Neu: Deutsche Journalistenschule vergibt Fellowships

Die Deutsche Journalistenschule (DJS) in München und ambitionierte Regionalzeitungen investieren gemeinsam in die Nachwuchsarbeit: Sie starten ein Fellowship-Programm, das die besten Nachwuchsjournalisten mit qualitätsbewussten Regionalzeitungen zusammenbringt. Die Fellowships schaffen einen Anreiz für Schülerinnen und Schüler der ersten Journalistenschule Deutschlands, an der digitalen Transformation von zukunftsorientierten regionalen Häusern
mitzuwirken.

Partner der ersten Stunde sind die Augsburger Allgemeine, die Mittelbayerische Zeitung und die Nürnberger Nachrichten.

“Wir haben uns entschlossen, gemeinsam noch mehr in die Nachwuchsarbeit zu investieren”, erklärte DJS-Leiterin Henriette Löwisch. “Uns verbindet die Überzeugung, dass regionale und lokale Berichterstattung systemrelevant für die Demokratie sind.” Das Programm steht auch anderen digital aufgestellten Häusern offen. Schülerinnen und Schüler der 58. Lehrredaktion, die in diesem Herbst mit der Ausbildung an der DJS beginnen, können sich für die Fellowships bewerben. Sie arbeiten dann drei Monate lang in der jeweiligen Partnerredaktion, entwickeln plattformübergreifende Projekte und vertiefen, was sie an der DJS gelernt haben, von der Zielgruppenanalyse bis zur Datenrecherche, von der Reportage bis zum Webvideo. Während der Praktikumszeit erhalten die Fellows Volontärsbezüge nach Tarif oder darüber.

Mit dem Fellowship-Programm reagieren die beteiligten Verlage auf das Nachwuchsproblem im Journalismus. Die Durchschnittsqualität der Volontariats-Bewerber sinkt gerade in einer Zeit, in der Leserinnen und Leser nur mit Qualität überzeugt werden können, für digitale Inhalte zu bezahlen. “Wir möchten da intensiv gegensteuern, sowohl was unsere eigene Ausbildung angeht, als auch in Zusammenarbeit mit der DJS”, sagte der Chefredakteur und Geschäftsführer der Mittelbayerischen Zeitung aus Regensburg, Manfred Sauerer. “Dem Spitzennachwuchs bieten wir die Chance, digitale Projekte schneller und unbürokratischer umzusetzen als es in größeren Häuser oft möglich ist.” Auch der Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten, Michael Husarek, setzt zusätzlich zum eigenen Volontariat auf Fellows, die an der DJS gelernt haben, hochwertige Inhalte für Online zu produzieren, neue Formate zu entwickeln und journalistische Standards auf allen Plattformen durchzusetzen. “Wir wissen sehr gut, dass der digitale Wandel unausweichlich ist”, sagte Husarek. “Jetzt wollen wir dem schlechten Ruf der Regionalpresse beim Nachwuchs entgegentreten. Denn wir sind ambitioniert, glauben an die Zukunft und leisten sehr, sehr gute
Arbeit.”

Die Augsburger Allgemeine setzt darauf, dass sich die Fellows und die Volontäre der hauseigenen Günter-Holland-Journalistenschule gegenseitig inspirieren. “Als eine der vier größten Tageszeitungen Deutschlands achten wir einerseits auf eine überregionale Ausstrahlungswirkung, sind aber gleichzeitig fest verankert in der Region”, erklärte Chefredakteur Gregor Peter Schmitz. Getestet hat die Augsburger Allgemeine die Zusammenarbeit mit der DJS dieses Jahr bereits in einem gemeinsamen Design Sprint, bei dem der Instagram-Kanal “schwabeneltern” entwickelt wurde.

Die Deutsche Journalistenschule in München ist die älteste unabhängige Ausbildungsstätte für Journalismus im deutschsprachigen Raum. Jedes Jahr werden dort 45 ausgewählte Nachwuchsjournalisten zu Redakteurinnen und Redakteuren ausgebildet. 30 der 45 absolvieren zusätzlich zu den 15 Monaten an der DJS ein Masterstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Die Ausbildung ist für die Studierenden kostenfrei und wird von dutzenden Medien, Verbänden, Institutionen, Unternehmen und Stiftungen getragen. Kontakt: Henriette Löwisch, loewisch@djs-online.de, 089/2355740

nach oben

weiterlesen

Lesbos: Die Simulation von Pressefreiheit

Wenn hoher Besuch auf die griechischen Inseln zu den Camps voller Geflüchteter kommt, dann „wird eine Simulation von Pressefreiheit aufgebaut“. Dann sind kurze kontrollierte Besuche von Pressevertreter*innen im Lager möglich. So hat die deutsche Journalistin Franziska Grillmeier den Besuchstag der EU-Kommissarin Ylva Johansson auf Lesbos Ende März erlebt. Sonst möchte die Regierung das Thema aus der Öffentlichkeit heraushalten und behindert jede Berichterstattung.
mehr »

Turkmen.News: Wie ein Staatsfeind gesehen

Keine andere ehemalige Sowjetrepublik hat sich nach dem Zerfall des Vielvölkerstaates derart isoliert wie Turkmenistan. Nach Gorbatschows Perestroika folgte ein beispielloser Personenkult an der Spitze des Staates, der seine Bürger bis heute von Informationen aus der Welt abschneidet und in dem es offiziell kein Coronavirus gibt. Die Plattform „Turkmen.News“ gilt faktisch als einziges freies Medium. Fragen an den Gründer.
mehr »

„Wiener Zeitung“: Aus oder doch Rettung?

Es geht um mehr, als nur das neuerliche Ableben eines Printmediums. Mit dem Ende der „Wiener Zeitung“ würde der österreichische Qualitätsjournalismus eine wichtige Plattform verlieren. Die derzeit diskutierten Optionen einer Umwandlung in eine Wochen- oder eine reine Online-Zeitung sieht nicht nur die Redaktion skeptisch. Ein offener Brief zahlreicher Prominenter aus Politik, Kultur und Wirtschaft Österreichs soll helfen, das Blatt zu retten.
mehr »

Estland: Offenes WLAN auch im Wald

Ein Internetanschluss gilt als Grundrecht, den Breitbandzugang sichert die Verfassung des Landes. Offenes WLAN gibt es nicht nur in der Hauptstadt Tallinn. In den kleinsten Dörfern wird digital agiert, selbst in den estnischen Wäldern kann man mit Netz rechnen. Das baltische Land verspricht eine WLAN-Abdeckung von 99 Prozent. Mit 1,4 Millionen Einwohnern ist Estland gerade so groß wie München, vom dortigen Digitalisierungsniveau kann man in Deutschland nur träumen. Doch noch nicht alles läuft rund im Digitalstaat Estland.
mehr »