gehindert worden. Gestern wurde der Journalist der Deutschen Welle Alexander Burakov in seiner Heimatstadt Mogiljow etwa 200 Kilometer östlich der belarussischen Hauptstadt Minsk festgesetzt. Er schreibt seit Jahren Reportagen für die russische Redaktion der DW.
mehr »

G20: Entschuldigung der Hamburger Polizei

Drei Jahre lang musste ein Hamburger Journalist warten, nun ist es offiziell: Auch ihm war seine Akkreditierung während des G20-Gipfels in Hamburg im Juli 2017 unrechtmäßig entzogen worden. Dafür hat sich Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer jetzt bei Ertugrul „Adil“ Yiğit entschuldigt. Das Schreiben vom 23. Juli ist Teil einer noch laufenden außergerichtlichen Verhandlung zwischen dem von ver.di vertretenen Yiğit und der Hamburger Polizei.
mehr »

Fairnesspreis geht an „Born in Evin“

Der Dokumentarfilm „Born in Evin“ der deutsch-iranischen Filmemacherin und Schauspielerin Maryam Zaree wird mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen ausgezeichnet. Der Preis wurde gemeinsam von ver.di und dem Bundesverband Schauspiel (BFFS) im vergangenen Jahr erstmalig ausgelobt. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Streitkultur“ und wird am 11. September 2020 im Rahmen der Preisverleihung zum Deutschen Schauspielpreis im Berliner Club Spindler & Klatt überreicht.
mehr »

Kein Bedarf mehr für renommiertes IRT

Die Mitteilung am 31. Juli war knapp und eindeutig: „In einer weiteren Sondersitzung der IRT-Gesellschafterversammlung konnte heute kein tragfähiges Modell für eine Fortführung des Instituts für Rundfunktechnik gefunden werden.“ Damit steht das vor 65 Jahren gegründete international anerkannte Institut für technische Grundlagenforschung voraussichtlich vor dem Aus. Betroffen sind rund 100 Beschäftigte in München-Freimann.
mehr »