Als Multimedia-Agentur auf Rang zwei

ProSieben AG investiert in ADN-Expansion – aber auch in „Humankapital“

Im April berichtete „M“, daß die Beschäftigten bei ADN „zu 50 Prozent des üblichen Tarifsalärs“ arbeiteten, um „dem Branchenprimus dpa Paroli zu bieten“. Inzwischen gibt es eine neue Vereinbarung zwischen Betriebsrat und Geschäftsleitung, die laut Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Leifheit für ein „deutlich verbessertes Klima“ sorgt.

Über 88 Prozent der 80 Beschäftigten stimmten dafür, daß in einem ersten Schritt die Gehälter unter 5000 Mark um 12 und die darüber um sechs Prozent angehoben werden. Bis 2002 steigen die Bruttoentgelte jährlich um 10 Prozent und auch die sonstigen Leistungen werden dem in der Agenturbranche üblichen Niveau angepaßt.

Bereits jetzt haben sich die Arbeitsbedingungen durch erste Investitionen in neue Büroausstattungen und moderne Kommunikationstechnik sowie Arbeitsmittel verbessert, berichtet der Chef eines Landesbüros. Natürlich ist die Personaldecke noch knapp und die Hektik manchmal groß, wenn zu Terminen dpa mit zwei, ADN nur mit einem Journalisten anrückt, monieren Kollegen. Freie sind auch nicht ganz glücklich, daß sie in der neuen Gehaltsvereinbarung gar nicht vorkommen.

Waren noch bei der Übernahme durch ProSieben besorgte Stim-men über die Zukunft der Agentur laut geworden, hat das von der Münchner Mutter“ Mitte Juni in Berlin vorgestellte Zukunftskonzept inzwischen etliche Zweifel abgebaut. Schon derzeit wird bei ADN heftig umstrukturiert – beispielsweise entsteht in Berlin eine extra Parlamentsredaktion. Noch läuft aber nicht alles rund, knirscht es im sich wandelnden Agenturgefüge …

Auch andere große Vorhaben werfen ihre Schatten voraus: So sollen „noch in der zweiten Jahreshälfte 1999 elf neue Regionalbüros im Westen der Bundesrepublik“ entstehen, verkündete Vorstandsvorsitzender Georg Kofler Anfang Juli auf der Aktionärs-Hauptversammlung. Den Anfang bei den in den im Osten bewährten Landesdiensten soll am 1. September Nordrhein-Westfalen machen. Zum Jahreswechsel geht dann auch ein bundesweiter Foto- und Grafikdienst von ADN auf Sendung. Die bisherigen Themendienste sollen durch neue wie Computer, Multimedia und Entertainment ergänzt werden.

Mittelfristig sieht der geschäftsführende Redakteur Lutz Schumacher ADN sogar von Platz vier auf zwei in der deutschen Agenturbranche aufsteigen – dank konsequentem Multimedia-Kurs. Neben der kompletten Digitalisierung, die schnelle Verarbeitung und Übermittlung jeglicher Inhalte an verschiedenste Abnehmer gestattet, profitiert ADN als Teil der AG-Tochter ProSieben Digital Media von derem Know-how. Dort beliefert nach eigenen Angaben „eine der größten Multimedia-Redaktionen Deutschlands“ zahlreiche Kunden außerhalb der ProSieben-Gruppe.

Schon jetzt hat auch der sich reformierende ADN neue Abnehmer zu seinen 150 Kunden dazugewonnen, sagt Lutz Schumacher. Wenn alle neuen Dienste laufen, sollen im nächsten Jahr mit einer Marketingkampagne „großflächig neue Kunden gewonnen“ werden. Zunächst wirbt die Agentur über ihre neue Außenstelle ADN Produktions GmbH in Unterföhring erst mal um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und es herrscht Konsens, daß gute nicht zum Billigtarif zu kriegen sind. Dazu kommt noch, daß der Vorstandschef zu neuen Ufern aufbrechen will: Kofler schwebt ein „attraktives deutschsprachiges Internet-Portal mit den Elementen Entertainment, Information und E-Commerce“ in den nächsten 12 bis 18 Monaten vor.

nach oben

weiterlesen

Antisemitismus im Netz mit KI bekämpfen

In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Medien ein dichtes Geflecht aus populistischen Blogs, fiesen Trollen und organisierten rechten Gruppen entstanden. Sie verbreiten antisemitische Verschwörungsphantasien und streuen gezielt Desinformationen. Nicht immer zeigt sich ihr Antisemitismus dabei offen. Zunehmend werden verklausulierte Formulierungen und Bilder verwendet. Eine Künstliche Intelligenz soll diese nun aufdecken und Redaktionen eine Hilfe sein, wenn sie Kommentarspalten moderieren
mehr »

Prekäre Beschäftigung in Medien nimmt zu

Nachrichtenmedien bleiben auch im Zeitalter von Digitalisierung und Internet unverzichtbar. Sie werden vor dem Hintergrund von Fake News und Manipulation für demokratische Länder sogar immer wichtiger. Zugleich nehmen prekäre Beschäftigungsverhältnisse überall zu. Das geht aus den nun veröffentlichten Ergebnissen des Forschungsprojektes „Media for Democracy Monitor 2021 (MDM)" hervor. Die Studie signalisiert zudem Handlungsbedarf bei der Gleichstellung der Geschlechter, nicht zuletzt in Deutschland.
mehr »

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »