Malaysia: Schikanen gegen Journalisten

Der Versuch, einen Dokumentarfilm über die Abholzung im Nordosten von Malaysia zu drehen, reichte aus, damit zwei Journalisten ins Visier der örtlichen Behörden gerieten. Sie wurden festgenommen – von Mitarbeitern der Forstbehörde, die dazu nach malaysischem Recht unter bestimmten Umständen sogar berechtigt sind.

Menschenrechtler der indigenen Gemeinschaft der Orang Asli befürchten, dass durch das Abholzen der Wälder ihr Land und ihre besondere spirituelle Beziehung zu dem Land zerstört werden könnten. Deshalb protestierten sie, als die örtlichen Behörden neue Abholzungslizenzen erteilten. Mit einer Blockade im nördlichen Bundesstaat Kelantan versuchten sie, ihr angestammtes Land und ihre Bodenschätze zu schützen. Vergebens, denn Mitarbeiter der Forstbehörde nahmen die fünf Protestierer fest. Am nächsten Tag gab es weitere friedliche Proteste – und 16 neue Festnahmen.

Weil sie diese dokumentierten, wurden auch gleich zwei Journalisten – ein Fernsehredakteur und sein Kameramann – festgenommen. Sie arbeiten an einem Dokumentarfilm über die Abholzung in Kelantan und über Situation der Ureinwohner_innen in der Region. Den Behörden ist die Arbeit wohl ein Dorn im Auge. Mitarbeiter der Forstbehörde dürfen tatsächlich Menschen festnehmen, allerdings haben sie in diesem Fall vermutlich ihre Befugnisse überschritten, weil die Proteste friedlich und von der Versammlungsfreiheit gedeckt waren.

De Orang Asli berichten immer wieder von willkürlichen Festnahmen und Repressionen, wenn sie versuchen, sich für ihr Land einzusetzen. Dabei genießen sie laut Verfassung Malaysias eigentlich besondere Schutzrechte, die auch ihren Grund und Boden betreffen. In der Praxis aber scheint sich die Holzindustrie unter Billigung der Behörden darüber hinwegzusetzen. Journalist_innen, die darüber berichten, müssen ebenfalls mit Drangsalierungen rechnen. Auch wenn alle Festgenommenen wieder auf freiem Fuß sind, ist die Meinungs- und Versammlungsfreiheit im Bundesstaat Kelantan bedroht.

WAS KÖNNEN SIE TUN?

Schreiben Sie an die Regierung des malaysischen Bundesstaates Kelantan und protestieren sie gegen die vorübergehende Festnahme von zwei Journalisten, die über Proteste gegen Abholzungen berichtet haben. Verlangen Sie, dass alle Medienleute im Gebiet der Orang Asli ungehindert ihrer Arbeit nachgehen können. Schreiben Sie in Englisch oder auf Deutsch an:

REGIERUNG DES BUNDDESSTAATES KELANTAN Jabatan Perhutanan Negeri Kelantan The Office of the Kelantan State Secretary Blok 2, Level 2 Kota Darul Naim 15503 Kota Bharu Kelantan MALAYSIA Fax: 00 609 – 748 5512 E-Mail: portal@kelantan.gov.my

 Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

BOTSCHAFT VON MALAYSIA S. E. Herrn Zulkifli Bin Adnan Klingelhöferstraße 6 10785 Berlin Fax: (030) 88 57 49 55 E-Mail: mwberlin@malemb.de

 

 

nach oben

weiterlesen

„Wir arbeiten nicht mehr gratis“

Arbeitszeiterfassung bei Tageszeitungen – viele Redakteur_innen waren nicht begeistert, als sie von den Plänen ihrer Betriebsräte erfuhren: „Passt nicht zum Berufsbild“, „das ist Überwachung“. Doch überall dort, wo die Mehrarbeit erfasst und in Freizeit ausgeglichen wird, herrscht Zufriedenheit. „Selbst die Skeptiker sind heute dankbar. Die Stimmung unter den Redakteuren hat sich verbessert“, sagt Jörg Brokmann, Betriebsratsvorsitzender der Braunschweiger Zeitung.
mehr »

Schwedischer Medienkonzern Stampen insolvent

„Stampen“ ist Schwedens zweitgrößtes Zeitungshaus und gibt 14 Tageszeitungen heraus, die täglich 2 Millionen Leser_innen haben. Ende Mai musste der in Göteborg beheimatete Konzern Insolvenz anmelden und es droht der Konkurs. Die Schulden bei den Banken sollen sich auf umgerechnet rund 130 Millionen Euro belaufen und die Kassen sind leer. 3000 Beschäftigte könnten ihren Arbeitsplatz verlieren. Ein „Schock für die gesamte Medienbranche“ sagt Helena Giertta, Chefredakteuerin von „Journalisten“, der Zeitschrift des schwedischen Journalistenverbands.
mehr »

Für ein faires EU-Urheberrecht

Am 9. Juli wurde im EU-Parlament über den Bericht zum EU-Urheberrecht abgestimmt, der in der nun beschlossenen Fassung in die geplante und durch die EU-Kommission zu verabschiedende Urheberrechtsreform einfließen wird. In seiner Entscheidung hat das Parlament einen Vorschlag des Rechtsausschusses abgelehnt, der zu einer Einschränkung der Panoramafreiheit bei gewerblicher Nutzung von Abbildungen hätte führen können.
mehr »

Maus & Co feiern das ganze Jahr Geburtstag

Rund ein Dutzend Spartenkanäle haben ARD und ZDF seit 1984 lanciert, aber keiner war je so erfolgreich wie der Kinderkanal; in diesem Jahr wird der Kika zwanzig. Den eigentlichen Geburtstag am 1. Januar hat der Sender verstreichen lassen, denn gefeiert werden soll das ganze Jahr: mit zahlreichen Mitmach-Aktionen und Programmhighlights. Am 27. März wird ein Facebook-Auftritt für Eltern gestartet.
mehr »