Inhalt M 11/1997

Titelthema
Nachdenken über den Beruf – Journalismus und Verantwortung

Journalismus, Ethik, Verantwortung, Medien-Zukunft
Zehn Thesen Von Volker Herres

Die Geschichte, das Interessante und die Wahrheit
Ethik im Zeitalter der Netze

Grenzen der Berichterstattung – soll es die geben
Ethische Aspekte Von Uwe Beck

Aktualitätsversessenheit und Zukunftsvergessenheit im deutschen Journalismus
Von Franz Alt

Armut stört
Über den Stellenwert der Sozialberichterstattung in den Medien
Von Thomas Gesterkamp

Der Skinhead als Alibi
Eine Pressestudie
Von Klaus Farin

Öffentliches Interesse, Privatangelegenheiten und die Schwierigkeiten einer Grenzziehung
Bilanz eines Korrespondenten
Von Eckart Spoo

Der Frieden ist das erste Opfer des Krieges – deshalb Friedensjournalismus
Thesen von Johann Galtung

Print-Medien

Die neue „Weltbühne“ heißt „Ossietzky“
Politische Wochenschrift soll noch 1997 erscheinen/Streit um Namensrechte

Parteiliche Abonnementswerbung
Die „Neue Marburger Zeitung“ erhitzt die Gemüter

Zeit der Ernüchterung
Das Redaktionsstatut des „Mannheimer Morgen“ gilt nicht mehr

Keine kriminelle
Vereinigung „radikal“-Verfahren eingestellt

Seltener Sieg für die Pressefreiheit
Strafkammer rügt Hausdurchsuchung bei einem Hanauer Journalisten

FAZ – Prostitution für Shell
Letzte Meldung

Zensurvorwurf gegen „Sonntagsblatt“

Tarifpolitik

dpa: Tarifeinigung zum Greifen nah
Nach Abschluß am 17. 10. 1997 bedarf es nur noch der Zustimmung der Gremien

BDZV: Kein Gehaltsabschluß – Kompromiß zur Arbeitszeit abgelehnt
BDZV besteht weiter auf Kappung bei Berufsjahren und Reduzierung der Jahresleistung

Journalismus

Jeder zweite recherchiert im Internet
Redaktionelle Nutzung von Online-Medien bei Tageszeitungen nimmt zu

Fachgruppenarbeit neu organisieren
Bilanz des Bundesvorstand der Fachgruppe Journalismus vor der Bundesdelegiertenkonferenz im November ‘97

Erstmals gemeinsamer Fachgruppenvorstand
für die Landesfachgruppen im LBZ Nord

Berliner Zeitung mißachtet Arbeitsgericht
Erneuter Kündigungsversuch gegen Peter Venus

<h3″>Rundfunk

Vom schwierigen Neuland der Industriegewerkschaft Medien
Im Privaten Rundfunk und der Filmwirtschaft entscheidet sich ein Stück Zukunft der Mediengewerkschaft

Tarifforderung Privater Rundfunk

Medienpolitik Nur alte Hüte
Der SWR-Staatsvertrag unter der Lupe eines Praktikers
Von Otto Wilfert

Vom Ausverkauf und Freifahrtscheinen
Kommentar

„Refom im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – Gewerkschaften und Rundfunkanstalten – Partner oder Kontrahenten“
Diskussionsveranstaltung der IG Medien in Hamburg

Erklärung der PR- und GPR-Vorsitzenden
Privatisierung schwächt öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Film

„Thrilling and moving“
Wo steht der Dokumentarfilm?
5. Baden-Badener Dokumentarfilm-Workshop

Einigung über Arbeitszeit, Lohnfortzahlung und Einkommen
Tarifabschluß VTFF

Ausland

Euro-Betriebsräte

Aktionen für Scheremet erfolgreich
Weißrussischer Journalist freigelassen

Colonia Dignidad
ai-Broschüre seit 20 Jahren verboten

Medienarbeit in der Entwicklungspolitik vor Ort
Die Community Development Library (CDL) in Bangladesh

Türkei: Göktepe-Prozeß ohne Ende
Angeklagte widerrufen Aussagen – Neue unhaltbare Mordtheorien

Aktion für René Solorio, Ernesto Madrid und Gerardo Segura, Mexiko

Freiheit auf türkisch
Solidaritätsappell

Rubriken

Briefe an „M“
Bücher
Seminare
Service
Terminkalender
Leute/Preise
Impressum

nach oben

weiterlesen

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »

Aktion für Sherwan Sherwani, Nordirak

Am 7. Oktober 2020 kamen gleich sechs Polizeifahrzeuge zum Haus des Journalisten Sherwan Sherwani in Erbil. Die kurdischen Sicherheitskräfte durchsuchten das Haus, stellten den Laptop des Reporters, eine Kamera, sein Telefon und einige Dokumente sicher. Dann zerrten sie ihn in Handschellen und mit vorgehaltener Pistole aus dem Haus.
mehr »