Störsender Parazit

Iraner lieben Satireprogramm von The Voice of Amerika

Im Lande der „Rosen und der Nachtigallen“ – eine literarische Beschreibung Irans – sind die Nachtigallen zum Schweigen gebracht worden und die Rosen verwelkt. Fröhlichkeit und Spaß sind Tabu. Nach einer Studie der University of Leicester (UK) gehört der Iran zu den Ländern, in denen die Melancholie das Verhältnis der Menschen untereinander bestimmt. Es ist bemerkenswert, dass der Iran dabei vor dem Irak und Afghanistan steht. Nun versorgt The Voice of Amerika (VoA) aus Washington die Iraner und Iranerinnen jeden Freitag mit kabarettistischen Fernsehsendungen und einer politischen Satireshow, die Zuschauer und Politik polarisiert.


„Parazit“ – neben Parasit auch mit „Störsender“ übersetzt – ist die beliebteste Fernsehsendung, die im Iran seit der Islamischen Revolution zu empfangen ist. Schätzungsweise schauen 15 Millionen Iraner und Iranerinnen wöchentlich dieses Programm. Es gilt gleichfalls als eines der größten Experimente in der Geschichte eines persisch-sprachigen Senders. Während die Regierenden in der Islamischen Republik mit Repressionen und harter Hand gegen Meinungs- und Pressefreiheit vorgehen und das iranische Staatsfernsehen stark unter Kontrolle des erzkonservativen religiösen Zensors steht, arbeitet „Parazit“ mit viel schwarzem Humor und Satire. Moderator Kambiz Hosseini versucht, provokant und unparteilich auf die Missstände im Iran aufmerksam zu machen. Der Hauptteil der Sendung besteht aus Videoausschnitten von Reden oder Dialogen amtierender iranischer Politiker und Freitagsprediger sowie aus iranischen TV-Sendungen. Ein Beispiel: In einer Sendung des iranischen Fernsehens zeigten sie einen Mann, der von einer Moderatorin nach seinen drei Ehefrauen gefragt wird. Der Mann erzählt, dass er gleichzeitig drei Frauen geheiratet hat, weil er dazu Lust hatte und das geschah mit dem Einverständnis von allen drei Frauen. Die Moderatorin lächelt nur, stellt aber keine kritischen Fragen.
Auch das häufige Auftreten der Mullahs im Fernsehen bietet für „Parazit“ gute Vorlagen. Kein Wunder also, dass dieses Programm den Mullahs ein Dorn im Auge ist, weil sie die Beeinflussung vor allem junger Menschen fürchten. Jedesmal am Anfang der Sendung stellt sich Kambiz vor und erzählt, dass diese Sendung von US-amerikanischem Imperialismus finanziert werde und, dass er ein Angestellter des „Feindes“ sei. Das ist eine Persiflage auf den iranischen Geheimdienst, der dies im Grunde jedem andersdenkenden Iraner unterstellt. Für die Hardliner, die den Iran regieren, sind die USA traditionell der „Große Satan“. Regelmäßig werden im Fernsehen Archivbilder von Iranern gezeigt, die während des Freitagsgebets „Tod Amerika!“ skandieren. In Wirklichkeit ist die Mehrheit der Iraner amerikafreundlich.

Zuschauer bestimmen mit

Der Spott von „Parazit“ traf auch die Sendung „Regenbogen“ auf persisch „Ranginkaman“ im iranischen TV. Sie ist für Kinder gedacht und ist an die deutsche „Sesamstraße“ angelehnt. Die Moderatorin mit dem Spitznamen „Tante Nargis“ fragt einen Fünfjährigen in der Sendung, was er schon allein fertig machen könne, ohne Hilfe seiner Eltern. Der Junge gibt an, dass er seinen „Schuschul“ (Penis in Kindersprache) bereits allein waschen könne. Daraufhin fragt ihn „Tante Nargis“ schnell, um die Situation zu entschärfen, ob er schon allein an die Waschmaschine rangehen dürfe. Neben „Parazit“ trägt inzwischen auch eine extra gegründete Facebook-Seite zur Belustigung der Iraner über die Sendung „Ranginkaman“ auf der ganzen Welt bei.
Allein 10 Millionen Iraner haben Zugang zum Internet. 245.416 mal wurde bisher auf der Facebook-Seite von Kambiz Hosseini „gefällt mir“ angeklickt. Vor der Ausstrahlung von „Parazit“ werden die Zuschauer zur nächsten Sendung befragt: Wer ist diese Woche mit seinem Charakter lobenswert? Oder: Wer soll wegen seines schlechten Charakters Schelte erhalten? Per E-Mail oder per Telefon kommen die Vorschläge. Der Staatspräsident Ahmadineschad und Ayatollah Janati, Chef des islamischen Wächterrats, hatten bisher von den Zuschauern die meisten schlechten Noten mit Buhrufen erhalten. Aber es werden auch gute Aktionen für Demokratie oder für die Umwelt im Lande gelobt. So zum Beispiel die Menschen, die in der Stadt Tabriz gegen Untätigkeit des Staates wegen der Versalzung des Urmiya-Sees protestiert haben. (Die ehemals 5.700 Quadratkilometer große Wasserfläche ist inzwischen um 2.700 Quadratkilometer geschrumpft).
In Iran dürfen die Medienmacher auch keine Witze über Schiiten machen. Zugleich darf man den Unterschied zwischen dem Aberglauben und dem „Wahren Islam“ nicht in Frage stellen. Vor allem, wer sich erlaubt die Populisten, Hofgläubigen und Gelegenheitsmoslems zu kritisieren, spielt mit dem Feuer. Iranische TV-Sender sind jedoch voll von diesen Schwindlern. „Parazit“ nimmt sie aufs Korn. Und hat nunmehr einen Verbündeten. Der Rundfunksender Radio Fard aus Prag, ehemaliges Radio Freies Europa, bringt die Menschen im Iran von Samstag bis Mittwoch eine Stunde täglich zum Lachen. Dabei beteiligen sie die Zuhörer. Sie erzählen Witze über das Regime, verlesen satirische Gedichte und singen sogar. Bemerkenswert an beiden Sendern ist, dass die Moderatoren professionelle Mitarbeiter des iranischen Rundfunks und Fernsehen gewesen sind und wie unzählige Journalisten das Land verlassen haben. Farshide Manafi von Radio Fard war vor seiner Flucht einer der beliebtesten Radiomoderatoren im Iran gewesen. Seine Stimme ist immer noch sehr vertraut unter den Jugendlichen im Land.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Fußball-EM: Zu Gast bei Freunden?

Vier Wochen vor EM-Start überraschte der Deutsche Fussballbund (DFB) mit einer originellen Kaderpräsentation. Anstelle einer drögen Pressekonferenz setzte man auf eine teils witzige Salami-Taktik: Mal durfte ein TV-Sender einen Namen verkünden, dann wieder druckte eine Bäckerei den Namen Chris Führich auf ihre Tüten. Das Bespielen sozialer Netzwerke wie X oder Instagram dagegen funktionierte nicht optimal – da hat der Verband noch Nachholbedarf.
mehr »

Mexiko: Hoffnung auf mehr Pressefreiheit

Mindestens 38 Medienschaffende wurden in der Amtszeit von Präsident Andrés Manuel López Obrador in Mexiko ermordet. Ein gefährliches Land für Journalist*innen. Dass soll sich unter der frisch gewählten Präsidentin Claudia Sheinbaum ändern. Ganz oben auf ihrer Agenda steht mehr Sicherheit – auch für Medienschaffende. Hoffnung macht dabei auch der Ton, den die zukünftige Präsidentin gegenüber der Presse des Landes anschlägt. Anders als ihr politischer Mentor setzt Sheinbaum nicht auf die Konfrontation mit der kritischen Presse, sondern auf Respekt.
mehr »

Europawahl: Plan gegen Desinformation

Anlässlich der anstehenden Europawahl legt Reporter ohne Grenzen (RSF) einen „New Deal für das Recht auf Information” vor, um auf die wachsenden Herausforderungen durch Desinformation und den zunehmenden Autoritarismus zu reagieren. Die nächsten fünf Jahre nach der Europawahl sind entscheidend für die Verwirklichung des Rechts der Menschen auf zuverlässige Informationen.
mehr »

Kriegsverbrechen: RSF stellt Anzeige

Reporter ohne Grenzen (RSF) hat beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) die dritte Strafanzeige wegen israelischer Kriegsverbrechen gegen Journalist*innen eingereicht. Darin fordert RSF den Gerichtshof auf, Verbrechen gegen mindestens neun palästinensische Medienschaffende zwischen dem 15. Dezember 2023 und 20. Mai 2024 zu untersuchen. Insgesamt sind nach RSF-Recherchen bei Angriffen der israelischen Streitkräfte (IDF) seit dem 7. Oktober im Gazastreifen mehr als 100 Journalistinnen und Reporter getötet worden.
mehr »