Aktion für: Sylvia Gereda

Journalistin aus Guatemala wurde nach kritischen Artikeln auf offener Straße angegriffen und bedroht; Kollegen wurden auch eingeschüchtert.

Gerade als sie die Universität Del Valle in Guatemala-Stadt verließ, packte ein Mann Sylvia Gereda am Hals und würgte sie. Unmissverständlich war auch sein Hinweis: Wenn die Journalistin und zwei ihrer Kollegen weitere Artikel über die „Banco de Crédito Hipotecario Nacional“ (CHN) veröffentlichten, würden sie umgebracht.

In der Zeitung „elPeriódico“ hatten Gereda und ihre Kollegen am 26. März eine Serie über Unregelmäßigkeiten beim und Korruptionsvorwürfe gegen das staatliche Kreditinstitut begonnen. Am Tag darauf wurde sie überfallen. Einen Abend später verfolgten Unbekannte in einem roten Lieferwagen demonstrativ ihren Kollegen Enrique Castaneda. Am 30. März gegen 20 Uhr stoppten maskierte Männer den Redakteur Walter Martín Juárez Ruiz, setzten ihm eine Pistole an den Kopf und drohten ihm und vier anderen Kollegen von „elPeriódico“ mit der Ermordung. Bisher sind keine Schutzmaßnahmen zu Gunsten der bedrohten Redakteure eingeleitet worden.

Viele kritische Anmerkungen von Medien gegen Regierung und staatliche Stellen finden vor dem Hintergrund der zunehmenden politischen und sozialen Spannungen in Guatemala statt. „elPeriódico“ hatte in jüngster Zeit auch mehrfach Kommunikationsminister Luis Rabbé kritisiert. Daraufhin versuchten Anhänger der Regierungspartei das Redaktionsgebäude zu stürmen. In Funk und Fernsehen wurde mehrfach versucht, das Blatt in Verruf zu bringen. Gegen den Verleger der Zeitung, José Rubén Zamora, sprach Minister Rabbé verdeckte Drohungen aus.

Schreiben Sie bitte

höflich formulierte Briefe an den guatemaltekischen Innenminister, in denen Sie ihn auffordern, die Sicherheit von Sylvia Gereda und den anderen Journalisten der Zeitung „elPeriódico“ zu gewährleisten.

Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an:

Sr. Byron Barrientos
Ministro de Gobernación
6a Avenida 4-64
Zona 4
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
Fax: 00502-362 02 39

Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an die Redaktion „elPeriódico“: Diario „elPeriódico“
15 Avenida 24-51
Zona 13
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
Fax: 00502-332 9761
E-mail: opinion@elperiodico.com.gt

sowie an die guatemaltekische Botschaft in Deutschland:

Kanzlei der Botschaft der Republik Guatemala
S.E. Herrn Francisco
Villagrán de León
Joachim-Karnatz-Allee 45-47,
10557 Berlin
Fax: (030)20643659

 

 

nach oben

weiterlesen

Paris: Ausweisung war rechtswidrig

Das Pariser Verwaltungsgericht erklärte die Ausweisung von Luc Śkaille im August 2019 für rechtswidrig. Der Journalist wollte für den Freiburger Sender Radio „Dreyeckland“ über den G7-Gipfel in Biarritz berichten. Grundlage für die Ausweisung waren Informationen des Bundeskriminalamts über seine Beteiligung an einer Hausbesetzung vor 10 Jahren. Der Geschäftsführer von Radio Dreyeckland sieht im Urteil ein Signal an die Behörden, Journalist*innen nicht an ihrer Arbeit zu hindern.
mehr »

Neue Zeitung auf Papier für Spanien

Spanien hat eine neue Tageszeitung, online und auf Papier. Seit dem Nationalfeiertag, dem 12. Oktober, erscheint „El Periódico de España“. Das Team um Chefredakteur Fernando Garea will die Medienlandschaft aufmischen. „Wir brauchen einen Journalismus, der das heutige Spanien versteht“, sagt der erfahrene Journalist, der unter anderem die spanische Nachrichtenagentur EFE leitete. Er hat sich mit einer Mannschaft umgeben, die unter anderem bei der Konkurrenz, wie etwa dem Verlagshaus PRISA, Herausgeber der größten Tageszeitung Spaniens, der „El País“, abgeworben wurde.
mehr »

Türkei: Strafe wegen Satire nicht rechtens

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei wegen Verletzung der Meinungsfreiheit verurteilt. Die Bestrafung eines Mannes wegen zweier satirisch-kritischer Facebook-Posts über Präsident Recep Tayyip Erdogan verstieß gegen die Meinungsfreiheit, urteilte der Gerichtshof am 19. Oktober in Straßburg. Die Türkei wird aufgefordert, das zugrundeliegende Gesetz zu ändern und dem Kläger 7.500 Euro Schadenersatz zu zahlen.
mehr »

Slowenien: Regierung dreht Geldhahn zu

Einschüchterung, Selbstzensur und ein Premierminister, der den Medien den Krieg erklärt hat. In Slowenien, das zurzeit turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft innehat, will sich Janez Janša die Presse untertan machen. Der staatlichen Nachrichtenagentur STA drehte er den Geldhahn zu. Unterstützung erhält er dabei aus Ungarn. Doch der Slowenische Journalistenverband stellt sich dagegen und übt Solidarität mit Kolleg*innen.
mehr »