Top Tarifergebnis im Kino

Popcrn süß, Lohn salzig

Kinostreik

In den Tarifverhandlungen mit der Kino-Kette UCI (United Cinemas International GmbH) wurde am 19. Februar 2024 ein Tarifergebnis erzielt, das an vielen Stellen die ver.di-Forderungen erreicht, so auch den Einstiegslohn von 14 Euro. In der anschließenden Befragung der Mitglieder bis zum 4. März gab es keinerlei Ablehnung. Somit beschloss auch die ver.di-Tarifkommission einstimmig die Annahme des Tarifergebnisses.

Für die rund 900 Beschäftigten des Kinokonzerns steigen die Löhne nun rückwirkend ab Januar in vier Stufen um insgesamt rund 9,5 Prozent. Die zentrale Forderung der ver.di-Tarifkommission von 14 Euro Einstiegsgehalt für Servicekräfte wird mit diesem Tarifergebnis ab der vierten Erhöhungsstufe am 1. Juli 2025 erreicht.

Bei einer Laufzeit von zwei Jahren bis zum 31. Dezember 2025 konnten auch weitere Verbesserungen erzielt werden, wie zum Beispiel eine zusätzliche Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 150 Euro (für Vollzeit-Beschäftigte, für TZ mind. 75 Euro). Im Jahr 2025 steigt auch die reguläre Jahressonderleistung um 10 Prozent auf 880 Euro.

Großes Kino: 14 Euro und Jahressonderleistungen

Mit der Umstellung auf ein verbessertes Vergütungssystem konnte noch eine Kernforderung der ver.di-Tarifkommission umgesetzt werden. Ab sofort wird die Betriebszugehörigkeit bei einem internen Wechsel aus dem Servicebereich zum Guest Experience Supervisor (GES) so angerechnet, dass keine bereits gesammelten Erfahrungsstufen (und damit verbundene höhere Vergütung) verloren geht. Das neue Zulagensystem für diese Berufsgruppe umfasst drei Stufen, die in Kombination mit dem regulären achtstufigen Lohnstufensystem wirkt. Diese Neuerung wurde bei betriebsinternen Gesprächen besonders positiv bewertet.

Der ver.di-Tarifkommission ist es außerdem gelungen, die Einführung einer weiteren Lohnstufe für langjährig Beschäftigte ab 25 Jahre Betriebszugehörigkeit durchzusetzen.

Neben den Lohnsteigerungen wurden verbesserte Zulagenregelungen vereinbart: Ab dem 1. Januar 2024 wird eine schichtbezogene Zulage für die Einarbeitung neuer Beschäftigter eingeführt. Die Zulagen von Teamleitungen und Supervisor*innen sowie Lagerist*innen/Aushilfen Haustechnik werden ebenfalls erhöht.

Das Tarifergebnis ist sowohl für die Beschäftigten bei UCI als auch für die Kinobranche insgesamt ein positives Zeichen. Mit den guten Lohnsteigerungen, dem Bekenntnis zu den 14 Euro Einstiegslohn und den verbesserten Bedingungen für langjährige Mitarbeiter*innen konnten die ver.di-Forderungen umfangreich umgesetzt werden. Angesichts der stockenden Tarifverhandlungen mit den Kinokonzernen CinemaxX und CineStar gewinnt das Tarifergebnis mit UCI auch Strahlkraft für die weiteren Verhandlungen in der Branche. Wertschätzung von Beschäftigten und ihrer Arbeitsleistung kann nämlich auch so gezeigt werden: Mit guten Tarifverträgen.

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Erneute Streiks bei NDR, WDR, BR, SWR 

Voraussichtlich bis Freitag werden Streiks in mehreren ARD-Sendern zu Programmänderungen, Ausfällen und einem deutlich veränderten Erscheinungsbild von Radio- und TV-Sendungen auch im Ersten Programm führen. Der Grund für den erneuten Streik bei den großen ARD-Rundfunkanstalten ist ein bereits im siebten Monat nach Ende des vorhergehenden Tarifabschlusses immer noch andauernder Tarifkonflikt.
mehr »

krassmedial: Diskurse gestalten

Besonders auf Social-Media-Plattformen wie TikTok und Telegram verbreiten sich rechtsextreme Narrative, die zur Polarisierung der Gesellschaft beitragen. Wie Journalist*innen dem entgegen wirken und antidemokratische Diskursräume zurückgewinnen können, diskutierten und erprobten etwa 70 Teilnehmende der diesjährigen #krassmedial-Sommerakademie von ver.di am Wochenende in Berlin-Wannsee.
mehr »

Medien machen in unruhigen Zeiten

Die diesjährige #krassmedial-Sommerakademie von ver.di widmet sich der Frage, wie Medien der gesellschaftlichen Polarisierung entgegenwirken können. Das Fortbildungsangebot für Journalist*innen findet am 6. und 7. Juli 2024 in der ver.di-Bildungsstätte Clara Sahlberg am Berliner Wannsee statt. In Workshops und auf Panels stehen 14 Referent*innen an den zwei Tagen zum Fachaustausch, Kompetenzerweiterung und Diskussionen bereit.
mehr »