Radio „La Luna“ eroberte sich die Hörer

Bürgerradio in Ecuador besticht mit Kritik und klaren Standpunkten

Wenn sich in Ecuador etwas Außergewöhnliches tut, dann schalten die Menschen mal das ansonsten ununterbrochen laufende Fernsehen mit all seinen Telenovelas aus, und das gute alte Radio ein. Und immer häufiger wird in Quito und Umgebung die Welle 99.3 FM gewählt, auf der seit nunmehr fast 15 Jahren das Bürgerradio La Luna zu hören ist.

Trotz der allein 48 stadtweiten und circa 320 landesweiten Konkurrenzsender, die sich auf dem UKW-Band drängeln, ist es Chefredakteur Paco Velasques und seinem Team gelungen, sich einen festen Platz bei den Hörern zu erobern. Das Erfolgskonzept ist eine gute Mischung aus populären und kritisch-alternativen Programmanteilen. Seit dem der Sender eine durchaus konventionelle Sportsendung mit bekannten Sportjournalisten ins Programm genommen hat, wird er auch von Taxifahrern gehört und avanciert zunehmend zum Hauptstadtradio Nr.1.

Herzstück des politischen Radiojournalismus à la „La Luna“ sind die Sendungen „La Clave“ (was sich ungefähr mit „Der Schlüssel“ übersetzen lässt) die werktäglich von 6 bis 9 Uhr, 12.30 bis 13.30 und 19.00 bis 19.30 Uhr einen festen Platz im Programm haben. Velasques und seine beide Mistreiter Luis Ramiro Pozo und Atta Ukfor Tobar legen sich in die diesem Magazin mit einem für deutsche Verhältnisse ungewöhnlichen hohen Wortanteil keinerlei Scheuklappen an. Mit bissigen Kommentaren und bisweilen bitterbösen Radiosatiren sorgen die drei für journalistischen Klartext und klare Standpunkte. Die bei uns übliche Trennung von Kommentar und Nachricht kennen die ecuadorianischen Radiojournalisten nicht. „Wir sind ganz offen subjektiv“ sagt Velasquez. Und da wird dann auch schon mal im Anschluss an eine der zahlreichen Unfallmeldungen ganz heftig über die schon lange angekündigten aber immer noch nicht ausgeführten Straßenbauarbeiten der Regierung gewettert.

Unangepasst

Vor der Wahl im November 2002 hat der Sender ganz offensiv für den derzeitigen Regierungschef, den früheren Putschobersten und linksnationalisten Luzio Gutiérrez geworben, der seitdem mit Unterstützung des politischen Arms der Indiginabewegung „Pachatuik“, der marxistisch-leninistischen MPD und den Gewerkschaften regiert. Diese Unterstützung bereut der Sender inzwischen, seitdem der Rechtsruck von Gutierréz und seine Anbiederung an die USA unübersehbar geworden sind.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten lebt das alternative Hauptstadtradio von seinen Einnahmen, kann seinen 11 festangestellten Redakteuren immerhin ein Einheitsgehalt von 480 Dollar zahlen und hat für sein Programm inzwischen nationale und internationale Radiopreise bekommen. Zu den Werbekunden gehören Coca Cola und Banken genauso wie das mächtige Energie- und Minenminsterium. Was in Deutschland schlicht unvorstellbar ist, erlauben sich die alternativen Radiomacher einfach: Sie karikieren gelegentlich auch schon mal die Botschaften ihrer Werbekunden. „Und wenn die dann abspringen, müssen wir einen Lohnverzicht hinnehmen“ , beschreibt Velazques das rigorose journalistische Selbstverständnis. Aber diese Art von Programmpolitik scheint anzukommen, auf immerhin 150.000 Hörer bringt es der Sender in Spitzenzeiten. Deshalb kann Velasques mit Stolz verkünden: „Wir haben es geschafft, das Kartell von etwa 80 meinungsbildenden Personen in Ecuador zu brechen. Inzwischen werden wir auch im Regierungspalast gehört.“

La Luna wäre natürlich kein Bürgerradio, wenn dort nur Radioprofis zu Wort kämen. Deshalb werden im Zentrum für Volksbildung, Centro Educacion Ecuador (CEDEP), dem auch „La Luna“ angeschlossen ist, Bürger fit gemacht, um eigene Sendungen und Beiträge zu produzieren. Gewerkschaften und Stadtteilinitiativen, Homosexuelle und Kunsthandwerker finden genauso einen Sendeplatz bei „La Luna“ wie die sozialen Minderheiten und vor allem die Indiginas, die gut ein Drittel der ecuadorianischen Bevölkerung ausmachen.

In diesen Sendungen kommen dann all die Themen zur Sprache, die in den kommerziellen Sendern weitgehend unter den Teppich gekehrt werden: Die zunehmende Umweltverschmutzung, die Verelendung breiter Bevölkerungsschichten seit der Dollarisierung des Landes, die Probleme in den städtischen Slums, und die ökologischen Probleme, die durch die Erdölförderung im Amazonasgebiet ausgelöst werden und den gerade erst entstehenden Ökotourismus bedrohen. Da es in Ecuador nach wie vor viele Analphabeten gibt, ist das Radio eine der wenigen Möglichkeiten viele Menschen zu erreichen. Zum bürgernahen Programmansatz von La Luna gehört es auch, dass sich die Zuhörer regelmäßig ins Programm einschalten können, um ihre Anliegen kund zu tun oder um sich einfach zu verabreden. Da sich viele Ecuadorianer eigene Medikamente nicht leisten können oder weit ab von jeglicher medizinischer Versorgung leben, gehören auch überlebenswichtige Tipps aus der Naturmedizin zum festen Programm.

Ungewöhnlich

Paco Velasques ist optimistisch, dass sich sein ungewöhnlicher und unangepasster Sender noch einige Zeit im ecuadorianischen Mediengeschäft halten kann, das ansonsten von einigen wenigen einflußreichen Familien dominiert wird: Die wirtschaftliche Basis ist jedenfalls gesichert. Erst unlängst konnte La Luna seine Preise für die Werbespots erhöhen.

 

nach oben

weiterlesen

In Deutschland angekommen

Auch sie kamen in den Jahren 2014 oder 2015 in erheblicher Zahl nach Deutschland: Arabische Medienmacher*innen. Ich traf im Herbst 2015 vor allem syrische Journalist*innen und portraitierte sie für verschiedene Medien und ein eigenes Buch. Mit vielen von ihnen und ihren deutschen Unterstützer*innen blieb ich seitdem in Kontakt. Für „Menschen Machen Medien“ traf ich sie jetzt in Berlin und Frankfurt wieder und fragte, wie es  ihnen seitdem beruflich und persönlich in Deutschland ergangen ist.
mehr »

Gegen Visa-Kürzung für Korrespondenten

Der Europäische Journalistenverband (EFJ) und der Internationale Journalistenverband (IFJ) fordern gemeinsam mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU) und 21 anderen Organisationen aus der ganzen Welt die US-Regierung auf, die vorgesehenen Visa-Beschränkungen für Korrespondenten aufzuheben. Mit dieser zeitlich verkürzten Akkreditierung werde die Arbeit ausländischer Journalist*innen in den Vereinigten Staaten „erheblich erschwert und verteuert“, erklärte EFJ-Generalsekretär Ricardo Gutiérrez.
mehr »

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

USA und EU behindern „Fair Use“ in Südafrika

Um den Zugang zu Bildung und Informationen gerechter zu gestalten, wollte sich Südafrika ein neues Urheberrecht geben. Nach jahrelangen Konsultationen verabschiedete das Parlament in Kapstadt die Gesetzesnovelle schließlich im März 2019. "Ein exzellentes Gesetz", urteilten zivilgesellschaftliche Organisationen. Allein: In Kraft ist die Novelle noch immer nicht - was maßgeblich daran liegt, dass die USA und die EU Südafrika Daumenschrauben angelegt haben.
mehr »