Nur ein Tropfen auf den Medienstein

Arme Landbevölkerung hat kaum Zugang zum World Wide Web

Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen sitzen nicht nur in China, sondern derzeit weltweit mindestens 63 Online-Dissidenten im Gefängnis. Im vergangenen Jahr wurden über 2.600 Internetseiten, Blogs und Diskussionsforen von staatlichen Behörden abgeschaltet oder gesperrt. Aber die Flut freier Informationen und Meinungsäußerungen im World Wide Web scheint nicht mehr zu stoppen zu sein.


Obwohl die Volksrepublik China zu den weltweit fast zwei Dutzend Ländern zählt, in denen das Internet massiv zensiert wird, erreichten die Bilder und Handy-Videos der aktuellen Tibet-Proteste die westliche Welt in Windeseile. Das Beispiel Tibet zeigt, dass die Behörden trotz immer ausgefeilterer Filter und IP-Blocking das virtuelle Informations-Katz-und-Maus-Spiel meist verlieren. Kein Wunder, dass das Internet vielen Politikern und Journalisten in der westlichen Welt längst als Zaubermedium zur Durchsetzung von Pressefreiheit und mehr Demokratie gilt.
Doch sieht man sich die Mediennutzung in Schwellen- und Entwicklungsländern genauer an, so weicht die Online-Euphorie relativer Ernüchterung. Die stellvertretende Chefredakteurin der indischen Tageszeitung The Hindu, Vidya Subrahmaniam, berichtet nicht von einem Internet-Hype, sondern von einem zuvor nie da gewesenen Boom klassischer Printmedien im wirtschaftlich erstarkenden Subkontinent. „In Indien wie auch in China gibt es eine ungeheure Nachfrage nach Zeitungen, aber auch Büchern. Ständig werden neue Blätter gegründet. Die Auflagensteigerungen sind enorm, bei manchen sogar im zweistelligen Prozentbereich. Davon können deutsche Blätter nur träumen“, berichtet die indische Journalistin, die für ihre tägliche Recherchearbeit das Internet natürlich genau so nutzt wie ihre Kollegen in Deutschland. Auch wenn Indien als neue Wirtschaftsmacht daher kommt, so profitiert von dem Aufschwung doch nur eine kleine Elite und Mittelschicht in den Städten. Der weitaus größte Teil der Bewohner gehört zur armen Landbevölkerung. Lediglich 3,7% der Inder verfügen über einen Internet-Zugang. „Das sind gerade mal 30 Millionen Menschen. Dann kommen vielleicht noch 20 Millionen Inder in der Diaspora hinzu, für die heimatliche Online-Medien eine wichtige Informationsquelle darstellen. Aber was sind schon 50 Millionen Menschen für Indien, ein Tropfen auf den Medienstein“, sagt Subrahmaniam. Sie kann sich auch gar nicht vorstellen, dass ihre Zeitung jemals ein Online-Medium wird, schließlich würde die Zeitung zu 80% aus gedruckten Anzeigen finanziert. Die Online-Ausgabe dagegen bringt so gut wie keine Einnahmen. Ihr Kollege Sankarshan Thakur des Online-Magazins tehelka.com bezweifelt zudem, dass der heutige Content in der Masse wirklich kritischen Journalismus enthält. „Das meiste ist Boulevard, Skandal-Storys, Dinner-Vorschläge, Cricket-Turniere, bunte Festbeschreibungen, Nonsens. Das ist frustrierend. Kritische indische Medien bewegen sich dagegen auch im Internet meist am Rande des Ruins“, beklagt Thakur.

Radio ist wichtigstes Medium

Das Internet ist in weiten Regionen der Welt immer noch ein Nischenmedium. Unbestreitbar ist und bleibt auf absehbare Zeit in den meisten armen Ländern der Welt das Radio das Informations- und Unterhaltungsmedium Nummer eins. Kein Wunder, Analphabeten können nicht lesen. Mit Batterien oder Dynamo lässt sich in jedem Dorf ein kleiner Weltempfänger speisen, höchstens noch ein Fernseher. Selbst wenn jemand sich ein Notebook leisten könnte, ohne funktionierendes Telefonnetz erhält er nie Anschluss an die weltweite community.
In Afrika etwa haben derzeit weniger als 5% Zugang zum Internet. Aber immerhin, während des Wahlkampfes in Kenia gab es rund 600 Blogs. Fast alle von ihnen wurden in englischer Sprache, von Diaspora-Kenianern verfasst. Was davon jedoch in die kenianische Öffentlichkeit drang, war nicht immer nur demokratiefördernd. „Viele Blogs waren sehr leidenschaftlich, ja fanatisch geschrieben, bis hin zu Todesdrohungen gegen den politischen Gegner. Am Beispiel Kenia kann man sehen, dass die so genannten Bürgerjournalisten für manche Mitbürger zu größten Bedrohung wurden“, berichtet Charles Onyango-Obbo, geschäftsführender Redakteur der kenianischen Nation Media Group. Dennoch erkennt er aber auch die Chancen des Internets, arbeitet er doch derzeit am Aufbau eines pan-afrikanischen Portals.

Mehr Online-Ausbildung

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ficht die Missbrauchbarkeit und bisher geringe Reichweite des Internets in Entwicklungsländern nicht an. Dort will man künftig verstärkt internationale Journalistenausbildungen für das virtuelle Netz unterstützen und finanzieren, unterstreicht der zuständige Referatsleiter Eduard Westreicher. Gerade der Online-Journalismus habe ein großes Potential, um etwa Menschenrechtsverletzungen quasi just in time öffentlich zu machen.
Auch Reporter ohne Grenzen setzt vermehrt auf das Internet als Motor für mehr Pressefreiheit. Gerade erst hat die Ständeorganisation ein 81 Seiten starkes „Handbuch für Blogger und Internet-Dissidenten“ veröffentlicht, natürlich auch als e-book-pdf-Datei (www.reporter-ohne-grenzen.de) weltweit abrufbar.

nach oben

weiterlesen

Verleger Ippen stoppt Bericht über Bild-Chef

Seit gestern steht der Vorwurf des Machtmissbrauchs bei Springer durch Bild-Chefredakteur Julian Reichelt erneut im Licht der Öffentlichkeit. Journalist*innen des Ippen-Verlages wollten nach wochenlanger Recherche über neue Erkenntnisse berichten. Verleger Dirk Ippen stoppte die Veröffentlichung. Das Team „Ippen Investigativ“ protestiert, da dies „allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung“ widerspreche. Auch die dju in ver.di sieht Ippens Vorgehen kritisch.
mehr »

Facebook: Geheime Blacklist öffentlich

Facebook hat 968 Gruppen identifiziert, die sich als "militante soziale Bewegungen" klassifizieren lassen. Sie sind Teil einer größeren schwarzen Liste des Konzerns, auf der gefährliche Individuen und Organisationen stehen. Wer genau darauf zu finden ist, war bislang streng geheim. Doch die US-Non-Profit-Nachrichtenseite "The Intercept" hat nun die komplette interne Liste veröffentlicht und fordert vom Social-Media-Primus mehr Transparenz ein.
mehr »

Umdenken auf dem medialen Bildermarkt!

Der Fotojournalismus ist zukunftsfähig! Dieses positive Signal sendeten Vorträge und Diskussionen beim Fotograf*innentag 2021 am 8. Oktober in Dortmund. Es ging um neue Chancen für das Berufsbild in Zeiten des „digitalen Plattformkapitalismus“, zunehmender Anforderungen durch Auftraggeber und immer schlechterer Bezahlung. „Slow Journalism“, eigene, digitale Veröffentlichungsformate oder besser vernetzte Interessenvertretungen bieten Ansätze.
mehr »

Bolivien: Geldwäsche und der Quellenschutz

Lange musste sich Bolivien den Vorwurf gefallen lassen, dass Geldwäsche dort leichter sei als in anderen Ländern. Nun versucht die Regierung von Luis Arce, gesetzlich nachzubessern. Doch gegen einige zentrale Inhalte des „Gesetzes gegen die Legitimierung unrechtmäßiger Gewinne“ laufen auch Boliviens Journalistenverbände Sturm. Ihnen geht es um den Quellenschutz, der durch einen Paragraphen in Frage gestellt wird. Anderen Akteuren um handfeste Vorteile.
mehr »