Geist oder Geld – Der große Ausverkauf der freien Meinung

Gegen Endzeitstimmung

„Die Krise“, schrieb Max Frisch einst, „ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ Ein Ratschlag, den Hans-Jürgen Jakobs in seiner engagierten Streitschrift für kritische, unabhängige Medien trotz der verheerenden Lage, in der sich vor allem Tageszeitungen rund um den Globus derzeit befinden, beherzigt. In „Geist oder Geld“ vermeidet er eine fatalistische Endzeitstimmung und sucht stattdessen nach Wegen, die dem gedruckten Qualitätsjournalismus auch über sein (von einer US-Studie) für das Jahr 2040 prognostiziertes Ende hinaus Perspektiven eröffnen.
Ehe Jakobs im Schlusskapitel acht Thesen vorstellt, wie sich fundierter investigativer Journalismus auch im Internetzeitalter sichern lässt, und dabei Gesetzgeber, Schulen, aber auch Verleger und Sendeanstalten in die Pflicht nimmt, liefert er zunächst eine schonungslose Bestandsaufnahme. Obwohl der Chefredakteur der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung quasi von Amts wegen über den Verdacht eines lebensfernen Internetskeptizismus’ erhaben ist, warnt er vor den Gefahren der naiven Verherrlichung einer Blogger- und User-Content-Kultur und der ungebremsten Informationsverwaltungshoheit einzelner Firmen wie etwa des Suchmaschinenbetreibers Google.

Gleichzeitig erkennt er im Internet die Chance für eine Gegenöffentlichkeit zu drohenden Medienmonopolen, die er an den Beispielen der Medienmacht Berlusconis in Italien, der Sarkozy-Seilschaften in Frankreich und der staatlich kontrollierten Medien in Russland skizziert. Dies kann, so eine von Jakobs zentralen Schlussthesen, jedoch nur im Zusammenspiel von traditionellen und neuen Medien gelingen. Aus dem niedrigschwelligen Informationszugang, den das Internet ermöglicht, zögen die Nutzer nämlich nur dann einen Gewinn, „solange es noch genügend leistungsstarke Angebote gibt, die sie bewerten und vergleichen können. Der digitale Utopismus, dass jeder zum Autor wird und dafür Leser findet, (…) führt am Ende in die Leere.“
Glücklicherweise macht es sich Jakobs nicht so einfach, alleine dem Internet den Schwarzen Peter für das gegenwärtige Redaktions- und Zeitungssterben zuzuschieben. An den Fallbeispielen von Pro Sieben oder der Berliner Zeitung etwa dokumentiert er auch den schädlichen Einfluss von rein profitorientierten Private-Equity-Firmen oder Hedge-Fonds auf die Medienkultur. Wenn die „Vierte Gewalt“ zum Spielball an den globalen Finanzmärkten verkäme, resümiert er, wäre dies tatsächlich eine Katastrophe; nicht nur für die Medienkultur, sondern für die demokratische Gesellschaft insgesamt. Über den komplexen Herausforderungen einer medialen Umwälzung, die er mit der Erfindung des Buchdrucks vergleicht, verliert zwar auch Jakobs bisweilen die klare Linie. Die Schlaglichter, die er auf den deutschen und internationalen Medienmarkt wirft, ergeben dennoch eine sehr anschauliche Topografie der Krise. Und seine acht Thesen liefern zumindest einige diskussionswürdige Ansätze dafür, zu verhindern, dass aus der Krise eine Katastrophe wird.

 

Hans-Jürgen Jakobs:

„Geist oder Geld – Der große Ausverkauf der freien Meinung“

München: Pendo, 240 Seiten
18 Euro

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Buchtipp: Startklar in Deutschland

Kriege und Krisen zwingen immer mehr Journalist*innen, ihr Heimatland zu verlassen. Sie können mit ihrer Berufserfahrung, spezifischem Wissen und neuen Perspektiven frischen Wind in deutsche Medien bringen, wenn sie hier Arbeitsmöglichkeiten finden. Eine neue Publikation bietet ihnen nun die notwenigen Informationen für den Berufseinstieg – mit einem Überblick über das deutsche Mediensystem, Praxis-Tipps zur journalistischen Arbeit und zum Umgang mit Diskriminierungen.
mehr »

Buchtipp: Täglich grüßt die Tagesschau

Beim älteren Teil des ARD-Publikums gilt das vermutlich heute noch: Anrufe zwischen 20.00 und 20.15 Uhr sind nicht erwünscht, denn dann kommt die Tagesschau im linearen Fernsehen. Das Bonmot des früheren RTL-Chefs Helmut Thoma, die Tagesschau könne ohne Reichweitenverlust auch in Latein verlesen werden, hat zwar nicht mehr die einstige Gültigkeit, doch eine Institution ist die Sendung nach wie vor. Am 26. Dezember 1952 ging die Tagesschau das erste Mal auf Sendung. Ein Sammelband ergründet das Phänomen.
mehr »

Ist Medienkritik reaktionär?

Wer kritisiert Medien und Medienschaffende und warum? Der  Soziologe und Philosoph Lukas Meisner fordert in seiner Essaysammlung „Medienkritik ist links“ mehr Kritik an Kapitalismus, Massenmedien und Online-Plattformen und eine medienkritische Öffentlichkeit, die im Sinne der Demokratie agiert. Im Interview mit M begründet er seine Forderung nach mehr Pluralismus und weniger Moralisierung in den Medien. Meisner ist Fellow am Sonderforschungsbereich „Strukturwandel des Eigentums“ und lehrt aktuell an Hochschulen in Berlin, Jena sowie Lüneburg.
mehr »

RIP Presseförderung

Es war ein Begräbnis mit Ansage. Seit der „Haushaltsbereinigungssitzung“ des Bundestags in der vergangenen Woche ist das Aus für die von den Zeitungsverlagen erhoffte staatliche Presseförderung besiegelt. Nachdem das Bundesverfassungsgericht den von der Ampel-Regierung gebastelten Klima- und Transformationsfonds als Verstoß gegen die Schuldenbremse für nichtig erklärte, war der finanzielle Spielraum für eine großzügige Zustellförderung von Presseprodukten erschöpft.
mehr »