Festivals für Dokumentarfilme

Häufig sind Filmfestivals der einzige Ort, an dem Interessierte auf Dokumentarfilme treffen können, die abseits des Mainstream laufen. Die Festivallandschaft in Deutschland ist reich bestückt. Hier eine kleine Auswahl! Die Aufzählung ist in zweierlei Hinsicht unvollständig. Es fehlen die zahlreichen kleinen regionalen Festivals, in denen Dokumentarfilme Platz haben; und, da die Dokumentarfilmbranche eine international organisierte Branche ist, die großen europäischen Dokumentarfilmfestivals wie Karlovy Vary, Amsterdam, Wien, Sheffield.

Internationales Dokumentarfilmfestival München (Dokfest) | Seit 1985. Nach eigener Aussage ist es das größte Deutschlands. Ein Publikums- und zugleich ein Premierenfestival. Filme treten in drei hochdotierten Wettbewerbsreihen an: DOK.International, DOK.deutsch für den deutschsprachigen Film und DOK.horizonte für Filme aus und über Länder mit instabilen Strukturen. Dazu gibt es auch noch einen Kinderfilmpreis und einen Nachwuchspreis. 3.–13. Mai 2017. www.dokfest-muenchen.de

DOK Leipzig – Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm | Seit 1955. War in der DDR wichtiger internationaler Filmemacher-Treffpunkt. Nach der Wende zunächst in der Gefahr, abzustürzen, hat es sich wieder zum wichtigen Festival mit einem gewissen Schwerpunkt für osteuropäische Kinematographien entwickelt. Animationsfilm war immer auch eine Kategorie in Leipzig, seit vergangenem Jahr gibt es, auch als Reaktion auf die gelegentliche Verschmelzung beider Genres, keine gesonderten Kategorien mehr. Dokumentarfilm und Animationsfilm stehen im gleichen Wettbewerb. Nach eigener Aussage auch größtes Festival seiner Art. Oktober–6. November 2016. www.dok-leipzig.de

Duisburger Filmwoche -Das Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms | Seit 1977. Zeichnet sich dadurch aus, dass hier auch Filme aus Österreich und der Schweiz im Wettbewerb stehen. Duisburg hat eine traditionelle Mischung aus etablierten und jungen Künstlern und gibt auch dem experimentellen Dokumentarfilm Raum. Das Festival ist übersichtlich, so programmiert, dass Besucher alle Filme sehen können. Autoren sind in der Regel anwesend und diskutieren nach der Vorführung. Die Protokolle stehen im Netz und sind inzwischen eine veritable Dokumentensammlung. Die Kultursender 3Sat und Arte vergeben die Hauptpreise. Zur Filmwoche gehört auch doxs!, das Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche zeigt. 7.–13. November 2016. www.duisburger-filmwoche.de

Kassler Dokumentarfilm- und Videofest | Das Filmfest findet in diesem Jahr zum 33. Mal statt. Es vereint kurze und lange Dokumentarfilme sowie experimentelle Filme. Auch Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring und audiovisuelle Performances in der Dokfest-Lounge werden präsentiert. 15.–20. November 2016. www.kasselerdokfest.de

dokumentarfilmwoche hamburg | Seit 2004 gibt es sie in Hamburg jeweils im April. Hier werden internatio­nale, inhaltlich und künstlerisch anspruchsvolle Doku­mentarfilme gezeigt, legt aber einen wichtigen Fokus auf regionale Produktionen, ist also wichtig auch für die in Stadt und Umkreis ansässige Filmkultur. www.dokfilmwoche.com

„dokumentART – European Film Festival for Documentaries | Sie findet in Neubrandenburg statt. Gezeigt werden aktuelle europäische Dokumentarfilme, traditionell wie experimentell. Gezeigt werden Filme, die maximal 60 Minuten lang sind. Das Festival ist etwa über den Programmteil „Ostblock” den östlichen Ländern zugewandt, es gibt besondere Verbindungen zur polnischen Filmkultur. 11.–15. November 2016. www.dokumentart.org

Dokumentarfilme gehören auch zum Programm zahlreicher anderer Festivals:

Berlinale | Hier liegt die Aufmerksamkeit auf den Spielfilmen. 2016 gewann aber mit „Seefeuer” ein Dokumentarfilm den Goldenen Bären. In den verschiedenen des Festivals wie Panorama oder Forum werden zahlreiche Dokumentarfilme zum ersten Mal ihrem Publikum vorgeführt. 9.–19. Februar 2017. www.berlinale.de

Internationales Festival der Filmhochschulen, München | Es wird auch filmschoolfest Munich genannt. Ein wichtiger Treffpunkt für den Nachwuchs. Gezeigt werden Spielfilme, Dokumentarfilme, Animationen. 13.–19.November 2016. www.filmschoolfest-munich.de

45. Sehsüchte Filmfestival | Das größte Studentenfilmfestival Europas findet jedes Jahr in der Medienstadt Babelsberg in Potsdam statt. Es wird von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf organisiert und zeigt Filme aller Genre. 26. April–1. Mai 2017. www.sehsuechte.de; https://mmm.verdi.de/beruf/sehsuechte-filmfestival-kreatives-universum-30273

Nordische Filmtage Lübeck | Seit 1965 und damit eines der traditionsreichen Festivals. Es ist spezialisiert auf Filme aus dem Norden und Nordosten des Kontinents, zeigt Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme. www.luebeck.de/filmtage/de

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund / Köln | Präsentiert sowohl Spiel- wie Dokumentarfilme. 4.–9. April 2017. www.frauenfilmfestival.eu

Weitere Informationen:

www.german-films.de/festivalguides

www.goethe.de/KUE/flm/fif/deindex.htm

http://www.dokumentarfilm24.de/

 

nach oben

weiterlesen

Großes Engagement – nüchterne Wahrheiten

Ein Statement auf dem Onlinekongress des Projekts „Journalismus macht Schule“ lautete: Lehrerinnen und Lehrer brauchen an den Schulen die Expert*innen mit ihrer Authentizität, weil Schülerinnen und Schüler Orientierung brauchen. „Nachrichtenkompetenz lehren - Medienkompetenz lernen“ war der Kongress überschrieben und machte Schwächen und Stärken im Bemühen deutlich, Schüler*innen zu kompetenten Akteuren einer demokratischen Öffentlichkeit zu machen.
mehr »

An vorderster Front für die Future Children

Der Dokumentarfilm „Dear Future Children“ begleitet drei junge Frauen, die in ihren Heimatländern Chile, Uganda und Hongkong für eine bessere Zukunft kämpfen. Ihr Einsatz ist zum Teil lebensgefährlich, wie der Streifen mit beeindruckenden und manchmal verstörenden Bildern zeigt. Und auch die Filmemacher selbst waren Angriffen ausgesetzt. Kameramann Friedemann Leis brichtete darüber jetzt bei einem vom DGB organisierten Screening.
mehr »

Auf jungen Kanälen überall mitmischen

„Online First“ gilt inzwischen in vielen Medienhäusern. Nachrichten gelangen zuerst in elektronische Kanäle. Doch auch die klassischen Zeitungen und Zeitschriften spielen immer noch eine Rolle, gedruckt oder im Netz. Denn ihre Namen sind als Marke und Signal für Glaubwürdigkeit nicht zu unterschätzen, war Tenor im jüngsten „Berliner Mediensalon“. Um junge Leser*innen an guten Journalismus zu gewöhnen, sollten Zeitungs- und Zeitschriftenverlage überall präsent sein, wo junge Mediennutzer*innen unterwegs sind.
mehr »

Medienpolitik: Mit der Ampel ein Neustart?

Die medienpolitische Bilanz der Großen Koalition fiel desaströs aus. Umso mehr Erwartungen richten sich auf die Medien und Netzpolitik der Ampel-Regierung. Eine kritische Durchsicht der Koalitionsvereinbarung fördert Licht und Schatten zutage. Zu den Pluspunkten gehören vor allem die Ankündigung des Bundespresseauskunftsrechts sowie das Versprechen auf Rechtssicherheit für gemeinnützigen Journalismus.
mehr »