Köln: Weiteres Haus der Selbstständigen

Freie Kreative in Kultur und Medien – unverzichtbar für eine demokratische Gesellschaft
Foto: 123rf

Bedeutet die allgegenwärtige Digitalisierung mit Fokus auf Künstliche Intelligenz in Wirtschaft und Gesellschaft schwierige Zeiten für Solo-Selbstständige? Mit einer Diskussion über diese Frage startete das Haus der Selbstständigen (HdS) in Köln seine Arbeit. Ziel ist, die Interessenvertretung vor allem der mehr als 336 000 Solo-Selbstständigen in NRW zu stärken. Das Haus stellt Wissen bereit, bietet Vernetzungsmöglichkeiten und möchte sich zum zentralen Kontaktpunkt für Selbstständige entwickeln. Die Kickoff-Veranstaltung am 20. November war ein gelungener Auftakt.

Schwierige Zeiten durch KI für Selbstständige? Durchaus – jedoch nicht herausgelöst aus den sich verändernden Bedingungen, die für alle gelten. Dennoch, Freie müssen sich selber kümmern und sind damit im Vorteil gegenüber Festen, war ein Fazit der Debatte, denn: „Das mussten sie schon immer!“ Es gelte sehr genau zu analysieren, wie sich KI auf die eigene Arbeitswelt auswirke. An welcher Stelle kann KI ein Gewinn sein und an welcher versagt sie, da sie beispielsweise keine Empathie hervorbringen kann – für kreative Arbeit unabdingbar. Horrorszenarien etwa über die Schädlichkeit von KI seien insgesamt wenig hilfreich. Wichtiger sei es, zu wissen, wie KI funktioniere. Etwa, dass alle Daten, die ich ins Netz stelle, auch in die Lernprozesse von KI einfließen. Sperrt man sich dagegen – was möglich ist –wäre zum Beispiel die eigene Website nicht mehr auffindbar. Das will eher niemand.

KI greift ohne zu fragen, auf alle zur Verfügung stehen Daten zu, aber was ist mit den Urheberrechten der genutzten Werke? Europäisches Recht (die DSM-Richtlinie von 2019) erlaube das Auswerten und Nutzen der Daten für wissenschaftliche Zwecke und damit auch zur Herstellung digitaler intelligenter Systeme. Wie ist nun das aktuelle Verhältnis des Urheberrechts dazu? Hier bedürfe es eine Klarstellung durch die Gesetzgeber, die Politik ist gefordert und von Regulierungen, die diesen „Raubbau„ stoppen: Denn es gehe schließlich um Einkommen der Werks-Hersteller, vor allem auch von Selbstständigen. Ebenso notwendig seien Regulierungen zur Nutzung von KI im öffentlichen Raum, etwa im Journalismus, der zur Sorgfaltspflicht verpflichtet sei. Generell müsse die Nutzung von KI transparent sein und mit Vergütung verbunden werden. All das werde derzeit breit diskutiert, hieß es in Köln.
Digitale Systeme seien auch ein Machthebel, um billigere Arbeit von nicht unbedingt guter Qualität durchzusetzen, war ein weiterer angesprochener Punkt. Dagegen müsse man sich wehren. Als Beispiel wurde auf die Streiks der Drehbuchautor*innen und Schauspieler*innen in den USA verwiesen. Sie kämpften für eine bessere Vergütung und dagegen, dass mit ihren Werken durch KI ohne ihr Wissen „Bullshit“ produziert werde.

Unterm Strich stand in Köln die Erkenntnis, dass sich Selbstständige, erst recht in Bezug auf die Anforderungen der Digitalisierung der Arbeitswelt, organisieren und vernetzen sollten. Zum einen um alle Möglichkeiten der dringend gebotenen Weiterbildung und Qualifikation erfahren zu können und zum anderen um selbst mit reden zu können, beim Aushandeln der Bedingungen für die Nutzung von KI.

Das HdS in Köln ist dafür ein trefflicher Anlaufpunkt. Es ist das vierte Haus für Selbstständige. Weitere Standorte sind Leipzig, Berlin und Hamburg. Gegründet 2020 in Leipzig vernetzen sich die Projektpartner Arbeit und Leben NRW e. V., ArbeitGestalten Beratungsgesellschaft mbH, Georg-August-Universität Göttingen (Institut für Arbeitsrecht), Social Impact gGmbH, ver.di sowie zwonull media unter dem Dach der INPUT Consulting gGmbH. Gefördert wird das Projekt „Haus der Selbstständigen“ im Rahmen der Förderrichtlinie „Zukunftszentren“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus).

Zum Nachhören, der Livestream von der Veranstaltung mit der Podiumsdiskussion in Köln:Veranstaltungen – Haus der Selbstständigen (hausderselbststaendigen.info)


Intelligenz in Zeiten von ChatGPT

Die Sommerakademie #Krassmedial beschäftigte sich in diesem Jahr mit KI. In zahlreichen Workshops wurden Kenntnisse über den Umgang mit KI vermittelt. Im Ergebnis wurde ein „Werkzeugkasten“ mit Links zu entsprechenden Tools zusammengestellt:

KI-Werkzeugkasten für Medienmenschen – M – Menschen Machen Medien (ver.di) (verdi.de)

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »