Aus der Not eine Tugend gemacht

Das Peace Media Centre in Kapstadt, Südafrika

Südafrikas Übergang von einem diktatorischen und rassistischen Regime zu einem freien, demokratischen Vielvölkerstaat ist historisch einzigartig. Die Wahl des wohl prominentesten politischen Gefangenen Nelson Mandela 1994 zum ersten Präsidenten eines neuen Südafrikas und der dann eingeleitete Versöhnungsprozess gelten bis heute als vorbildlich. Eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielten von Anfang an die Medien.

Ausgehend von der Annahme, dass sich nicht nur Propaganda, sondern auch Botschaften der Versöhnung kommunizieren lassen, taten sich 1992 – noch während der Friedensverhandlungen – kritische Journalisten zusammen, um Alternativen zur bisherigen Berichterstattung zu entwickeln. Gemeinsam mit dem Centre for Conflict Resolution an der Universität Kapstadt gelang es, spezielle Workshops für Journalisten zu entwerfen, die sich rasch großer Beliebtheit erfreuten. Sehr bald wurde auch das National Peace Secretary, das die Friedensverhandlungen koordinierte, auf diese Aktivitäten aufmerksam und beauftragte die Journalisten mit der Gründung eines Medienbüros, das die Pressearbeit für das Sekretariat leisten sollte. Es zeigte sich aber sehr bald, dass dies nicht ausreichte. Die Zensur, Infiltrierung und Manipulation durch das Apartheidregime hatte auch die Medien zu einem großen Teil gleichgeschaltet. Mühsam mussten die Journalisten auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet werden. So entstand das Peace Media Centre in Kapstadt. Ziel der Arbeit war es, Journalisten mit den Prinzipien der Konfliktlösung vertraut zu machen und nach Möglichkeiten zu suchen, wie Medien beim Versöhnungsprozess behilflich sein konnten. Einer der Gründungsdirektoren ist Hannes Siebert. Mit ihm sprach Jörgen Klußmann für M.

Wie arbeitet das Peace Media Centre?

Siebert: Das PMC hat im Wesentlichen vier Arbeitsbereiche: Erstens ein tägliches Radio-Programm und die Co-Produktion mit anderen Radiostationen, zweitens die Produktion vor Fernsehprogrammen, drittens die Mit-Herausgabe von verschiedenen Publikationen und viertens das Training von Journalisten. Außerdem veranstalten wir Foren, Konferenzen usw. Wir experimentieren mit verschiedenen Medien. So nutzen wir beispielsweise den Videodialog, indem wir verfeindeten Parteien Kameras direkt in die Hände geben und Videobotschaften austauschen lassen. Wir haben dies erfolgreich in drei Gemeinden in Südafrika ausprobiert.

Arbeitet ihr nur in Südafrika oder auch anderswo?

Siebert: Von 1992-1994 ging es vor allem darum den Friedensprozess zu begleiten. Nach den freien Wahlen in 1994 haben wir damit begonnen, auch international zu arbeiten. Wir waren u.a. in Sri Lanka und Palästina aber unser Schwerpunkt liegt bisher klar in Afrika.

Wie finanziert ihr eure Arbeit?

Siebert: Wir haben Gelder von der südafrikanischen und von ausländischen Regierungen erhalten. Doch diese Mittel waren meist projektgebunden und schnell verbraucht. Deswegen gründeten wir 1994 UBUNTU TV als eine profitorientierte Firma, die durch kommerzielle TV-Produktionen Geld einnehmen sollte. Das funktionierte auch ganz gut, aber irgendwann wurde deutlich, dass die Personalunion von Angestellten von PMC und UBUNTU Konflikte bereitete und wir Gefahr liefen, unsere Glaubwürdigkeit zu verspielen. Deswegen wurde 1999 UBUNTU verkauft. Ein großer Teil unserer Sponsoren kommt heute aus Europa, der größte Teil aus Deutschland, u.a. von der Heinrich-Böll-Stiftung.

Wie ist die Resonanz auf eure Arbeit in Deutschland?

Siebert: Ich würde sagen, dass wir in Deutschland inzwischen die größte Aufmerksamkeit genießen. Dort sind inzwischen auch die aktivsten und progressivsten Akteure zu finden. Die Diskussion ist inzwischen viel weiter als in Amerika oder in England. Wir wollen deswegen nach New York auch ein drittes Büro in Berlin eröffnen.

Wann soll das sein und wer wird das finanzieren?

Siebert: Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr das Büro eröffnen können. Berlin ist uns vor allem deswegen wichtig, weil es dort eine große Medienkonzentration und viele potenzielle Sponsoren gibt.

Das heißt die Finanzierung ist noch unklar?

Siebert: Ja, aber vielleicht werden ja potenzielle Geber durch dieses Interview auf uns aufmerksam.

Viel Glück dabei. Wenden wir uns noch einmal den Inhalten zu. Wie werden Ihrer Meinung nach Medien in Zukunft mit Konflikten umgehen?

Siebert: Ich hoffe es gelingt uns, deutlich zu machen, dass Medien und Journalisten einen Einfluss auf Konflikte haben und dass sie eine positive Rolle spielen können. Dabei müssen sie begreifen lernen, dass sie in ihrer Berichterstattung immer auch ihre eigenen Werte und Normen einfließen lassen. Journalisten sind Teil des Kommunikationsprozesses, manchmal sind sie die einzigen Kommunikationskanäle zwischen verfeindeten Parteien. Indem wir uns für Fürsprecher der universellen Menschenrechte machen, können wir dabei helfen vorurteilsfreie Informationen zu verbreiten.

Laufen Journalisten dabei nicht Gefahr, ihr Mandat zu überschreiten?

Siebert: Nein, ich glaube nicht. Letztendlich müssen wir immer Position beziehen.

Vielen Dank für das Gespräch.


  • Das Peace Media Centre in Kapstadt ist über die e-Mail-Adresse pmc@iafrica.com zu erreichen.
nach oben

weiterlesen

China in der westlichen Öffentlichkeit

„Gemeinsam gegen China!“ Das vermeldeten einige deutsche Pressekommentare zum neu belebten transatlantischen Verhältnis unter US-Präsident Joe Biden. In der Gewissheit, dass die USA „Alliierte im Ringen um die globale Vorherrschaft“ braucht, ermunterten auch deutsche Jornalist*innen die Politik dazu, sich der neuen Großmachtkonkurrenz zu stellen. Gemeinsam wollen die G-7-Staaten den wachsenden Einfluss Pekings in der Welt bremsen.
mehr »

Es geht um Wahrheit, Transparenz, Integrität

Die Journalism Trust Initiative (JTI) ist eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken will. Unter der Regie von Reporter ohne Grenzen (RSF) soll ein Beitrag gegen Hass, Propaganda und Fake News geleistet werden. Ende Mai wurde die Webseite freigeschaltet. Am 29. Juli diskutierten Projektteilnehmer verschiedener internationaler Medien zum Thema „Glaubwürdiger Journalismus als Gegengift gegen Desinformation“ über Funktionsweise und Aufgaben der Plattform.
mehr »

Algerien zieht gegen freie Presse zu Felde

Meinungs- und Pressefreiheit stehen in Algerien so heftig unter Druck wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. Journalist*innen werden eingeschüchtert, systematisch an ihrer Arbeit gehindert, gar verhaftet und strafrechtlich verfolgt. Seit 2019 ließ die Regierung den Zugang zu mindestens 16 regimekritischen Nachrichten-Websites sperren und verabschiedete Gesetze, die als Frontalangriff auf die freie Presse bewertet werden. Entspannung ist nicht in Sicht.
mehr »

Repression und Pressefreiheit in Kuba

Bei den anhaltenden Protesten in Kuba geht die Regierung mit großer Härte gegen Protestierende und Journalist*innen vor. Amnesty International zufolge wurden mindestens 115 Menschen festgenommen, darunter prominente Journalist*innen. Die Regierung versucht zu verhindern, dass Informationen nach außen dringen. Das Internet wurde gesperrt, um vor allem die sozialen Medien lahmzulegen. Denn auf What’s App, Facebook, Instagram und Co. wird berichtet, kommentiert und dokumentiert.
mehr »