Krautreporter mit 17.000 Abonnenten

Täglich eine Handvoll gut recherchierter Beiträge und werbefrei

Am Ende wurde es knapp. Drei Tage vor Ablauf der selbst gesteckten Frist fehlten noch 3.000 Unterstützer und einige Hunderttausend Euro Einlage. Aber mit Hilfe einiger Großabonnenten – allein die Rudolf-Augstein-Stiftung nahm 1.000 Abos ab, investierte somit 50.000 Euro – konnte am 13. Juni Vollzug gemeldet werden. Das Krautreporter-Magazin kommt.

Sebastian Esser Foto: Tivoli Entertainment / Frank Suffert
Sebastian Esser
Foto: Tivoli Entertainment / Frank Suffert

Ausgangspunkt war der Leidensdruck einiger freier Journalisten. „Der Online-Journalismus ist kaputt” – mit dieser These hatte Krautreporter-Gründer Sebastian Esser sich nicht nur Freunde gemacht. Die Fundamentalkritik behauptet jedoch nicht die Abwesenheit von journalistischer Qualität im Netz. Vielmehr bezieht sie sich auf die konkreten Bedingungen, unter denen Online-Journalisten heute produzieren (müssen).
Renditeorientiertes Wirtschaften von Verlagen, das Starren auf möglichst hohe Klickzahlen, die nach wie vor schwache Position der Onliner in der Verlagshierarchie – all dies sorgt dafür, dass Qualitätsprodukte im Netz eher abseits der großen verlegerischen Marken aufzuspüren sind.
Krautreporter will das ändern. In Form eines Online-Magazins, das täglich eine Handvoll gut recherchierte Beiträge publiziert, unabhängig von verlegerischem Druck und werbefrei. Ganz ohne feste Strukturen wird es nicht gehen. Als koordinierender Chefredakteur tritt Alexander von Streit, Herausgeber von Vocer und Ex-Redakteur von Wired, an den Start. Geschäftsführer ist Philipp Schwörbel, Gründer der hyperlokalen Prenzlauer Berg Nachrichten. Für die Konzeption und Außendarstellung zuständig ist Sebastian Esser, der bereits vor eineinhalb Jahren mit der Gründung der Crowdfunding-Plattform „Krautreporter” die Grundlagen für das jetzt anlaufende Projekt schuf.

Nicht die Katze im Sack

Alexander von Streit Foto: Tivoli Entertainment / Frank Suffert
Alexander von Streit
Foto: Tivoli Entertainment / Frank Suffert

Die Redaktion? Das sind laut Selbstdarstellung im Netz „25 Reporter im Alter von 27 bis 61, die nicht mehr darauf warten wollen, dass die großen Medienunternehmen sich endlich trauen, echten Journalismus im Netz zu ermöglichen”. Die Akteure wissen, wovon sie reden: Alle verfügen über reichlich Erfahrungen bei etablierten Online-Medien von Spiegel bis Zeit Online. Alle haben auch Spezialgebiete, aus denen sie ihre Reportagen entwickeln wollen. Abonnenten müssen nicht die Katze im Sack kaufen: Eine Themenvorschau liefert einen Vorgeschmack auf die Themen, die die Krautreporter als erstes angehen wollen. Rico Grimm etwa peilt eine Text- und Fotomontage über Siedler in Israel an. Andrea Hanna Hünniger plant in ihrer Heimat Thüringen eine „Nachspür-Reportage an den Geburtsort des Mördertrios” vom NSU. Und Medienkritiker Stefan Niggemeier will „bei einer besonderen Spezies von Volksvertretern” recherchieren, den Fernseh- und Rundfunkräten der öffentlich-rechtlichen Sender.

Philipp Schwörbel Foto: Tivoli Entertainment / Frank Suffert
Philipp Schwörbel
Foto: Tivoli Entertainment / Frank Suffert

Feste Ressortgrenzen soll es nicht geben, „weil sich die Welt manchmal nicht so leicht in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft trennen lässt, bloß weil es das Layout einer Zeitung so vorsieht”.
Abgesehen vom dreiköpfigen „Verwaltungsüberbau” gibt es keine festangestellten Redakteure, nur Pauschalisten. Der Großteil des für das erste Jahr gesammelten 900.000-Euro-Etats soll in den Honorartopf fließen. Bereits im September können die gut 17.000 Unterstützer überprüfen, ob die für das Jahresabo vorgestreckten 60 Euro gut investiertes Geld sind. Dann sollen die ersten Artikel online gestellt werden. Noch ist nicht klar, ob nur die Unterstützer Zugang zu den Texten haben sollen.
Von den Kollegen und Kolleginnen der etablierten Medien ernten die Online-Rebellen manche Solidaritätsadresse. Mitunter in milde Selbstkritik gekleidet. „Angesichts des Projekts Krautreporter”, schrieben Carolin Ströbele und Kai Biermann auf Zeit Online, „müssen auch wir Redakteure uns die Frage stellen, ob wir die richtigen Prioritäten setzen.” Onlineredaktionen seien einem stetigen Druck ausgesetzt, „am besten sollte die Analyse schon auf der Seite stehen, kurz nachdem die Eilmeldung im Ticker aufblinkte”. Im täglichen Wettrennen um Aktualität werde oft vergessen, „den Geschichten Raum zu lassen, die uns wirklich bewegen”.
Nachdem die Anschubfinanzierung des Magazins gesichert ist, folgen nun die Mühen der Ebene. Etwa beim technischen Support. Bis zum Start im September muss eine Web-App her, „damit die Krautreporterseite in jedem Browser und Betriebssystem gleich gut funktioniert”, sagt Herausgeber Esser. Zum „Stehsatz”, der bis zum Herbst aufgebaut werden soll, können auch freie Autoren beitragen. Abonnenten sollen laut Esser sogar die Möglichkeit bekommen, zwecks Factchecking und Qualitätssicherung “ im fast fertigen Text Anmerkungen zu hinterlassen”.

Kein geringer Verdienst

Ob Krautreporter dem selbst gesteckten Anspruch, einen anderen Online-Journalismus zu schaffen, gerecht werden, müssen demnächst die Leser beurteilen. Auch dürfte es interessant sein, zu beobachten, ob es gelingt, über die engere Journalistenszene hinaus ein breiteres Publikum anzusprechen. Schon jetzt können sich die Krautreporter das Verdienst zuschreiben, eine überfällige Debatte munitioniert zu haben: Die Debatte über Relevanz und Qualität im Online-Journalismus, möglicherweise des Journalismus schlechthin. Fürwahr kein geringes Verdienst.

https://krautreporter.de

nach oben

weiterlesen

Unglaubliche Umfragen und trickige Schlüsse

Podcasts boomen, zumindest in den Schlagzeilen. Tun sie das wirklich? Wo sind verlässliche Zahlen, die Podcasts mit anderer Mediennutzung vergleichbar machen? Es gibt sie kaum. Den Markt mit vielen Akteuren, Plattformen, Tools und Diensten zu messen ist schwierig, weil das im klassischen Verbreitungsweg technisch nicht vorgesehen ist. Daher wird der Erfolg von Podcasts gerne über Umfragen ermittelt. Anlässlich der Verleihung des Deutschen Podcast Preises nehmen wir eine solche Umfrage kritisch unter die Lupe.
mehr »

„Katapult“ wird nun auch online gespannt

Mecklenburg-Vorpommern ist flach und dünn besiedelt. Gleiches gilt für die dortige Print-Medienlandschaft. Gerade mal drei Tageszeitungen versorgen die 2,5 Millionen** Einwohner*innen mit News und Unterhaltung. Ein Greifswalder Startup will jetzt für mehr Vielfalt sorgen. Nahezu zeitgleich mit den ersten Urlaubern schnellte Katapult MV, eine digitale Lokalzeitung für Mecklenburg-Vorpommern, seine ersten Botschaften ins ansonsten wenig aufregende mediale Flächengetümmel.
mehr »

Berliner Polizei gerät in Erklärungsnot

Bei den jüngsten Protestaktionen von A 100-Gegner*innen in Berlin-Neukölln und Treptow ist die Berliner und Bundespolizei massiv gegen Journalistinnen und Journalisten vorgegangen, die darüber berichten wollten. Für Renate Gensch, Landesvorsitzende der Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Berlin-Brandenburg, ist es ein “Unding“, dass Journalist*innen teilweise mit polizeilicher Einkesselung an der Berufsausübung gehindert wurden, sie sieht eine „klare Behinderung der Pressefreiheit“.
mehr »

ProQuote: Gegen ein – „Hatten wir schon“

„Lasst uns einfach keine Arschlöcher werden“, wünschte sich taz-Entwicklungsredakteurin Luise Strothmann zu Beginn des digitalen ProQuote Camps am 4. Juni. Unter dem Tagungstitel „We've got the Power – Wohin mit unserer Macht?“ diskutierten ein Mann und viele Frauen aus Medien, Politik und Zivilgesellschaft über einen Journalismus der Zukunft, der sich mehr an den Rezipient*innen orientiert, inklusiver und solidarischer ist, der alte patriarchale Strukturen aufbricht.
mehr »