Leben und Arbeiten in der digitalisierten Welt

Kersten Artus
Foto: Privat

Es geht um die Deutungshoheit und um den Wert von Arbeit

Werden Arbeitnehmer_innen künftig gläsern? Werden wir bald alle zu Job-Nomad_innen mit prekärer Einkommenslage? Die Debatte um die Zukunft der Arbeit ist voll entfacht. Halt! Die „Zukunft der Arbeit“? Was ist damit genau gemeint? Denken wir eigentlich alle an das Gleiche, wenn wir das lesen? Wissen wir genau, worum es geht? Eher nicht. So kommt es zu dem ersten Missverständnis: Geht es darum, ob Arbeit an sich eine Zukunft hat? Oder darum, wie Arbeit demnächst stattfinden wird? Das ist keine Spitzfindigkeit. Beim Lesen von Texten über die digitalisierte Arbeitswelt entsteht nicht selten der Eindruck, als wenn Arbeit verschwände.

Es geht um das zukünftige Arbeiten. Und auch wieder nicht, denn es geht nicht um die ferne Zukunft oder um eine visionäre Debatte. Das Internet, Roboter und künstliche Intelligenz sind bereits in nahezu alle Arbeitsprozesse eingezogen. Und Experten und Expertinnen jeglicher Couleur geben dazu ihr Wissen zum Besten. Sie besitzen die Deutungshoheit. Manchmal ist das inspirierend. Es kann aber auch Erkenntnisse über die eigene Arbeitssituation erschweren. Dabei wäre es dringend an der Zeit, sich darüber auszutauschen, wie die Arbeitswelt gegenwärtig aussieht und welche Erkenntnisse daraus gezogen werden können. Ver.di widmet sich dem Thema bereits vertieft. Aber es ist noch lange nicht bei all denen angekommen, die es konkret angeht.

Oft werden Angstmacherei und Wahrsagerei zugleich betrieben – in unterschiedlicher Ausprägung. Datenschutz und Persönlichkeitsrechte bekommen gerade in gewerkschaftlichen Debatten oft eine übergroße Dominanz. Sie haben eine gewisse Priorität, lähmen aber gleichzeitig, mitzugestalten. Die Ausgestaltung von Arbeit, das Einfordern an Teilhabe der Veränderungen tritt in den Hintergrund. Dadurch wird versäumt, sich zu überlegen, was am Arbeiten in einer digitalisierten Welt auch gut sein und welchen Wert sie haben könnte.

Weder wird Arbeit abgeschafft noch wird es weniger Arbeit geben. Allein schon deswegen, weil auch heute schon massenhaft unentgeltlich gearbeitet wird. Weil diese Arbeit offenbar nichts wert zu sein scheint, taucht sie in den Gedankenspielen wortgewaltiger Expert_innen kaum auf. Auch weil viele Menschen zu viel und zu lange arbeiten, wird verkannt, wie viel gesellschaftlich notwendige Arbeit es wirklich gibt.

Die Unternehmer-Kaste frohlockt schon lange und erfand den Begriff „Arbeiten 4.0“: Neue Geschäftsfelder tun sich auf, Arbeit könnte noch billiger werden. Heerscharen von Expert_innen wurden von der Leine gelassen, die mit einem Mix aus Angstmacherei und Visionismus die Deutungshoheit über die künftige Arbeit zu übernehmen versuchen. Mit bislang gutem Erfolg. Leider.

Leider lassen sich vor allem Frauen davon beeindrucken. Das mag daran liegen, dass sie immer noch ein distanzierteres, passives Verhältnis zu technischen Themen haben. Eine Umfrage ergab zum Beispiel, dass sich nur jeder vierte Mann bei einem technischen Problem helfen lässt, aber jede zweite Frau schnell Hilfe in Anspruch nimmt. Nach wie vor sind sie auch in den so genannten MINT[1]-Berufen stark unterrepräsentiert. Frauen in technischen Berufen gelingt ein Aufstieg noch einmal schwerer als in anderen Branchen. Frauen und Technik – ein Klischee lebt. Mit der Folge, dass Frauen bei dem Thema schnell abschalten. Das ist fatal. Denn vor allem die Arbeitsbereiche, in denen überwiegend Frauen einer Erwerbsarbeit nachgehen, werden von der Digitalisierung der Arbeitswelt betroffen sein: Die Dienstleistungen und der Niedriglohnbereich. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit prognostizierte jüngst einen Schwund von 25 Million Arbeitsplätzen in Deutschland bis 2025 – vorwiegend Frauenarbeitsplätze. Die Menschen, die auf Arbeit angewiesen sind, um zu überleben, und ihre Interessenvertretungen müssen sich den Kräfteverhältnissen zwischen Kapital und Arbeit daher (er-)neu(t) stellen: Wie wird Arbeit künftig bezahlt und in welcher Zeit wird sie erledigt?

Nun kommt auf dem Rücken der Digitalisierungsdebatte eine scheinbar attraktive Lösung der Probleme daher geritten: Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE). Beim näheren Hinsehen wird offensichtlich: Auch das ist vornehmlich interessengeleitet, es wird immer mehr von Unternehmern favorisiert. Höchstselbst wurde es jüngst vom Siemens-Chef Joe Kaeser gefordert. Er will damit eine bessere soziale Absicherung erreichen, weil „einige Menschen auf der Strecke bleiben, die mit der Geschwindigkeit der Welt nicht mehr mitkommen“.[2] Kaeser ist nicht der erste Manager, der das Bedingungslose Grundeinkommen einführen möchte. Drogerie-Boss Götz Werner steht synonym für alle Arbeitgeber, die „freigewordene menschliche Arbeitskraft anders nutzen“[3] wollen wie auch Baumarkt-Chef Thomas Bruch.

Als wenn das BGE einfach nur eingeführt werden müsste. Es ist aber nicht einfach. Es wäre schädlich. Es würde den Kampf um den Wert der Arbeit, gute Löhne und Arbeitszeiten vielmehr erschweren oder sogar unmöglich machen. Ökonom Ralf Krämer, Sekretär bei ver.di, sagt es so: „Gäbe es ein BGE, könnte an den Lohn nicht mehr der Anspruch gerichtet werden, mindestens eine existenzsichernde Höhe zu haben, denn jeder Verdienst hätte den Charakter eines Zuverdienstes zum BGE.“[4] Man darf sich daher nichts vormachen: Das BGE ist keine wirklich linke Vision. Es ist ein knallhartes Instrument, um das Arbeitgeberlager aus der Verantwortung zu nehmen, Löhne zu senken und den Sozialstaat weiter zu deregulieren.

Was ist Arbeit also wert? Wie wird sie bezahlt? In welchem Zeitraum muss sie stattfinden? Darum geht es. Gestern, wie heute, wie morgen. Damit es nicht zu einer weiteren Entwertung von Arbeit kommt, ist Gegenwehr nötig. Also Einmischen. Die Deutungshoheit müssen diejenigen übernehmen, die arbeiten müssen, um zu leben und zu überleben. Wir.


[1] MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik

[2] http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/sz-wirtschaftsgipfel-siemens-chef-plaediert-fuer-ein-grundeinkommen-1.3257958

[3] http://www.wirtschaft-fuer-grundeinkommen.com/arguments/

[4] http://gegenblende.dgb.de/37-2016/++co++c903ab94-20bd-11e6-8774-52540088cada

nach oben

weiterlesen

Da ist Handlungsbedarf

Wandel der Arbeitswelt und Interessenvertretung jenseits etablierter Standards Wir Kreative! heißt die Publikation, in der sich Lisa Basten mit dem „Selbstverständnis einer Branche” auseinandersetzt. Diese gilt als Zukunftsmodell der Arbeit – flexibel, innovativ, teambasiert. Gleichzeitig sind viele Kreative mit prekären Bedingungen und intransparenten Strukturen konfrontiert. Speziell die Realität der Film- und Fernsehschaffenden beleuchtet die Autorin, „weil dort die meisten Daten aufzutreiben waren”. Doch sieht sie ihre Überlegungen „exemplarisch für die Entwicklungen auch in anderen kreativen Branchen” der vermeintlichen „Labour of Lust”.
mehr »

Redakteure als geschichtliche Akteure

Das Jahr 2016 ist für ver.di in doppelter Hinsicht jubiläumsträchtig: 15 Jahre besteht die aus fünf Einzelgewerkschaften fusio­nierte Dienstleistungsgewerkschaft. Und gemeinsam darf man auf die 150-jährige Geschichte der ältesten Vorgängerorganisation, des Deutschen Buchdruckerverbandes, zurückblicken. Rechtzeitig zu diesem Jahrestag ist ein Band erschienen, den ver.di als besonderes Geschenk betrachten kann. Er überblickt 150 Jahre Gewerkschaftsentwicklung chronologisch, liefert aber keinen rein sachlich-historischen Abriss. Vielmehr nimmt das 500­seitige Buch die verantwortlichen Jour­nalisten des Gewerkschaftsblattes als geschichtliche Akteure in den Blick.
mehr »

Beerdigung journalistischer Ansprüche

Die Leidensfähigkeit der Redakteurinnen und Redakteure der vier Zeitungstitel der WAZ in Nordrhein-Westfalen wurde in der Vergangenheit schon gehörig auf die Probe gestellt. Mit einem Interview in der Zeitschrift MedienWirtschaft hat es der Geschäftsführer Manfred Braun nun endgültig geschafft, seine Angestellten in den Redaktionen gegen sich aufzubringen.
mehr »

Medien als Sprachrohr der Lobby

Kooperationen zwischen Medienhäusern und Lobbyverbänden sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Von der Chemie- bis hin zur Rüstungslobby – Interessenverbände jeglicher Couleur wurden Partner von Verlagen. Ein neues Arbeitspapier der Otto Brenner Stiftung untersucht die Zusammenarbeit zwischen Qualitätsmedien und Lobbyorganisationen. Es zeigt, wie Redaktionsmitglieder in kommerzielle Verlagsaktivitäten eingebunden werden und sich das Eventgeschäft auf die Berichterstattung auswirkt.
mehr »