Sweet Sixteen

Anwalt der Arbeiterklasse mit sicherem Gespür für Authenzität

Man muss schon in armen Verhältnissen und ohne Perspektiven aufgewachsen sein wie der 15-jährige Liam (Martin Crompston), um sich nichts Schöneres vorstellen zu können, als in einem Wohnwagen zu leben. Umso bitterer, wenn sich selbst ein derart bescheidenes Glück nicht auf legale Weise verwirklichen lässt.

Einmal mehr machen sich Ken Loach und sein schottischer Drehbuchautor Paul Laverty, die zu den wenigen Filmschaffenden Englands zählen, die überhaupt noch Politkino machen, zum Anwalt der Arbeiterklasse mit einem sicheren Gespür für Authentizität. Dabei profitiert „Sweet Sixteen“ von den eigenen Beobachtungen und Erfahrungen von Laverty, der auch die Drehbücher zu „Carla’s Song“, „My Name is Joe“ und „Bread and Roses“ schrieb und zuvor für eine Menschenrechtsorganisation arbeitete. Der Film handelt von einem aufgeweckten, intelligenten Burschen, der einfach nicht die Chance hat, seine Integrität zu wahren. Verständlich, dass der Junge nach einem Ausweg sucht, dem Freund seiner Mutter, einem Drogendealer (Gary McCormack) zu entkommen. Liams Mutter (Michelle Coulter) sitzt im Knast. Liam zählt die Tage bis zu ihrer Entlassung. Dann soll sich alles ändern. Bis dahin will er den Wohnwagen kaufen, um dort mit der Mutter und seiner Schwester, einer alleinerziehenden Mutter, ein neues harmonisches Leben zu beginnen.

Doch das fehlende Kapital stellt Liam vor eine ausweglose und widersprüchliche Situation, verstrickt ihn immer mehr in einen Teufelskreis, dem er eigentlich entkommen will. Sein Schicksal steht stellvertretend für das vieler Teenager in Ländern, die von Wirtschaftskrisen erdrückt werden. Zwar gilt Loachs unmittelbare Anklage der Regierung Tony Blairs, die es verantwortet, dass rund vier Millionen Kinder und Jugendliche in Großbritannien unterhalb der Armutsgrenze leben. Gleichwohl darf sich auch die rot-grüne Bundesregierung angesprochen fühlen, die soziale Leistungen abbauen will.

Die Ironie des Titels ist bewusst gewählt: Liams Leben ist alles andere als süß, weil ihm die Freuden und Hoffnungen der Jugend verwehrt bleiben. Wie von selbst driftet der Held immer tiefer in die Kriminalität ab. Anfangs verhökert er mit seinem übermütigen Kumpel Pinball (William Ruane) geschmuggelte Zigaretten. Schon bald aber beschließt er, selbst mit Drogen zu handeln, um den ersehnten Wohnwagen zu kaufen. Er klaut dem Freund seiner Mutter den Stoff und wird zum ernsthaften Konkurrenten für hartgesottene Gangster. Die wiederum erkennen seine Cleverness und heuern ihn an. Binnen Kürze zieht Liam einen florierenden Betrieb auf, indem er als Mitfahrer von Pizzakurieren Drogen ausliefert. Doch nicht nur entfernen ihn seine Delikte zusehends von einem Ziel und bringen ihn in Gefahr. Die Utopie, die er für die Familie schaffen will, scheitert bei aller guten Absicht an Liams Weltfremdheit und einem Mangel an Lebenserfahrung. Zurecht verärgert reagierte Laverty, dessen Drehbuch letztes Jahr in Cannes preisgekrönt worden war, über die britische Zensurbehörde, die „Sweet Sixteen“ wegen „very strong language“ erst ab 18 Jahren freigab. „Man darf Leute in die Luft sprengen, rassistisch sein und Tausende umbringen wie in ‚Black Hawk Down‘, aber die Sprache der Straße ist irgendwie unzulässig, wenn sie mit dem Akzent der Arbeiterklasse gesprochen wird“, beklagte er in einem Interview. Offenbar sollen Englands Kids keine Filme sehen, die ihre elende Realität widerspiegeln.


GB / D / E 2002
Regie: Ken Loach, Buch: Paul Laverty
Darsteller: Martin Crompston, Michelle Coulter, William Ruane, u.a.
106 Min.

 

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »