Wikipedia als Eldorado für PR-Abteilungen

Logo: wikipedia.org

Wikipedia hat Reichweite. Wikipedia hat Relevanz. Wer die Informationen in die Enzyklopädie einstellt, ist allerdings wenig durchsichtig. Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat Wikipedia nun eine Rüge erteilt, wegen „nach wie vor bestehender unzureichender Transparenz und Absenderkennzeichnung bei deutschsprachigen Wikipedia-Einträgen“. Wie einfach es ist, selbst mit einem verifizierten Account einen Wikipedia-Eintrag dauerhaft zu schönen, zeigt das Beispiel des „Focus“.

Jedermann kann Änderungen in der Wikipedia vornehmen. Um einen Artikel zu verändern, besteht weder Registrierungs- noch Klarnamenpflicht. Zwar lässt sich in der Versionsgeschichte nachschauen, wer Änderungen eingefügt hat, doch erscheint dort bei unangemeldeten Benutzern nur die IP-Adresse, die sich verschleiern lässt, und bei angemeldeten Benutzern nur ein beliebig wählbarer Benutzername. Dies ist eine regelrechte Einladung an PR-Leute, Manipulationen in Wikipedia vorzunehmen. Unternehmen versuchen, sich in der Enzyklopädie selbst besser oder Konkurrenten schlechter aussehen zu lassen. Einige fordern die Offenlegung der Accounts von Unternehmen und Verbänden.

Der Code de Lisbonne als Standesregel der PR-Branche sieht vor, dass Public-Relations-Aktivitäten offen durchgeführt werden, leicht als solche erkennbar sind, eine klare Quellenbezeichnung tragen und Dritte nicht irreführen. Bei der deutschen Wikipedia ist dies nicht stets der Fall.

Der DRPR beobachtet die Problematik schon länger mit Argusaugen. Bereits im Mai 2019 sprach das Selbstkontrollorgan der PR-Branche eine Mahnung aus, mit der Ankündigung, eine Rüge folgen zu lassen, sollte bis zum Frühjahr 2020 keine Änderung der Richtlinien zur Kennzeichnung bezahlter Autorentätigkeit bei deutschen Wikipedia-Einträgen erzielt werden. Da der Verein Wikimedia Deutschland danach weiter allein auf die nachträgliche Kontrolle von Inhalten durch die Community und die Absenderangaben in Versionsgeschichten und auf Benutzer- und Diskussionsseiten setzte, beschloss der DRPR dann am 16. April 2020 eine Rüge. „Für den Leser ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob die Beiträge von den Autoren auf Eigeninitiative oder im Auftrag von Dienstleistern erstellt wurden“, so die PR-Wächter. Dies widerspreche „dem Transparenzgebot des Deutschen Kommunikationskodexes als auch dem Gebot zur Absendertransparenz der Online-Richtlinie des DRPR“.

Bekannt wie Coca-Cola

Um die Transparenz bei bezahltem Schreiben zu erhöhen, existieren in der deutschen Wikipedia verifizierte Konten. Für einen solchen Account kann man sich über eine E-Mail-Adresse registrieren. Verifizierte Accounts sind für Unternehmen, Verbände, Politiker oder Promis gedacht, die Wikipedia-Aktivitäten nachgehen und dies klar erkennbar tun wollen.

Einen solchen Account besitzt auch Hubert Burda Media („Focus“, „Bunte“, „Chip“). 2017 nahm Burda mit seinem Account in dem Wikipedia-Artikel über die „Superillu“ eine umfangreiche Änderung vor. Es wurde eingefügt, dass sich das Blatt im Osten „zur reichweitenstärksten Publikation“ entwickelt und dort zur Jahrtausendwende eine „höhere Reichweite als jede andere Zeitschrift“ gehabt habe, über die „die größte Reichweite von Stralsund bis Suhl“ verfüge und gar „eine ähnliche Bekanntheit wie Coca-Cola“ aufweise. Die Angaben wurden von Burda nicht durch Fußnoten belegt, obwohl die Regeln der Wikipedia eine Belegpflicht vorsehen.

Kritikabschnitte entfernt*

Am Mittag des 3. August 2017 nahm sich jemand mit dem Burda-Account den Wikipedia-Eintrag über das Burda-Flaggschiff „Focus“ vor. Im Rahmen einer Großreinemachaktion löschte Burda folgenden Satz aus dem Artikel: „Die ‚Focus‘-Redaktion rückte bei den Ermittlungen zum ‚Journalisten-Skandal‘ des Bundesnachrichtendienstes in den Blickpunkt (ab 2006).“ Bei dem Skandal hatten Journalisten dem BND, teils gegen Bezahlung, Informationen über investigative Journalisten und deren Quellen angeboten. Burda löschte auch eine Angabe, wonach „‚Focus‘-Journalisten mit den BND-Decknamen ‚Jerez‘, ‚Bosch‘ und ‚Dali‘“ eine „zentrale Spitzelrolle“ gespielt hätten.

Ebenfalls herausgelöscht aus dem Kritikabschnitt des „Focus“-Eintrags: Ein mit „Verletzung journalistischer Spielregeln“ übertitelter Absatz. Darin hieß es, dass anlässlich des Bahn-Tarifkonflikts 2014 ein „Focus“-Artikel den Bahn-Gewerkschafter Claus Weselsky als den meistgehassten Deutschen bezeichnet und dessen Wohnort preisgegeben habe. Burda löschte den Absatz einschließlich der mit einem Text aus „Die Zeit“ belegten Angabe, wonach der „Focus“-Artikel „als Verletzung journalistischer Spielregeln kritisiert“ wurde.

In dem Wikipedia-Eintrag über den „Focus“ hieß es zum „Focus-Money“-Chef, belegt durch einen Bericht des „Stern“: „Der erste Chefredakteur musste das Blatt bereits wenige Tage nach dem Start verlassen. Er geriet im Zusammenhang mit seiner Redaktionstätigkeit in den Verdacht des Insiderhandels und machte so bundesweite Schlagzeilen.“ Weiter hieß es dort: „Ein anderer, bis 2006 für ‚Focus-Money‘ tätiger Journalist, der dort auch Aktien empfohlen hatte, saß in Zusammenhang mit Kursmanipulationen kurzzeitig in Untersuchungshaft.“ Beide Aussagen wurde von Burda entfernt.

2014 wurde durch einen Bericht der „Zeit“ bekannt, dass der Focus-Chefredakteur „Helmut Markwort unter dem Pseudonym Moritz Rodach mehrere Artikel auf Focus Online über den FC Bayern geschrieben hatte, obwohl er Mitglied des Verwaltungsbeirates des Vereins ist“. Diese Angabe wurde von Burda aus dem Wiki-Eintrag ebenso getilgt wie ein Verweis auf den „Focus“-Slogan „Fakten, Fakten, Fakten“ und dass der „Focus“ „in der Sketch-Comedy Switch parodiert wurde“.

Mit Ausgewogenheit und Neutralität?

Schließlich löschte Burda aus dem Kritikabschnitt den Absatz „Einseitige Einflussnahme auf Bildungseinrichtungen“. Darin hieß es: „‚Focus Money‘ betreibt in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft das Schulprojekt ‚Wir erklären die Wirtschaft‘. Im Rahmen des Projektes werden Lehrern und Schulen monatlich Lehrmaterialien für den Unterricht zur Verfügung gestellt. Das Medienmagazin Zapp nutzte das Projekt im Oktober 2011 als Beispiel für die einseitige und intransparente Beeinflussung von Schulen und Lehrinhalten durch Unternehmen und Lobbyinggruppen.“

Bei Burda hieß es auf Anfrage, man habe „die Bearbeitungen zum inhaltlichen Ausbau und zur Überarbeitung entlang der Wikipedia-Community-Standards vorgenommen“. Man wolle „den Anforderungen an Ausgewogenheit, der Nutzung verlässlicher Quellen und Neutralität entsprechen“. Ziel sei „regelkonforme und transparente Wikipedia-Arbeit“. Man sei sich jedoch bewusst, „dass es zu möglichen Interessenkonflikten kommen kann, wenn ein Autor eine persönliche Beziehung zum Gegenstand eines Artikels hat, die es ihm erschwert, einen neutralen Standpunkt einzunehmen“.

Die durch Burda entfernten Informationen wurden danach nicht von der Wikipedia-Community wiederhergestellt und sind dauerhaft aus dem „Focus“-Artikel verschwunden.


*Hinweis der Redaktion: Bitte beachten Sie zu dem folgenden Textabschnitt auch den Kommentar von Johannes Richter unter diesem Beitrag, der eine andere Darstellung der Löschvorgänge enthält.

nach oben

weiterlesen

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller und eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »

Endlich Novemberhilfe, leider nicht für alle

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

ver.di fordert Recht auf Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, informiert eine Pressemitteilung.
mehr »