Südafrika: Rundfunk droht Entlassungswelle

Screenshot: http://www.sabc.co.za/sabc/

Die Nachricht kam nicht gänzlich unerwartet, war in ihrer Deutlichkeit dennoch überraschend: Südafrikas staatlicher Rundfunk South African Broadcasting Corporation (SABC) ist nach wirtschaftlichen Kriterien pleite. Das erklärte der Vorstandsvorsitzende Madoda Mxakwe jetzt auf einer Pressekonferenz am Sitz des Senders in Johannesburg. Nach jahrelanger Misswirtschaft der ehemaligen Führung sollen nun die Beschäftigten die Zeche zahlen. Mehr als 2.000 Arbeitsplätze sind bedroht.

„Wir sind technisch insolvent und als Organisation nicht in der Lage, unsere finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen“, stellte Mxakwe die brisante Lage des Senders am 31. Oktober dar. Der neue Geschäftsführer ist erst seit Juli beim staatlichen Rundfunk. Die immense Verschuldung konnte er seitdem zwar eindämmen, profitabel ist die Anstalt aber immer noch nicht – doch genau das müsste beim Sender gesichert sein. Die SABC gehört zwar dem südafrikanischen Staat, soll sich aber selbst tragen. 81 Prozent ihrer Einnahmen kommen aus der Ausstrahlung von Werbung, nur 14 Prozent aus Rundfunkgebühren. Insbesondere die Werbeerlöse sind aber stark zurückgegangen.

Begründet wird das heute vor allem mit der Programmgestaltung durch den Ex-Geschäftsführer Hlaudi Motsoeneng. Der hatte zunächst den hauseigenen Radiosendern auferlegt, zu 90 Prozent Musik aus Südafrika zu spielen, dadurch aber Hörer vergrault und in der Folge die Werbeeinnahmen in den Keller getrieben. Dies sollte jedoch bei weitem nicht das einzige Vergehen Motsoenengs bleiben. Der Vertraute des korrupten Ex-Präsidenten Jacob Zuma genehmigte sich selbst eine mehr als 50-prozentige Gehaltserhöhung und seinen Loyalisten fette Boni, während die Finanzlage des Senders immer prekärer wurde. Zudem half er durch das Abzweigen von SABC-Mitteln beim Aufbau des Privatsenders ANN7 mit, der im Besitz von Geschäftspartnern der Präsidentenfamilie war. Und „zu guter Letzt“ griff Motsoeneng auch noch kräftig in die inhaltliche Gestaltung des redaktionellen Programms ein. Als in den Armensiedlungen des Landes gewaltsame Proteste zunahmen, weil es an Wohnungen, Wasserleitungen, Strom, Schulen und überhaupt jeglicher staatlicher Infrastruktur fehlte, befahl der Geschäftsführer, davon keine Bilder mehr zu senden. Journalist_innen, die seine Machenschaften offenlegen wollten oder gegen die Einschränkung der Pressefreiheit protestierten, wurden suspendiert und in einigen Fällen sogar bedroht.

Arbeitsplätze abbauen als einzige Kurskorrektur?

Der Scherbenhaufen, den Motsoeneng bei seiner Demission hinterließ, ist gigantisch. Der Ansehensverlust des Senders resultierte noch im abgelaufenen Finanzjahr aus einem Rückgang der Werbeeinnahmen von 7,5 auf 6,8 Millionen südafrikanische Rand, also einer Lücke von 700 Millionen Rand (43 Millionen Euro). „Wir spüren die Auswirkungen der Entscheidungen von vor zwei Jahren“, erklärte Finanzvorstandsfrau Yolande van Biljon dazu auf der Pressekonferenz. Aufgrund der leeren Kassen sei es aber auch nicht möglich, ausreichend Marketing zu betreiben, um vor allem für die Radiostationen wieder Hörer_innen zu gewinnen. „Wir sind in einem Teufelskreis gefangen, aus dem wir nur schwer herauskommen“, resümierte van Biljon.

Beheben will das neue Management die Fehler des alten nun auf dem Rücken der Belegschaft – mit Massenentlassungen. 981 der 3.377 Festangestellten sollen gekündigt, die Hälfte der 2.400 freien Mitarbeiter_innen ebenfalls nicht länger beschäftigt werden. Gespräche mit Gewerkschaften und der staatlichen Schlichtungsstelle, die für die Entlassungen nach südafrikanischem Arbeitsrecht verpflichtend sind, hat der Sender bereits anberaumt.

Rettend eingreifen könnte jetzt nur noch die Regierung. Kommunikationsministerin Nomvula Mokonyane erklärte am Donnerstag zumindest, dass Entlassungen nicht die einzige Lösung sein könnten, um den Sender wieder auf Kurs zu bringen. Das gesamte Geschäfts- und Finanzierungsmodell des staatlichen Rundfunks gehöre auf den Prüfstand, erklärte sie in einer Fragestunde vor dem National Council of Provinces, der dem deutschen Bundesrat ähnelt. Sie schlug dazu die Bildung einer gemeinsamen Kommission aus Vertretern von SABC, Finanzministerium und ihrem eigenen Ressort vor.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Präzedenzfall für die Pressefreiheit

Der britische High Court wird diese Woche über den letztmöglichen Berufungsantrag des WikiLeaks-Gründers gegen seine Auslieferung an die USA entscheiden. Reporter ohne Grenzen (RSF) wird die Anhörung vor Ort im Gericht beobachten und wiederholt den dringenden Appell an die US-Regierung, das Verfahren gegen Assange einzustellen, damit er umgehend freikommt. Wir sprachen mit Ilja Braun von RSF über die Hintergründe des Verfahrens und die Chancen für eine Berufung.
mehr »

Kritik am Digitale-Dienste-Gesetz

Sie erhalten digital eine Morddrohung, ihr Facebook-Post wurde gelöscht oder sie haben plötzlich keinen Zugang mehr zum Account: Für viele regimekritische Exil-Journalist*innen auch in Deutschland gehört das zum Arbeitsalltag. Ein geplantes Gesetz soll ihnen nun helfen, sich effektiver dagegen zu wehren. Reporter ohne Grenzen (RSF)  macht in einer  Stellungnahme deutlich, wo die Rechte von Medienschaffenden noch gestärkt werden müssen. So fordert die Organisation etwa, die Datenweitergabe von Plattformen an das Bundeskriminalamt einzuschränken.
mehr »

Öffentliches Interesse kann Leben retten

Für ihre Arbeit als belarusische Journalistin wurde Iryna Khalip vom Lukashenko-Regime ins Gefängnis gesteckt. Sie wurde für „Mut im Journalismus“ ausgezeichnet. Seit 2020 ist Khalip im Exil und schreibt weiter unter anderem für die „Novaya Gazeta Europa". Derzeit ist sie mit ihrem Mann Andrei Sannikov, dem Exildiplomaten, im Dokumentarfilm „This Kind of Hope“ in Berlin zu sehen.
mehr »

Medien im Exil: Von Moskau nach Riga

Mehr als 30 Jahre lang hatte Radio Free Europe/Radio Liberty ein Büro in Moskau. Der US-Auslandssender kam 1991 auf Einladung des damaligen Präsidenten Boris Jelzin nach Russland. Doch spätestens mit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ist die Arbeit der Journalist*innen dort unmöglich geworden. Vor einem Jahr ist die Redaktion nach Lettland umgezogen. Nun berichtet sie aus dem Exil und ist überzeugt: Vor allem in unsicheren Zeiten hat sie die Aufmerksamkeit der Menschen in Russland. Ein Besuch in Riga.
mehr »