Wann, wenn nicht jetzt?!

Beschäftigte griechischer Medienbetriebe streiken für Tarifverträge

Ein sonniger Mittag in der Athener Innenstadt. Der Verkehr staut sich vor dem griechischen Parlament. Das Radio des Taxifahrers sendet ausschließlich Musik, und auch die Fernsehkanäle können nur Aufgezeichnetes senden. Am nächsten Morgen wird es keine Tageszeitungen geben. Denn diesmal demonstrieren nicht Bauern oder Müllwerker vor dem Parlament, sondern etwa 600 Journalistinnen und Journalisten.

Nahezu alle Beschäftigten der griechischen Printmedien und der Radio- und Fernsehsender führten am 6. März von 6 Uhr morgens an einen 24-stündigen Warnstreik durch. Ziel war unter anderem die Einführung eines für alle Betriebe und Beschäftigten geltenden Flächentarifvertrages.

Miserable Arbeitsbedingungen

Laut einer aktuellen und umfangreichen Studie, die das europäische Netzwerk griechischer Journalisten in Auftrag gab, sind die 12.000 Journalistinnen und Journalisten in Griechenland schlecht bezahlt und arbeiten unter miserablen Arbeitsbedingungen. Mit einer wöchentlichen Durchschnittsarbeitszeit von 55,5 Stunden liegen sie z.B. um mehr als 10 Stunden über den für griechische Industriearbeiter ermittelten Werten. Über ein Drittel verdienen monatlich bis zu 880 Euro, etwa 30 Prozent erreichen bis zu 1.460 Euro Vergütung. Damit arbeiten 22,3 Prozent der Kolleginnen und Kollegen unter dem Mindestlohn, der im Tarifvertrag der Journalists Newspaper Association Athens (JNAA -Vereinigung der Journalisten der Tageszeitungen Athens) festgelegt ist. Kein Wunder also, wenn die Studie berichtet, dass fast die Hälfte der schlecht bezahlten Beschäftigten einen journalistischen Zweitjob haben.

Anlass des Streiks sind Entlassungen von nicht festangestellten Beschäftigten in den letzten Monaten. 14 Prozent der Journalisten sind feste Freie, von denen die Hälfte gegen Rechnung und ein Viertel schwarz arbeitet. 5 Prozent geben an, nicht bezahlt zu werden. Dies führt dazu, dass 22 Prozent der festen Freien nicht versichert sind. Diese Unsicherheit wirkt sich auf den gesamten Bereich aus: Fast die Hälfte aller Beschäftigten fühlen sich nicht sicher in ihren Jobs. Schon im Dezember des letzten und im Februar diesen Jahres gab es jeweils eintägige Warnstreiks.

Der Streik am 6. März ist der erste gemeinsame aller Beschäftigten in den griechischen Medienbetrieben. Die Hauptforderungen des Streiks sind: die Rücknahme der Kündigungen; die Einführung eines Flächentarifvertrages mit landesweiter Gültigkeit in allen Betrieben; die Aufhebung der Niedrigstlohngruppen; eine gestaffelte Lohnerhöhung mit einem Gesamtvolumen unter 8 Prozent, wobei die unteren Gruppen mehr angehoben werden sollen; die Einhaltung der gesetzlichen Arbeitszeiten wie die 5-Tage-Woche; die Verbesserung des Copyright-Schutzes für Journalistinnen und Journalisten.

In der letzten Forderung spiegelt sich ein erschreckendes Ergebnis der Studie wieder: Fast 80 Prozent der Kolleginnen und Kollegen geben an, dass ihre Inhalte entsprechend politischer oder ökonomischer Einflussfaktoren verändert werden; 12,4 Prozent üben deshalb nach eigenen Angaben Selbstzensur. Dies führt dazu, dass etwa Dreiviertel der Beschäftigten unzufrieden mit der Qualität der Informationen sind, vor allem in Berichten über Flüchtlinge und Behinderte.

Vor dem Hintergrund, dass die Hälfte der Journalistinnen und Journalisten zwischen 25 und 34 Jahre alt und nur 45,9 Prozent der Beschäftigten in der JNNA organisiert sind, ist der gemeinsame Streik auch Ausdruck einer notwendigen gewerkschaftlichen Neuorientierung. Der Schritt von der Berufsgruppenvertretung zu einer Mediengewerkschaft, die alle Beschäftigten der Branche gleichberechtigt vertritt, wird von vielen gefordert. Auf einer gemeinsamen Kundgebung aller 14 an den Streikaktionen beteiligten gewerkschaftlichen Organisationen und Verbände sprachen Vertreter wie der Präsident der JNNA Aristides Manolakos sowie der Vorsitzende der gesamtgriechischen Vereinigung der Journalistenverbände Dimitrios Glavas.

Streikberichte untersagt

Ein weiterer – zweitägiger – Streik war für den 16. März geplant. Damit sollten die Unternehmerverbände, die bisher lediglich Lohnerhöhungen in Höhe von etwa 4 Prozent angeboten haben, sich aber zu den anderen Forderungen nicht äußerten, an den Verhandlungstisch gezwungen werden. Außerdem galt es, vor allem die Arbeitsbedingungen im staatlichen Rundfunk- und Fernsehsender ERT, in dem viele mit Zeitverträgen von zwei bis drei Monaten arbeiten, verstärkt in den Streikaktionen zu thematisieren. Doch bevor es dazu kam, lenkte ERT ein. Von nun an gelten für alle festen Freien, die für den Sender tätig sind, Tarifverträge.

Um jedoch für alle journalistischen Kolleginnen und Kollegen Verbesserungen und vor allem eine tarifliche Regelung zu erreichen, wurde mit einem dreitägigen Streik Ende März weiter Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt. Die Leser der griechischen Presse erfuhren übrigens nichts von den Kämpfen der Journalisten. Die Zeitungsverleger hatten jegliche Berichterstattung untersagt.


nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Ohne Anklage in polnischer Haft

Kurz nach dem russischen Überfall auf die Ukraine wurde der Reporter Pablo González in Polen inhaftiert. Die polnische Justiz beschuldigt ihn seither, für den russischen Geheimdienst spioniert zu haben. Bis heute befindet er sich in Isolationshaft, ohne dass Anklage erhoben oder Beweise vorgelegt wurden. Mit dem Regierungswechsel in Polen kam zunächst Hoffnung für den Journalisten auf. Doch nun wurde seine U-Haft erneut verlängert.
mehr »

Hollywood bleibt Männerdomäne

Für 2023 steht wieder einmal fest: in Hollywood wird vor allem in männerdominierte Filme investiert. Das hat die USC Annenberg Inclusion Initiative in ihrem Jahresbericht festgestellt. Und das vergangene Jahr sei demnach sogar ein „historischer Tiefpunkt weibliche Haupt- und Co-Hauptdarsteller in Top-Filmen" gewesen - trotz des Erfolgs von „Barbie“. Seit 2007 wird an der Universität von Südkalifornien die Ungleichheit in populären Filmen untersucht.
mehr »

Präzedenzfall für die Pressefreiheit

Der britische High Court wird diese Woche über den letztmöglichen Berufungsantrag des WikiLeaks-Gründers gegen seine Auslieferung an die USA entscheiden. Reporter ohne Grenzen (RSF) wird die Anhörung vor Ort im Gericht beobachten und wiederholt den dringenden Appell an die US-Regierung, das Verfahren gegen Assange einzustellen, damit er umgehend freikommt. Wir sprachen mit Ilja Braun von RSF über die Hintergründe des Verfahrens und die Chancen für eine Berufung.
mehr »

Kritik am Digitale-Dienste-Gesetz

Sie erhalten digital eine Morddrohung, ihr Facebook-Post wurde gelöscht oder sie haben plötzlich keinen Zugang mehr zum Account: Für viele regimekritische Exil-Journalist*innen auch in Deutschland gehört das zum Arbeitsalltag. Ein geplantes Gesetz soll ihnen nun helfen, sich effektiver dagegen zu wehren. Reporter ohne Grenzen (RSF)  macht in einer  Stellungnahme deutlich, wo die Rechte von Medienschaffenden noch gestärkt werden müssen. So fordert die Organisation etwa, die Datenweitergabe von Plattformen an das Bundeskriminalamt einzuschränken.
mehr »