Kölner Experiment

Eine neue linke Wochenzeitung gegen das kölsche DuMont-Pressemonopol

Ein Novum und Experiment ist es allemal: am 24. April erscheint voraussichtlich nach mehr als einjähriger Vorbereitungsphase die erste Ausgabe der „Kölner Woche – Neue Rheinische Zeitung“.

Mit dem Ostberliner Verlag 8. Mai, der auch die überregionale Tageszeitung „junge Welt“ herausgibt, „übernimmt damit erstmals ein Unternehmen aus Ostdeutschland einen Westbetrieb“, sagt Geschäftsführer Dietmar Koschmieder. Die „Kölner Woche“ wird das seit mehreren Jahrzehnten erscheinende Kölner Volksblatt, eine lokale Initiativenzeitung, übernehmen. Mit ihrem Untertitel stellt sich die „Kölner Woche“ übrigens in die Tradition der 1849 verbotenen und von Karl Marx herausgegebenen „Neuen Rheinischen Zeitung“.

Ein Experiment ist die Herausgabe der Zeitung sowohl in journalistischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Drei Redakteure, mehrere freie Journalistinnen und Journalisten werden für die Wochenendausgabe der „jungen Welt“ zunächst einen achtseitigen Mantel der „Kölner Woche“ mit lokalen Themen aus den Bereichen Politik, Kultur und Sport erstellen. Zudem tritt die „Kölner Woche“ gegen das übermächtige Zeitungsmonopol des Verlegers Alfred Neven DuMont an. Erst zur Jahreswende hat das Verlagshaus die letzte, formal unabhängige Tageszeitung der Region zu 100 Prozent übernommen. DuMont gibt nun beide Kölner Tageszeitungen und die Boulevardzeitung heraus: „Kölnische Rundschau“, „Kölner Stadtanzeiger“ und den „Express“.

Genug Gründe für neue Kölner Zeitung

„Die Zeitung wendet sich an diejenigen, die sich durch das DuMont-Pressemonopol nicht vertreten fühlen“, heißt es in einem Werbetext der „Kölner Woche“. Gründe für Unzufriedene mit dem DuMont-Monopol, dessen Chef außerdem Präsident der örtlichen Industrie- und Handelskammer ist, gibt es genug. Peter Kleinert, einer der Initiatoren der „Kölner Woche“ und ehemaliger Redakteur des DuMont-Blatts „Kölner Stadtanzeiger“, liefert mit seinem 1997 für RTL gedrehten Dokumentarfilm „ein publizistisches Sicherheitsrisiko“ Argumentationshilfen: Den Bau einer ökologisch und ökonomisch sinnlosen Müllverbrennungsanlage für eine Milliarde Mark im Kölner Norden hat der „Stadt-Anzeiger“ bejubelt. Umweltschutzgruppen hatten 50000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen die Anlage gesammelt. Die Unterschriften fanden mit keinem Wort Erwähnung. Im Gegenteil: die Aktivisten der Umweltschutzinitiative diffamierte der „Stadt-Anzeiger“ als „unverantwortlich“.

Bittere Erfahrungen

Kritische Berichte über bedeutende Unternehmen in der Domstadt kommen einer Todsünde gleich – vor allem, wenn es um den eigenen Betrieb geht. Diese bittere Erfahrung mußte auch Hartmut Schergel machen, Betriebsrat und Redakteur des Kölner „Stadt-Anzeigers“, der im Juli 1996 auf Druck von Neven DuMont zeitweilig seinen Sessel räumen mußte („M“ berichtete). Er hatte gewagt, den Artikel eines freien Mitarbeiters ins Blatt zu nehmen, der auf die mögliche Interessenkollision zwischen den Reiseführern des DuMont-Verlages und Aktivitäten DuMonts als Reiseveranstalter hinwies. Obwohl der Artikel zuvor vom Chefredakteur abgesegnet war, beschuldigte der Verleger den Redakteur Schergel anschließend der „Sabotage“ und Schädigung der „gesellschaftlichen Interessen des Eigentümers“.

Positive Reaktionen auf das Projekt

Die Initiatoren der „Kölner Woche“ sind optimistisch. „Nach Bekanntwerden des Projekts gab es überraschend viele positive Reaktionen“, so das Kölner Redaktions-Team. Die Planungen für die „Kölner Woche“ laufen seit Dezember auf Hochtouren. Bisher sind schon mehr als 50 von den mit dem Verlag 8. Mai vereinbarten 80 Genossenschaftsanteilen (OMEGA) 1000 Mark gezeichnet. Die Anteile, die in die „Linke Presse Verlags-, Förderungs- und Beteiligungsgenossenschaft junge Welt e.G.“ eingezahlt werden, sind Vorausetzung für den Start der „Kölner Woche“ im April. Zusätzlich muß der Berliner Verlag, der das finanzielle Risiko trägt, noch einen Kredit von 100000 aufbringen.

„Insgesamt hat die Kölner Woche eine vergleichsweise knappe Anlaufphase, und das mit relativ wenig Geld“, so der Geschäftsführer des Verlags. Bei ihrem Start benötige die „Kölner Woche“ laut Berechnungen eines Wirtschaftsberaters mindestens 600 Abonnenten, nach einem halben Jahr müßte die verkaufte Auflage auf mindestens 2000 steigen.

„Entweder wir gehen mit wehenden Fahnen unter, oder wir schlagen ein wie eine Bombe“, umschreibt Koschmieder die Perspektive. Sollte die Bombe tatsächlich einschlagen, wollen die Kölner noch einen Schritt weiter gehen. Sie hoffen, wie ihr Vorbild, die „Neue Rheinische Zeitung“, irgendwann auf tägliches Erscheinen umstellen zu können.

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »

WDR: Rundfunkräte debattieren über Programmauftrag

Unruhe im WDR: Ein Drittel der Mitglieder des Rundfunkrates wollte auf einer Sondersitzung des Gremiums grundsätzlich über den Programmauftrag des Senders diskutieren. Befürchtet werden Qualitätsverluste bei der Umschichtung von „linear“ zu „online“, vor allem bei Kulturformaten. Zur Unterfütterung ihrer Positionen hatte die Gruppe ein Diskussionspapier mit zehn Punkten zur „Zukunft der Gestaltung des Programmauftrags im WDR“ vorgelegt. Das Echo auf diesen Vorstoß fiel allerdings gemischt aus.
mehr »