Malaysia: Schikanen gegen Journalisten

Der Versuch, einen Dokumentarfilm über die Abholzung im Nordosten von Malaysia zu drehen, reichte aus, damit zwei Journalisten ins Visier der örtlichen Behörden gerieten. Sie wurden festgenommen – von Mitarbeitern der Forstbehörde, die dazu nach malaysischem Recht unter bestimmten Umständen sogar berechtigt sind.

Menschenrechtler der indigenen Gemeinschaft der Orang Asli befürchten, dass durch das Abholzen der Wälder ihr Land und ihre besondere spirituelle Beziehung zu dem Land zerstört werden könnten. Deshalb protestierten sie, als die örtlichen Behörden neue Abholzungslizenzen erteilten. Mit einer Blockade im nördlichen Bundesstaat Kelantan versuchten sie, ihr angestammtes Land und ihre Bodenschätze zu schützen. Vergebens, denn Mitarbeiter der Forstbehörde nahmen die fünf Protestierer fest. Am nächsten Tag gab es weitere friedliche Proteste – und 16 neue Festnahmen.

Weil sie diese dokumentierten, wurden auch gleich zwei Journalisten – ein Fernsehredakteur und sein Kameramann – festgenommen. Sie arbeiten an einem Dokumentarfilm über die Abholzung in Kelantan und über Situation der Ureinwohner_innen in der Region. Den Behörden ist die Arbeit wohl ein Dorn im Auge. Mitarbeiter der Forstbehörde dürfen tatsächlich Menschen festnehmen, allerdings haben sie in diesem Fall vermutlich ihre Befugnisse überschritten, weil die Proteste friedlich und von der Versammlungsfreiheit gedeckt waren.

De Orang Asli berichten immer wieder von willkürlichen Festnahmen und Repressionen, wenn sie versuchen, sich für ihr Land einzusetzen. Dabei genießen sie laut Verfassung Malaysias eigentlich besondere Schutzrechte, die auch ihren Grund und Boden betreffen. In der Praxis aber scheint sich die Holzindustrie unter Billigung der Behörden darüber hinwegzusetzen. Journalist_innen, die darüber berichten, müssen ebenfalls mit Drangsalierungen rechnen. Auch wenn alle Festgenommenen wieder auf freiem Fuß sind, ist die Meinungs- und Versammlungsfreiheit im Bundesstaat Kelantan bedroht.

WAS KÖNNEN SIE TUN?

Schreiben Sie an die Regierung des malaysischen Bundesstaates Kelantan und protestieren sie gegen die vorübergehende Festnahme von zwei Journalisten, die über Proteste gegen Abholzungen berichtet haben. Verlangen Sie, dass alle Medienleute im Gebiet der Orang Asli ungehindert ihrer Arbeit nachgehen können. Schreiben Sie in Englisch oder auf Deutsch an:

REGIERUNG DES BUNDDESSTAATES KELANTAN Jabatan Perhutanan Negeri Kelantan The Office of the Kelantan State Secretary Blok 2, Level 2 Kota Darul Naim 15503 Kota Bharu Kelantan MALAYSIA Fax: 00 609 – 748 5512 E-Mail: portal@kelantan.gov.my

 Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

BOTSCHAFT VON MALAYSIA S. E. Herrn Zulkifli Bin Adnan Klingelhöferstraße 6 10785 Berlin Fax: (030) 88 57 49 55 E-Mail: mwberlin@malemb.de

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

EU segnet SLAPP-Gesetz ab

Das Europäische Parlament stimmte in Straßburg mit großer Mehrheit für die sogenannte Slapp-Richtlinie. 546 Parlamentarier*innen stimmten für das Gesetz, 47 dagegen und 31 enthielten sich. Die Regelung soll Einzelpersonen und Organisationen, die sich mit Angelegenheiten von öffentlichem Interesse wie Grundrechten, Korruptionsvorwürfen und dem Kampf gegen Desinformation befassen, vor missbräuchlichen Klagen schützen. Jetzt muss die EU-Richtlinie am 19. März durch den Europäischen Rat bestätigt werden. Danach haben die 27 EU-Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, die Vorschriften in nationales Recht umzusetzen.
mehr »

Presserat rügt immer häufiger

Der Deutsche Presserat erteilte 2023 so viele Rügen wie noch nie in einem Jahr zuvor. 73-mal verhängte er seine schärfste Sanktion für besonders schwere Verstöße gegen den Pressekodex. Im Jahr zuvor hatte er lediglich 47 Rügen ausgesprochen. Vor allem mehr Rügen wegen mangelnder Recherche wurden vom freiwilligen Kontrollorgan der Presse ausgesprochen. Besorgniserregend findet das die dju in ver.di.
mehr »

Ohne Anklage in polnischer Haft

Kurz nach dem russischen Überfall auf die Ukraine wurde der Reporter Pablo González in Polen inhaftiert. Die polnische Justiz beschuldigt ihn seither, für den russischen Geheimdienst spioniert zu haben. Bis heute befindet er sich in Isolationshaft, ohne dass Anklage erhoben oder Beweise vorgelegt wurden. Mit dem Regierungswechsel in Polen kam zunächst Hoffnung für den Journalisten auf. Doch nun wurde seine U-Haft erneut verlängert.
mehr »

dju verurteilt Angriff auf Rundfunkfreiheit

Als „massiven Angriff“ auf die Pressefreiheit und gegen den gesetzlichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat die dju einen AfD-Antrag vom 22. Februar verurteilt, die Berichterstattung im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über das Treffen von rechten, identitären und AfD-Vertretern in Potsdam durch die Landesregierung zu unterbinden. Die Landesvorsitzende der dju in ver.di Berlin-Brandenburg, Renate Gensch, nannte den öffentlich-rechtliche Rundfunk „Garant der Demokratie“.
mehr »