Türkei: Pressefreiheit vor Gericht

Polizeifahrzeuge vor dem Gericht in Istanbul während der Solidaritätsdemonstration vor Beginn des Prozesses gegen die 17 angeklagten Mitarbeiter von Cumhuriyet
REUTERS/Murad Sezer

In Istanbul hat der Prozess gegen 17 Mitarbeiter der unabhängigen türkischen Tageszeitung Cumhuriyet begonnen. Begleitet worden war der Prozessauftakt von massiver internationaler Kritik. Der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen (ROG), Christian Mihr, ist in die Türkei gereist, um den Prozess zu verfolgen und spricht nach der ersten Verhandlung von einer „Farce, in der das Urteil schon längst gefällt ist“.

Fast die gesamte Führungsriege der regierungskritischen türkischen Tageszeitung Cumhuriyet steht seit heute in Istanbul vor Gericht. Darunter der Chefredakteur Murat Sabuncu und der Kolumnist der Zeitung, Kadri Gürsel, die bereits seit Ende Oktober vergangenen Jahres in Untersuchungshaft sitzen, sowie der Herausgeber der Zeitung, Akin Atalay, der im November 2016 verhaftet worden war. Auf der Anklagebank sitzt in absentia auch der ehemalige Cumhuriyet-Chefredakteur Can Dündar, der mittlerweile im Exil lebt und in Berlin mit Unterstützung des Recherchebüros Correctiv das deutsch-türkische Exilmagazin „Özgürüz“, auf Deutsch „Wir sind frei“, gegründet hat. Vorgeworfen wird den Cumhuriyet-Mitarbeitern die Unterstützung terroristischer Organisationen durch ihre Berichterstattung. In der erst nach fünf Monaten vorgelegten Anklageschrift ist unter anderem von Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen sowie zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK die Rede. Dafür drohen den Angeklagten bis zu 43 Jahre Haft.

Absurd: In einem auf Zeit Online veröffentlichten Beitrag von Can Dündar weist dieser darauf hin, dass der heutige 24. Juli in der Türkei eigentlich als Tag der Pressefreiheit gefeiert werde, seitdem 1908 die Zensur in dem Land abgeschafft worden war. Zufall oder nicht, der Tag der Pressefreiheit sollte dennoch gefeiert werden, so Dündar, und zwar „vor Gericht und im Exil als Tag des Kampfes für die Pressefreiheit.“

Die Presse- und die Medienfreiheit zu schützen, dazu riefen anlässlich des Prozessauftakts auch zahlreiche internationale Organisationen auf. Der neue Beauftragte für Medienfreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der Franzose Harlem Désir, unterstrich, dass Journalismus eine wesentliche Rolle in der Demokratieförderung spiele und forderte die Türkei auf, „alle Anschuldigungen fallenzulassen, alle Journalisten, die wegen ihrer Arbeit inhaftiert worden, freizulassen, und dringend benötigte Reformen einzuleiten, um die Medienfreiheit im Land zu schützen“.

Auch Reporter ohne Grenzen forderte die türkische Justiz auf, die Anschuldigungen gegen die 17 Angeklagten fallenzulassen. „Die Zeitung Cumhuriyet steht symbolisch für den mutigen Einsatz der wenigen noch verbliebenen unabhängigen Medien in der Türkei. Eine Verurteilung wäre ein verheerendes Signal und eine Schande für die Justiz, sagt ROG-Geschäftsführer Christian Mihr im Vorfeld des Prozessbeginns. Nun, gegen Ende des ersten Prozesstags, ist sich Mihr sicher, dass der Prozess nur eine „Farce“ ist und das Urteil, zumindest für einige der Angeklagten, schon feststeht.

Zusammen mit drei weiteren Beobachtern von ROG ist er in die Türkei gereist, um den Prozess zu verfolgen. Dabei sei er für einen Kollegen eingesprungen, der zu große Sicherheitsbedenken gehabt habe, berichtet Mihr gegenüber M, so wie viele weitere internationale Beobachter, die ihre Prozessteilnahme zuletzt noch abgesagt hätten. Er habe es aufgrund des großen Andrangs nicht persönlich in den Gerichtsaal geschafft, dafür aber der ROG-Türkei-Korrespondent Erol Önderoglu, der in einem anderen Verfahren selbst auf der türkischen Anklagebank sitzt. Dass für einen Prozess, bei dem ein derart hohes internationales Interesse zu erwarten war, kein größerer Saal zur Verfügung gestellt worden sei, wertet der ROG-Geschäftsführer als „Schikane“. Insgesamt sei die Regulierung des Zugangs zum Prozesssaal aber nicht selektiv gewesen, merkt er an. Einige internationale Medien sowie die beiden EU-Parlamentarier_innen Rebecca Harms (Bündnis 90/Die Grünen) und Arne Lietz (SPD) seien sogar bevorzugt hereingelassen worden.

Die Infos aus dem Gerichtssaal, die er von Önderoglu bekommen hat, zeigten, wie politisch das gesamte Verfahren sei, das mit rechtsstaatlichen Prinzipien nichts zu tun habe. Anstatt die Angeklagten mit den Terrorismusvorwürfen aus der Anklageschrift zu konfrontieren, habe die Anklage „im Trüben gefischt“. Befragt worden seien die Cumhuriyet-Mitarbeiter lediglich zu redaktionellen Prozessen und journalistischen Arbeitsweisen. Für einen politischen Prozess spricht auch, dass die Beweisaufnahme schon in dieser Woche abgeschlossen werden soll. Mit einem Urteil sei dann relativ schnell zu rechnen, sagt Mihr, der glaubt, dass zwei bis drei der Angeklagten freigesprochen werden, sozusagen als „Pseudo-Zugeständnis“ an die westlichen Demokratien. Dies entspräche der „Willkür-Logik“ des türkischen Regimes, in dem sich nicht einmal ein Erdogan gänzlich unbeeindruckt gegenüber dem nun einsetzenden politischen Druck in Form von Wirtschaftssanktionen zeigen kann.


Sieben Journalisten von Cumhuriyet freigelassen

Fünf Tage nach Prozessbeginn gegen 17 Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet wurden sieben Angeklagte der 11 Inhaftierten am Abend des 28. Juli freigelassen. Vier weitere müssen in Haft bleiben: der Herausgeber Akın Atalay, den Chefredakteur Murat Sabuncu, den Investigativjournalisten Ahmet Şık und den Kolumnisten Kadri Gürsel. Die Verhandlung wird am 11. September fortgesetzt.

Im Laufe der Prozesswoche kamen die Angeklagten zu Wort und wiesen ebenso wie ihre Anwälte die Vorwürfe der Unterstützung terroristischer Organisationen vehement zurück. Ahmet Şık hatte gelich zu Beginn die Regierung kritisiert und erklärt, dass er es ablehne sich zu verteidigen, „denn Journalismus ist kein Verbrechen“. Allein wegen seiner Verteidigungsrede verlangte daraufhin die Staatsanwaltschaft eine weitere Anklage gegen Şık, wie unter anderem Zeit Online berichtete.

Aktualisierung am 31. Juli 2017

nach oben

weiterlesen

ARD: Altersversorgung in trockenen Tüchern

ver.di hat mit der ARD, inklusive der Deutschen Welle, und dem Deutschlandradio eine tragfähige Regelung für die Altersversorgung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gefunden. „Mit dem nun gültigen Abschluss leisten die Beschäftigten einen wichtigen Beitrag für die Zukunftssicherung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Dafür akzeptieren sie persönliche Einschnitte“, erklärte Frank Werneke, stellvertretender ver.di-Vorsitzender.
mehr »

Spanien: PRISA gegen den Rest der Welt

Spaniens größte und wohl international bekannteste Tageszeitung „El País“ feiert dieser Tage ihr 40-jähriges Bestehen. Kein Blatt war in den schwierigen Zeiten des Übergangs von der Diktatur unter General Francisco Franco hin zur Demokratie so wichtig wie die Zeitung aus dem Verlagshaus PRISA. Doch was eine große Feier hätte sein können, wird von Skandalen, Kritik an der Blattlinie, Entlassungen und von der Krise der Printmedien überschattet. Allen voran sorgt PRISA-Chef Juan Luis Cebrián, der einst „El País“ mitgegründet hat, dieser Tage für unliebsame Schlagzeilen. Der Grund: Seine Ex-Frau wird in den Panama-Papieren erwähnt.
mehr »

Buchtipp: „Datenjournalismus ist gekommen um zu bleiben“

„2016 wird das vorerst beste Jahr für den Datenjournalismus in Deutschland werden.“ Davon zeigte sich Lorenz Matzat auf „datenjournalist.de“ überzeugt. 2016 zumindest hat er, der seit 2009 als Journalist, Blogger und Softwareunternehmer mit Open Data und Datenjournalismus arbeitet, das Jahr genutzt, um in der UVK-Reihe „Praktischer Journalismus“ den Band 101 zum „Datenjournalismus – Methode einer digitalen Welt“ zu verfassen. Das Interesse an dieser journalistischen Arbeitsweise teilen die Journalist_innen in ver.di, deshalb ist Datenjournalismus Thema des 30. Journalistentags am 21. Januar 2017 im Berliner ver.di-Haus: „Hashtag, Hightech, Hackmac“.
mehr »

Amnesty International: Aktion für chinesische Reporterinnen

Im Vorfeld des G20-Gipfels in China Anfang September haben etwa 2.000 Menschen demonstriert, weil sie von den Behörden Wiedergutmachung für erlittenes Unrecht fordern. Wer über dieses Thema berichtet, lebt allerdings gefährlich. Das bekamen auch mehrere Journalistinnen zu spüren, die kürzlich festgenommen wurden. Zwei von ihnen sind noch immer in Haft, von einer Reporterin fehlt seit Wochen jede Spur.
mehr »