Erste Gütesiegel für Verlagsvolontariate

Albrecht Mangler (Open Publishing), Katharina Plutz (Klett), Sophie Rothe (Klett), Selina Reimer (JVM) und Kim-Marie Phlilipp (JVM) im Gespräch über das Gütesiegel für Volontariate in Buchverlagen
Foto: Kai Mühleck

Mit den ersten Gütesiegeln des Vereins Junge Verlagsmenschen für Volontariate in Buchverlagen wurden der Ernst Klett Verlag, Open Publishing und Kiepenheuer & Witsch ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Rahmen des Young Professionals` Day auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse statt. Im Anschluss an die Vergabe des Gütesiegels diskutierten die Jungen Verlagsmenschen mit Vertretern der ausgezeichneten Verlage über die Bedeutung des Gütesiegels für die Buchbranche und das eigene Unternehmen.

Bereits im März hatten die Jungen Verlagsmenschen ihr neues Gütesiegel-Projekt auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt. Ziel und Zweck ist es, Buchverlage zu prämieren, deren Volontariate objektiven Qualitätskriterien entsprechen und die damit Standards für die Ausbildung von Volontärinnen und Volontären in der Buchbranche setzen. Die nun erstmals ausgezeichneten Unternehmen erfüllten die Kriterien für eine gute Volontariatsausbildung in vollem Umfang und ergänzten diese jeweils mit weiteren Benefits für ihre Volontäre.

Seit der Präsentation des Gütesiegels seien tatsächlich zahlreiche Unternehmen geprüft worden, erklärt Selina Reimer, Vorstandsmitglied und Sprecherin der AG Nachwuchsrechte, die die Bewerbungen gesichtet hatte. „Wir freuen uns, nun drei der Kandidaten auszeichnen zu können. Dass viele unter den abgelehnten Verlagen Nachbesserungen für ihre Volontariate zugesagt haben, um das Gütesiegel zu erhalten, ist ebenfalls ein tolles Zeichen. Denn damit erreichen wir eine echte und hoffentlich langfristig spürbare Verbesserung für den Branchennachwuchs“, zeigt sich Reimer zufrieden mit den Entwicklungen der letzten Monate.

„Wir schätzen die Objektivität der Verleihung des Gütesiegels, da diese auch von den Erfahrungen und Eindrücken unserer Volontäre abhängt. Unseren Anspruch, jungen Menschen eine qualifizierte Ausbildung zu bieten, erachten wir als selbstverständlich. Wir sind stolz, dass dieser Anspruch Anklang findet und wir heute das Gütesiegel für Volontariate entgegennehmen dürfen“, erklärte Katharina Plutz, Personalreferentin des Ernst Klett Verlages. Für die Auszeichnung relevant war unter anderem, dass die Volontär_innen des Schulbuchverlages bei branchentypischen Veranstaltungen aktiv mit einbezogen werden. Sie können an internen Qualifizierungsmaßnahmen und an externen Weiterbildungen teilnehmen. Die festen Betreuer_innen verstehen sich als fachliche und disziplinarische Mentor_innen, die regelmäßige Jours fixes und sogenannte Meilensteingespräche durchführen. Hervorgehoben wird im Prüfbericht zudem die flexible Gestaltung der Länge des Volontariats zwischen 12 und 24 Monaten je nach den vorherigen Berufserfahrungen und den erbrachten Leistungen der Volontär_innen. Die Vergütung bei Klett liegt weit über den gesetzlichen Mindestbedingungen. Dazu kommen zahlreiche Sozialleistungen wie Fahrtkosten- und ein Essenszuschuss.

Auch Albrecht Mangler von Open Publishing freute sich „zu den ersten Unternehmen der Buchbranche zu gehören, die das Gütesiegel für Volontariate erhalten“. Das Unternehmen ist ein Dienstleister für digital publishing, der einen Rundumservice inkl. eines eigenen Inhouse-Digitalmarketing mit dem Firmennamen Bilandia anbietet. Es hat 37 Mitarbeiter, davon fünf Volontär_innen. Für die Auszeichnung viel ins Gewicht, dass die internen Fortbildungen durch ein regelmäßiges Angebot im ersten Ausbildungsjahr als Einführungen in die unterschiedlichen Abteilungen institutionalisiert worden sind. So erhalten alle Volontäre Einblicke in die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche des Unternehmens, wie z.B. dem Marketing, der E-Book-Herstellung und der Arbeit mit der Software von Open Publishing. Darüber hinaus sind weitere Schulungen auf freiwilliger Basis möglich. Gefördert wird das eigenständige Arbeiten und gleichfalls die Teambildung durch Vernetzung, etwa auf dem unternehmenseigenen Facebook-Account oder auf dem jährlichen größeren Team-Event.

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi) beschäftigt unter seinen 78 Mitarbeitern fünf Volontär_innen in den Abteilungen Presse, Onlinemarketing, Lektorat und bei seinem Imprint Galiani Berlin. Volontär_innen werden regelmäßig übernommen oder erhalten beispielsweise eine Assistenzstelle. Nachdem KiWi vor einigen Jahren noch Negativschlagzeilen wegen der schlechten Bezahlung in der Ausbildung machte, hat der Verlag viel dafür getan, die Situation seiner Nachwuchskräfte zu verbessen. „So hat KiWi das Gehalt der Volontäre an den Mindestlohn angepasst, Ausbildungspläne eingeführt und stetig überarbeitet, die Dauer der Volontariate erhöht und interne Fortbildungen auf die Beine gestellt, bei denen sich alle Abteilungen des Verlags in regelmäßigen Abständen mit ihrer inhaltlichen Arbeit präsentieren und somit den Volontären einen Einblick in alle Abteilungen und Arbeitsbereiche des Verlags geben“, heißt es in der Bewertung der Prüfer. Hervorzuheben sei zudem die Tarifbindung des Verlags, die den Mitarbeiter_innen eine Wochenarbeitszeit von 36 Stunden bei 30 Urlaubstagen und vieles andere mehr ermöglicht.

nach oben

weiterlesen

Sie haben Post! – Ein neuer Newsletter

Altbacken, langweilig und viel zu viele: Newsletter galten lange Zeit als überholt. Doch das hat sich geändert. Aus den USA kommt der Trend, dass auch einzelne Journalistinnen und Journalisten ihre Inhalte im Abo direkt an ihre zahlende Leserschaft ausschließlich mailen. Sie stehen weder im Netz noch in gedruckten Medien. Wer Insider-Infos für zahlungsbereite Kundschaft liefert, kann damit sogar Geld verdienen. Einfach ist das allerdings nicht.
mehr »

Neuer Tarifvertrag für Filmschaffende

Nach fünfmonatigen Verhandlungen gibt es einen Tarifabschluss für die rund 25.000 Filmschaffenden in Deutschland, der ab September gilt. Die ver.di FilmUnion erreichte gemeinsam mit der Schauspielgewerkschaft BFFS in Verhandlungen mit der Produzentenallianz Verbesserungen bei Arbeitszeiten, Freizeitphasen während der Dreharbeiten, Zuschlägen am Wochenende und bessere Bedingungen für Arbeitsverträge von Schauspieler*innen. Außerdem soll ab September über die Erhöhung der Gagen verhandelt werden.
mehr »

Filmtipp: Hinter den Schlagzeilen

Am 5. Mai 2021 startet das 36. DokFest München mit „Hinter den Schlagzeilen“, einem Film über die Arbeit zweier Investigativ-Journalisten der Süddeutschen Zeitung (SZ). Ihnen wurde 2019 das „Ibiza-Video“ zugespielt, das nach seiner Veröffentlichung den österreichischen FPÖ-Vizekanzler zu Fall brachte. Daniel Sagers Dokumentarfilm fängt die aufwändigen Recherchen in der SZ-Redaktion ein und macht so deutlich, wie wichtig seriöser Journalismus in Zeiten von Fake News und Social Media ist.
mehr »

Höhere Ausschüttung bei VG Bild-Kunst

Trotz der Pandemie konnte die VG Bild-Kunst im Geschäftsjahr 2020 ein außergewöhnlich positives Ergebnis erzielen. Auch die Ausschüttung an ihre Berechtigten im In- und Ausland konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden, teilte die Verwertungsgesellschaft mit. Die Gesamterlöse der VG Bild-Kunst beliefen sich im Geschäftsjahr 2020 auf 109,7 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2019 wurden 61,2 Millionen Euro und 2018 56,3 Millionen Euro erzielt.
mehr »