G20: Polizei agierte wie ein Medienakteur

In Hamburg debattierten mit Moderatorin Tina Fritsche (l.): Katja Gloger von Reporter ohne Grenzen, dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß, die Bürgerschaftsabgeordnete Christiane Schneider (Linke), sowie Anna Jikhareva und Kaspar Surber von der Wochenzeitung, Zürich (v.l.n.r.)
Foto: Lars Hansen

Ob Gipfeltreffen oder Atommülltransporte: Dass Journalisten bei so genannten Großlagen durch die Polizei an der Arbeit gehindert werden, ist schon lange Gegenstand von Kritik und Beschwerden der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di gegenüber staatlichen Stellen. Der G20-Gipfel in Hamburg war allerdings ein Einschnitt, belegte die Podiumsdiskussion „Hier gilt die Pressefreiheit – nicht“ am 21. Februar im Hamburger Gewerkschaftshaus. Denn die Polizei wurde zum eigenen Medienakteur.

Die Geschehnisse vom Sommer 2017 wurden rückblickend aufbereitet, um daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen. Dazu hatten der dju-Landesbezirk Nord und der Ortsverein Hamburg des ver.di-Fachbereichs Medien eingeladen. Etwa 100 Zuhörer waren gekommen. Auf dem Podium diskutierten Katja Gloger von „Reporter ohne Grenzen“ (ROG), die Bürgerschaftsabgeordnete Christiane Schneider (Linke), Mitglied des parlamentarischen Sonderausschusses zu G20, außerdem Anna Jikhareva und Kaspar Surber von der Wochenzeitung aus Zürich, die im Juli 2017 als G20-Korrespondenten in Hamburg tätig waren. Die Diskussion moderierte Tina Fritsche, derzeit Dozentin an der Hamburg Media School, die demnächst als hauptamtliche Gewerkschaftssekretärin für connex und dju im Hamburger ver.di-Büro arbeiten wird.

Der Unterschied zu vorherigen Großlagen war, so der Tenor der Diskussionsbeiträge, dass es der Polizei diesmal nicht nur darum ging, alles zu unterbinden, was sie als Störung definierte, sondern dass Ordnungskräfte und Organisatoren des Gipfels auch die mediale Deutungshoheit über das Geschehen gewinnen wollten. Diesen Kampf um die Bilder führte man auch mit dem Schlagstock und durch den Ausschluss unliebsamer Journalisten.

„Nicht die massive Polizeipräsenz hat mich in Hamburg so beeindruckt, sondern, dass überall eigene Social-Media-Teams der Polizei unterwegs waren“, sagte Anna Jhikareva. „Das waren hunderte! Die Polizei wurde hier zum eigenen Medienakteur. Das halte ich für bedenklich!“

Nach der Auflösung der „Welcome-to-hell“-Demonstration am 6. Juli hätte die Polizei bei der offiziellen Pressekonferenz schnell ein perfekt zusammengeschnittenes Video präsentieren können, das Angriffe auf Polizeikräfte zeigte. „Wäre man nicht selbst dabei gewesen, musste man angesichts des Videos zu der Ansicht gelangen, dass die Polizei tatsächlich keine Alternative hatte, als die Demo aufzulösen“, ergänzte Kaspar Surber.

„Hier ist presse- und störerfreie Zone“

Eine unabhängige Berichterstattung hätte dabei nur gestört. Das erkläre auch den gezielten Wasserwerferangriff auf den – seine Akkreditierung hoch haltenden – Stern-Fotografen Hans-Jürgen Burkhard. Burkhard wurde einige Stunden später erneut, obwohl auch diesmal deutlich als Journalist zu erkennen, von Polizisten im Schanzenviertel mit Pfefferspray attackiert. „In dieser Nacht im Schanzenviertel zeigte ich einer Polizistin meinen Presseausweis und bat um Durchlass, der wurde mir aber verwehrt“, sagte Anna Jhikareva, „Hier ist presse- und störerfreie Zone, sagte die Polizistin.“

Hans-Jürgen Burkhard verzichtete bislang auf eine Strafanzeige, berichtete ROG-Vorstandsmitglied Katja Gloger, die als Stern-Reporterin schon viel mit Burkhard zusammengearbeitet hat. Ob er damit Erfolg gehabt hätte, ist ohnehin fraglich: „Nur 3,5 Prozent der Strafanzeigen gegen Polizisten enden mit einem Urteil“, verriet die Bürgerschaftsabgeordnete Christiane Schneider. Erwähnt sei hier allerdings, dass die Dienststelle interne Ermittlungen (DIE) der Hamburger Polizei von sich aus Kontakt zu Burghard aufgenommen und ihn um eine Zeugenaussage gebeten hat.

Immer noch unklar seien die Hintergründe des Akkreditierungsentzugs für 32 Journalisten, berichtete dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß: „Das war von Anfang an ein Problem. Wir konnten niemanden identifizieren, der die Verantwortung für diese Aktion hatte. Deshalb gab es auch keine Eilverfahren. Wir hätten gar nicht gewusst, wo und gegen wen die zu führen gewesen wären.“

Das passe zur Hamburger Einsatzlinie, ergänzte Christiane Schneider: „Oft stellen sich Maßnahmen der Hamburger Polizei im Nachhinein als unrechtmäßig heraus. Nur: bis dieses Urteil gesprochen ist, vergehen Monate oder Jahre und das Unrecht lässt sich dann nicht mehr rückgängig machen. Bei der Polizei muss das niemand fürchten. Einsatzleiter Dudde hat mir mal gesagt, er sei ohnehin ausbefördert.“

Dass die dju in der Nachbereitung des G20-Gipfels überhaupt Gespräche mit dem Bundeskriminalamt zur Akkreditierungspraxis führt, stieß im Publikum vereinzelt auf Kritik. „Über Grundrechte verhandelt man doch nicht!“, sagte ein Kollege. Haß erwiderte, dass es nun mal Praxis sei, dass auch das BKA die Akkreditierungen bei Großveranstaltungen behandle und dass juristisch gegen diese Praxis kaum Erfolgschancen bestünden. Da bleibe nur die Diplomatie. Auch in anderer Hinsicht: „Ich werde in diesem Jahr an diversen Seminaren der Gewerkschaft der Polizei als Gast teilnehmen und dort über die Rolle der Presse und das Recht auf freie Berichterstattung sprechen. Die Kollegen bei der GdP haben ein großes Interesse daran“, so Haß.


Zur Akkreditierungspraxis des BKA beim G20-Gipfel siehe auch dieser Kommentar. Auf dem ver.di-Journalistentag im Januar 2018 war das Thema in einer eigenen Podiumsrunde erörtert worden.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

RSF setzt Zeichen zur Fußball-WM in Katar

Kneipe und Fußball, das gehört für viele zusammen. Doch in diesem Jahr trinkt sich das Bier vermutlich nicht ganz so unbeschwert. Anlässlich der Fußball-WM der Männer will Reporter ohne Grenzen (RSF) mit Bierdeckeln auf massive Einschränkungen der Pressefreiheit und Menschenrechtsverletzungen in Katar aufmerksam machen. „Die beste Abwehr gegen Diktatur: Pressefreiheit“ ist auf den Deckeln zu lesen. Sie werden nun in Kneipen und Restaurants in Berlin und anderen Städten verteilt.
mehr »

Mental stark in Krisenzeiten

Wie können Journalist*innen den Zustand der Welt noch abbilden, fragte im November die Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen sie selbst mit der Dauerkrisensendung klar? Eine Antwort darauf versuchte der Kommunikationswissenschaftler Stephan Weichert zu geben: einen resilienten Journalismus. Ziemlich nüchtern berichtete Andrea Beer über ihre Arbeit als ARD-Hörfunkkorrespondentin in der Ukraine. Angehenden und jungen Journalist*innen zeigte sie per Videostream Fotos von ihren Einsätzen – etwa bei den Toten in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Nordosten.
mehr »

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »

Journalismus: Wenn Arbeit krank macht

Die Journalistin Mar Cabra ist Mitbegründerin von „Self Investigation“. Die Stiftung mit Sitz in den Niederlanden gibt es seit November 2021. Ihr Ziel ist, die Situation der mentalen Gesundheit von Journalist*innen zu verbessern. Dabei schöpft die gebürtige Spanierin aus ihren Erfahrungen mit einem Burnout. Die Pulitzer-Preisträgerin arbeitete 15 Jahre lang als Journalistin in spanischen und internationalen Medien, unter anderem bei der BBC oder der spanischen Zeitung "El Mundo".
mehr »