„Spiel der Träume – Die wahre Geschichte eines falschen Teams“

Eine Schwejkiade aus Sri Lanka

„Nationalmannschaft verschwunden – Ein angebliches Handballteam aus Sri Lanka auf dem Weg nach Westen“, meldet die FAZ am 15. September 2004. „Wo ist die Handballnationalmannschaft von Sri Lanka? Das ist die Frage, die sich in Wittislingen, Landkreis Dillingen, die Menschen stellen“, berichtet aufgeregt die Nachrichtensprecherin von Sat.1. Und das olympische Komitee Sri Lankas antwortet auf Anfrage: „Wir hatten nie eine Handballmannschaft.“ Das gelungene Regiedebüt des Produzenten der britischen Sozialkomödie „Ganz oder Gar nicht“ Uberto Pasolini beruht auf der wahren Begebenheit dieser geradezu abenteuerlichen „Schwejkiade“. Der Neffe des legendären Luchino Visconti entdeckt hinter der Anekdote einen Komödienstoff, dessen politische Dimension samt seiner Doppeldeutigkeit des Tragischen und Komischen ihn reizt. Seine feinfühlige Ethno-Comedy „Spiel der Träume“ schafft es, den Ausgegrenzten – eine Stimme zu geben, die sie nicht auf ihren Opferstatus reduziert.

„Bavaria – that´s where I want to go“, verkündet ein Plakat in der Deutschen Botschaft in Colombo. Auf einer sattgrünen Wiese sitzt ein kleiner Junge mit Trachtenhut und Lederhose. Strahlend winkt der bayerische Bub dem Betrachter zu. Die beiden Freunde Manoj (Gihan de Chickera) und Stanley (Dharmapriya Dias) haben dafür keinen Blick. Gerade lehnt der blonde Beamte ihren Visa-Antrag, für den sie ihr letztes Geld opferten, ab.
Der Traum, im Westen eine gutbezahlte Arbeit zu finden, scheint endgültig geplatzt. Als Stanley jedoch zufällig in der Tageszeitung einen Aufruf des Deutschen Handballbundes findet, naht Rettung. Für ein Turnier in Bayern wird ein Team aus Sri Lanka gesucht. Nach dem Motto „ Not macht erfinderisch“ schmiedet das ungleiche Duo einen wagemutigen Plan. Und tatsächlich hält Straßenverkäufer Stanley kurz darauf eine Einladung aus Deutschland in Händen. Jetzt fehlen nur noch die Mitglieder ihrer angeblichen Handballmannschaft, um die Festung Europa zu stürmen.
Pasolini nimmt sich Zeit Geschichte und Figuren seines sympathischen Schelmenstücks vielschichtig und mit subtilem Humor zu entwickeln. Tief taucht er ein in den Kosmos seiner Protagonisten, die Slums von Colombo, die Anstrengungen des Alltags und die Chancenlosigkeit auf ein besseres Leben im eigenen Land. Dabei beschreibt der gebürtige Römer die Verhältnisse mit klaren, unsentimentalen Bildern ohne jegliche verklärende Exotik oder gar Armutspornografie. Nicht zuletzt durch seine überzeugenden Laiendarsteller gelingen ihm dokumentarische Einblicke. Ganz im Stil der großen italienischen Neorealisten schafft er es, ein authentisches Porträt mit lebensnahen Charakteren zu entwerfen.
Notiz am Rande:
Bei den zweiwöchigen Dreharbeiten in Deutschland verschwand einer der Laiendarsteller. Nicht ohne jedoch seine Hotelrechnung samt Extras ordnungsgemäß zu bezahlen. Und auch vom angeblichen Handballteam fehlt immer noch jede Spur.

Filmdaten

Sri Lanka/D/I 2008.
Regie: Uberto Pasolini.
Darsteller: Dharmapriya Dias, GihanDeChickera, Namal Jayasinghe, Dharshan Dharmaraj, Sujeewa Priyalal u.a.
111 Min.
Kinostart: 7. Mai 2009

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Berlinale-Tipp: Georgiens erste Filmemacherin

Eine der führenden Regisseurinnen der früheren Sowjetunion, Lana Gogoberidze (95) folgt in ihrem autobiografischen Dokumentarfilm „Mother and Daughter, or the Night Is Never Complete“ den Spuren ihrer Mutter Nutsa Gogoberidze (1902 – 1966), Georgiens erster Filmregisseurin. Zehn Jahre war Nutsa im Gulag inhaftiert und ihr Werk galt als verschollen. Doch 2013 wird ihre Tochter Kopien zweier ihrer von der sowjetischen Zensur weggeschlossenen Filme entdecken.
mehr »

Filmtipp: „Das letzte Tabu“

Statistisch ist die Sache klar. Weltweit gibt es circa 500.000 männliche Fußballprofis. Selbst wenn nur fünf Prozent schwul sein sollten, müssten es viele Tausende sein; bislang haben allerdings weniger als zehn ihre Homosexualität öffentlich gemacht. Natürlich geht das Sexualleben niemanden etwas an; einerseits. Andererseits zehrt das jahrelange Versteckspiel erheblich an den psychischen Kräften. Manfred Oldenburg geht mit seinem Film "Das letzte Tabu" der Frage nach, ob sich seit dem Tod von Justin Fashanu vor 35 Jahren etwas geändert hat. Der Engländer war der erste Profi, der sich zu seiner Homosexualität bekannte; einige Jahre später hat er sich das Leben genommen.
mehr »

Filmtipp: „Orca“, eine Schwimmerin im Iran

Der iranische Film „Orca“ ist eine Verbeugung vor einer Frau, die sich weder dem Regime noch toxischer Männlichkeit beugt. In kraftvollen Bildern erzählt Regisseurin Sahar Mosayebi eine Geschichte, die auf Tatsachen basiert: Nachdem ihr Mann sie fast umgebracht hat, findet Elham ins Leben zurück, indem sie verbissen trainiert, um diverse Schwimmrekorde im offenen Meer zu brechen. Auf diese Weise wurde sie zum Vorbild für viele junge Iranerinnen.
mehr »

RIP Presseförderung

Es war ein Begräbnis mit Ansage. Seit der „Haushaltsbereinigungssitzung“ des Bundestags in der vergangenen Woche ist das Aus für die von den Zeitungsverlagen erhoffte staatliche Presseförderung besiegelt. Nachdem das Bundesverfassungsgericht den von der Ampel-Regierung gebastelten Klima- und Transformationsfonds als Verstoß gegen die Schuldenbremse für nichtig erklärte, war der finanzielle Spielraum für eine großzügige Zustellförderung von Presseprodukten erschöpft.
mehr »