Malaysia: Schikanen gegen Journalisten

Der Versuch, einen Dokumentarfilm über die Abholzung im Nordosten von Malaysia zu drehen, reichte aus, damit zwei Journalisten ins Visier der örtlichen Behörden gerieten. Sie wurden festgenommen – von Mitarbeitern der Forstbehörde, die dazu nach malaysischem Recht unter bestimmten Umständen sogar berechtigt sind.

Menschenrechtler der indigenen Gemeinschaft der Orang Asli befürchten, dass durch das Abholzen der Wälder ihr Land und ihre besondere spirituelle Beziehung zu dem Land zerstört werden könnten. Deshalb protestierten sie, als die örtlichen Behörden neue Abholzungslizenzen erteilten. Mit einer Blockade im nördlichen Bundesstaat Kelantan versuchten sie, ihr angestammtes Land und ihre Bodenschätze zu schützen. Vergebens, denn Mitarbeiter der Forstbehörde nahmen die fünf Protestierer fest. Am nächsten Tag gab es weitere friedliche Proteste – und 16 neue Festnahmen.

Weil sie diese dokumentierten, wurden auch gleich zwei Journalisten – ein Fernsehredakteur und sein Kameramann – festgenommen. Sie arbeiten an einem Dokumentarfilm über die Abholzung in Kelantan und über Situation der Ureinwohner_innen in der Region. Den Behörden ist die Arbeit wohl ein Dorn im Auge. Mitarbeiter der Forstbehörde dürfen tatsächlich Menschen festnehmen, allerdings haben sie in diesem Fall vermutlich ihre Befugnisse überschritten, weil die Proteste friedlich und von der Versammlungsfreiheit gedeckt waren.

De Orang Asli berichten immer wieder von willkürlichen Festnahmen und Repressionen, wenn sie versuchen, sich für ihr Land einzusetzen. Dabei genießen sie laut Verfassung Malaysias eigentlich besondere Schutzrechte, die auch ihren Grund und Boden betreffen. In der Praxis aber scheint sich die Holzindustrie unter Billigung der Behörden darüber hinwegzusetzen. Journalist_innen, die darüber berichten, müssen ebenfalls mit Drangsalierungen rechnen. Auch wenn alle Festgenommenen wieder auf freiem Fuß sind, ist die Meinungs- und Versammlungsfreiheit im Bundesstaat Kelantan bedroht.

WAS KÖNNEN SIE TUN?

Schreiben Sie an die Regierung des malaysischen Bundesstaates Kelantan und protestieren sie gegen die vorübergehende Festnahme von zwei Journalisten, die über Proteste gegen Abholzungen berichtet haben. Verlangen Sie, dass alle Medienleute im Gebiet der Orang Asli ungehindert ihrer Arbeit nachgehen können. Schreiben Sie in Englisch oder auf Deutsch an:

REGIERUNG DES BUNDDESSTAATES KELANTAN Jabatan Perhutanan Negeri Kelantan The Office of the Kelantan State Secretary Blok 2, Level 2 Kota Darul Naim 15503 Kota Bharu Kelantan MALAYSIA Fax: 00 609 – 748 5512 E-Mail: portal@kelantan.gov.my

 Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

BOTSCHAFT VON MALAYSIA S. E. Herrn Zulkifli Bin Adnan Klingelhöferstraße 6 10785 Berlin Fax: (030) 88 57 49 55 E-Mail: mwberlin@malemb.de

 

 

nach oben

weiterlesen

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »

Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.
mehr »

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »