Hält den Laden zusammen

Heidrun Abel, Gewerkschafterin mit Kompetenz fürs reale Leben

„Von der Theorie zur Praxis“ sei ihr Weg zur Gewerkschaft verlaufen, meint Heidrun Abel lachend. Die 43jährige hat Geschichte des 19. Jahrhunderts studiert, „da kommt man an der Arbeiterbewegung nicht vorbei“. Letztlich überzeugten sie Freunde aus der Kölner IG Medien, der Gewerkschaft beizutreten, nachdem sie 1992 als Sachbearbeiterin zur Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln ging. „Ich fand die IG Medien super.“

Die sie offenbar auch: Kaum hatte sie auf einer Ortsfachgruppensitzung der RFAV (Rundfunk, Film, Audiovisuelle Medien) „was gesagt, wurde ich vorgeschlagen und zur Vorsitzenden gewählt“. Später wurde sie stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende und Mitglied im Landesfachgruppenvorstand. „Wir haben die ersten Info-Treffs für WDR-Freie organisiert, neue Beratungsangebote entwickelt.“

Kein Problem mit Budgetierung

Inzwischen ist die aus einem Dorf bei Alzey gebürtige Tochter von Nebenerwerbslandwirten seit vielen Jahren Personalrätin in der GEZ, Vorsitzende des Bezirksfachbereichs 8 Köln/NRW Süd, stellvertretende Kölner ver.di-Bezirksvorsitzende und Mitglied im Landesfachbereichsvorstand. Heidrun Abel ist der seltene Fall einer aktiven Gewerkschafterin, die viel lacht, wenn sie von ihren Ehrenämtern erzählt, der Sitzungen auch „Spaß“ machen. Sie wirkt entspannt, wenn sie die unvermeidliche Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Gewerkschaftsarbeit beantwortet: „Ich werde immer gefragt, wie ich das schaffe, männliche Kollegen nie. Bei denen wird immer noch eine Ehefrau im Hintergrund vorausgesetzt.“ Ihre Kinder Tim und Nelly sind 9 und 7 Jahre jung und kommen nach der Ganztagsschule schon mal alleine mit dem Schlüssel in die von zwei Perserkatzen gehütete Wohnung in Köln-Ehrenfeld. Ehemann Uwe ist als Lehrer meist am frühen Nachmittag daheim. Abel schafft Fakten durch Praxis: „Als mein Sohn klein war, habe ich ihn während der Sitzungen gestillt und jeder musste ihn herumtragen. ‚Das muß jetzt so gehen’, habe ich gesagt, sonst müsst ihr den Babysitter bezahlen. Seitdem haben wir dafür einen Budgetposten namens Gender.“
Abels inhaltliche Schwerpunkte sind nicht unbedingt „die klassischen Frauenthemen, aber ich bin für Quotierung, weil Frauen anders zusammenarbeiten. Wir tun Vorständen gut“. Sie kümmert sich nicht ungerne um die Budgetierung, worüber sie wieder lachen muss, denn damit gehört sie zu einer kleinen qualifizierten Minderheit. „Ich kann das gut, mit Gremien sprechen, etwas durchsetzen und abstimmen, planen, organisieren, das Geld im Auge behalten“, sagt sie selbstbewusst. Inhaltlich beschäftigt sich der Vorstand derzeit vor allem mit Organizing, ein entsprechendes Projekt läuft in der Druckindustrie. Der Organisationsgrad in der GEZ ist relativ gering, Heidrun Abel, die aktuell mit einer 75%-Stelle Mitarbeiterin in der Qualitätssicherung ist, findet gerade in dieser Minderheit viel Rückhalt: „Wir sind eine richtig gute Truppe.“
Sie hat gelernt, vor vielen Menschen zu reden: „Man nimmt mir ab, dass ich meine, was ich sage. Ich spüre ganz gut, mit welchen Problemen wir uns beschäftigen müssen, was die Kollegen wollen. Wir dürfen als Gewerkschafter nicht den Leuten die Realitäten erklären, sondern müssen ihnen zuhören und sie fragen‚ was können wir gemeinsam tun.“ Der öffentlich-rechtliche Rundfunk und seine Finanzierung liegen ihr naturgemäß am Herzen: „Als Ausbilderin in der GEZ habe ich immer gesagt, die 17,03 Euro gibt es, weil es den Artikel 5 gibt!“ Die aktuelle Qualitätsdiskussion möchte sie gerne vertiefen: „ARD und ZDF müssten viel offensiver auftreten, es gibt doch nicht nur arte und 3Sat.“
Heidrun Abel achtet darauf, wöchentlich nicht öfter als an zwei Abenden und möglichst nicht mehr als fünf, sechs Stunden für die Gewerkschaft zu arbeiten. Von „opfern“ spricht sie nicht. „Ich mag nur keine abgehobenen Debatten, ich diskutiere sozusagen am ‚lebenden Menschen’. Mich nerven Leute, die reden, ohne etwas zu sagen oder kilometerlange Sätze zum Besten geben, die niemand versteht“. Dabei wirkt sie weniger genervt als amüsiert. „Meine besten Ausbilder sind meine Kinder. Alle, die mich gut kennen, finden, dass meine Geduld und meine Überzeugungskraft immens gewachsen sind, seitdem ich Mutter bin“, sagt sie schmunzelnd. Aber auch ihre Zusatzqualifikation als Coacherin kommt ihr bei der Gewerkschaftsarbeit zugute. Sie führt eine Debatte gerne beizeiten zum Ziel, „auch wenn es noch kein konkretes gibt, ist es mir wichtig, auf ein Ergebnis hin zu diskutieren“. Als Vorsitzende will sie, „den Laden zusammenhalten, zum Mitmachen ermuntern“ und dabei klar und offen bleiben: „Ich mache keine Spielchen“. „Fusionserprobt und eher unbekümmert um Strukturen“, wie man in der IG-Medien war, hat sie mit ver.di keine Probleme: „Ich tummele mich viel über Fachgruppengrenzen hinweg, das ist sehr spannend.“

Ausgewiesene Nachteule

Wenn die Kinder größer sind, sieht sie sich nicht woanders als auf Bezirks- oder Landesebene, denn „das, was ich für die Praxis rausholen kann, setze ich auch in hiesigen Gremien durch“. Die besten Ideen kommen der „ausgewiesenen Nachteule“ ohnehin beim Bier mit den Kollegen nach den Sitzungen, die erhalten dann nach ein paar Runden „Sudoku“ noch die eine oder andere nächtliche Mail, bevor ihre Vorsitzende über einem Krimihörbuch einschläft.

nach oben

weiterlesen

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »