Im ZDF: Statt Outsourcing Service- oder Cost-Center

IG Medien und Personalrat im ZDF konnten bisher verhindern, daß Dienstleistungsbereiche im ZDF in großem Stil ausgelagert und privatisiert werden. Statt outzusourcen werden in Mainz Dienstleistungsbereiche wie beispielsweise der Kfz-Betrieb, das Archiv, die Graphik oder der Außenübertragungsbereich mit den Ü-Wagen als Service-Center oder als Cost-Center geführt. Sie sollen im Idealfall wie selbständige Betriebe agieren.

Jedes dieser Service-Center bietet Redaktionen Leistungen an und rechnet diese anschließend mit den Redaktionen einzeln ab. Gleichzeitig ist jede Redaktion verpflichtet, alles was für eine Produktion erforderlich ist, beim Service Center zu bestellen, technische Ausrüstungen und Geräte genauso wie Personal. Das Service-Center besitzt ein Angebotsmonopol, dort wird entschieden, ob die von den Redaktionen nachgefragten Leistungen von ZDF-Mitarbeitern aus der Produktionsdirektion selbst erbracht werden oder ob dafür Ressourcen am Markt dazu gekauft werden. Die Preislisten werden zwischen den Service-Centern und den Redaktionen jährlich abgestimmt.

Cost-Center unterscheiden sich von den Service-Centern dadurch, daß dort Leistungen angeboten werden, die am Markt nicht vorhanden sind. Dazu gehören zum Beispiel die Zentraltechnik, der Aufnahme- und Wiedergabebereich und die Sendeabwicklung. Für diese Tätigkeiten gibt es aus diesem Grund auch keine vergleichbaren Marktpreise. Für diese Leistungen müssen die Redaktionen kostenorientierte Verrechnungspreise zahlen, die ebenfalls in jährlichen Zielvereinbarungen gemeinsam ausgehandelt werden. Auf diese Weise werden auch in diesen Bereichen ökonomische Anreiz- und Rahmenstrukturen geschaffen, die zu einem eigenverantwortlichen und kostenorientierten wirtschaftlichen Verhalten führen soll.

Synergieeffekte durch Mobile Produktion

Die Kameraleute, die zusammen mit Journalisten auf der Suche nach Bildern unterwegs sind oder Interviews für eine Reportage drehen, bezeichnet man landläufig als EB-Teams, das Kürzel für „Elektronische Berichterstattung“. Ihre Kolleginnen oder Kollegen an den großen Elektronischen Studiokameras, im Fernsehjargon „E-Kameraleute“ genannt, waren in der Vergangenheit im ZDF von den klassischen Fernsehteams organisatorisch getrennt. So wie es heute noch in vielen Fernsehanstalten der Fall ist.

In der neugeschaffenen ZDF-Produktionsdirektion sind diese beiden ähnlichen Tätigkeiten in Zukunft im Geschäftsfeld Kamera zusammengefaßt. Das ZDF erhofft sich dadurch Synergieeffekte, da Kolleginnen und Kollegen je nach Auftragslage sowohl mit der EB-Kamera unterwegs sein, wie an der E-Kamera im Studio eingesetzt werden können. In der Vergangenheit war beispielsweise zu großen Außenübertragungen ein EB-Team angereist, um Schnittbilder zu drehen, die in der Sendung gezeigt wurden. Dazu kamen zusätzlich die E-Kameraleute, um die Studiokameras zu bedienen. Durch die Neuorganisation will das ZDF bei solchen Veranstaltungen Doppelanreisen und damit Reisekosten in nicht unbeträchtlicher Höhe sparen.

Kosten – Legende widerlegt

Alle Leistungen, die ZDF-Redaktionen in Zukunft in Anspruch nehmen, müssen bei den Service-Centern bestellt und dann mit sogenannten Marktpreisen bezahlt werden. Für den Preis spielt es keine Rolle, ob ZDF-Mitarbeiter oder Freie beschäftigt werden, ob ZDF-Gerät eingesetzt oder Ausrüstungen bei privaten Firmen angemietet werden. Die Redaktionen zahlen immer das gleiche.

Um herauszufinden, welche Preise auf dem freien Markt für vergleichbare ZDF-Leistungen bezahlt werden müssen, haben verschiedene Arbeitsgruppen im Vorfeld Angebote der wichtigsten Anbieter eingeholt und daraus einen Mittelwert errechnet und entsprechende Preislisten erstellt. Nachdem Personalkosten, Geräte- und Teampreise der externen Anbieter feststanden, war die Überraschung groß: Die ermittelten Marktpreise lagen teilweise erheblich über den ZDF-eigenen Preisen. Würden diese Marktpreise den Redaktionen in Rechnung gestellt, wären die Redaktionsetats schnell aufgebraucht. Jetzt ist im Kamerabereich nur noch von „Verrechnungspreisen“ die Rede und die Legende widerlegt, auf dem Markt sei alles billiger zu haben als im ZDF.

 

nach oben

weiterlesen

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

Bayerischer Rundfunk hat neue Intendantin

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat am 22. Oktober Dr. Katja Wildermuth zur neuen Intendantin gewählt. Wildermuth ist damit die vierte Frau, die aktuell einen Chefsessel in den elf öffentlich-rechtlichen Sendern besetzt und die erste Intendantin in der Geschichte des BR. Für ihre Wahl hatten sich auch das BR Frauennetzwerk mit Appellen an die Rundfunkratsmitglieder stark gemacht. Die neuen Intendantin wurde überraschend klar mit 38 von 48 Stimmen im ersten Wahlgang gekürt.
mehr »

Bußgeld für politische Werbung

Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) hat ein Bußgeld in Höhe von 65.000 Euro gegen den Regionalsender L-TV verhängt, weil dieser gegen Bezahlung Demonstrationen der Initiative „Querdenken 711“ beworben und übertragen hatte. Das Verfahren war bereits im August eingeleitet worden. Grundlage ist ein Verstoß gegen § 11 Abs. 1 des Landesmediengesetzes in Verbindung mit § 7 Abs. 9 des Rundfunkstaatsvertrags, wonach politische Werbung im Rundfunk unzulässig ist.
mehr »

Öffentliche Medien in privaten Zeiten

In der Corona-Krise erweist sich, wie stark die Gesellschaft auf Öffentlichkeit und transparenten Austausch angewiesen ist. Gleichzeitig zwingen die Hygiene-Auflagen den Menschen ein nicht gekanntes Maß an Privatheit auf. „Öffentliche Medien in privaten Zeiten“ – so der Titel einer Online-Konferenz, die die Heinrich-Böll-Stiftung am 30. September in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen und Neue deutsche Medienmacher*innen veranstaltete.
mehr »