Nur noch ein Exzellenzorchester?

SWR will sinfonische Klangkörper in Baden-Württemberg fusionieren

Die Diskussionen werden wohl noch einmal aufflammen. Am 28. September trifft sich der Rundfunkrat des Südwestrundfunks (SWR). Mit dieser Sitzung läuft die Frist ab, in der die umstrittene Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart (RSO) mit dem SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg noch verhindert werden könnte. In der vorletzten Sitzung fassten die Rundfunkräte eine Art Vorratsbeschluss: Wenn es keine tragbaren Alternativen gebe, sei die Fusion umzusetzen, hieß es damals.

Das Sinfonieorchesters des Südwestrundfunks bei einer Probe in Freiburg Foto: Patrick Seeger / dpa
Das Sinfonieorchesters des Südwestrundfunks bei einer Probe in Freiburg
Foto: Patrick Seeger / dpa

Greifen soll die Zusammenlegung ab 2016. Sprecher Wolfgang Utz erklärt, wenn nichts passiere, fehlten dem SWR ab 2016 immerhin 166 Mio. Euro im Etat. Weniger Gebühren, gleichzeitig Kostensteigerungen „weit über das normale Maß“. Beide Ensembles haben übrigens einen ausgezeichneten Ruf: Die Freiburger haben jahrzehntelang an der Vermittlung neuer Musik gearbeitet und einen unverwechselbaren, im besten Sinn seidig wirkenden Klang geprägt, die Stuttgarter den Echo-Klassik in der Kategorie „Einspielung des Jahres“ gewonnen. Dass die Debatte um die Zusammenlegungsidee bis in die Feuilletons ging, ist daher keine Überraschung.
Ein Sinfonieorchester kostet nach SWR-Informationen zehn Mio. Euro/Jahr, Erträge und Aufwendungen sind schon herausgerechnet. In Stuttgart sind 102, in Freiburg 98 Musiker unter Vertrag. Bundesweit musizieren elf Orchester unter dem Dach einer Rundfunkanstalt, dazu vier Bigbands und fünf Chöre – ausgenommen Berlin. Dort haben Bund, Land und zwei Rundfunkanstalten Chöre und Orchester in einer GmbH zusammengefasst. Dies sei eines der Modelle, die geprüft würden, sagte Wolfgang Utz im Juli. Drei Wochen später heißt es aus der SWR-Pressestelle, es gebe keinen neuen Stand zur Fusionsdebatte.

Lösung innerhalb der Rundfunkanstalt

Ist damit schon alles gesagt? SWR-Gesamtpersonalratsvorsitzende Eva Matzerath ist im Prinzip für den Erhalt der Orchester. Einsparvorgaben, sagt die Beschäftigtenvertreterin, beträfen aber den ganzen Sender, bislang seien die Orchester unangetastet. Das Kulturprogramm SWR 2 ist mit 25 Prozent, das Regionalprogramm SWR 4 ebenfalls mit einem Viertel dabei. Auch Matzerath bestätigt das Einsparziel von 166 Mio. Euro, die wegbrechenden Gebühren und nennt den demographischen Faktor als weiteren Grund. Nehme man die Orchester vom Sparen aus, würde es auf andere fallen. Der Vorschlag aus dem Freundeskreis des badischen Orchesters, eine Trägerlösung mit den Kommunen der Region zu finden, sei „keine langfristige Lösung“, das besondere künstlerische Profil mit einem Schwerpunkt auf der Vermittlung neuer Musik „nicht zu halten“. Dies könne nur eine Rundfunkanstalt gewährleisten, weshalb eine Fusion unter diesen Umständen noch die beste Variante sei. Eva Matzerath glaubt, dass genügend Geld für ein „Exzellenzorchester“ da ist.
In der politischen Landschaft, aus der – wenn überhaupt – Unterstützung für eine andere Lösung kommen könnte, gibt es unterschiedliche Stimmen. Freiburgs OB-Sprecher Walter Preker hatte noch im Juli nach einem Gespräch zwischen OB Dieter Salomon und Intendant Peter Boudgoust durchblicken lassen, der Ton zwischen SWR und Stadt werde schärfer: „Wir wollen das SWR-Sinfonieorchester in Freiburg halten“. Das Ensemble bespielt vor allem das Konzerthaus am Hauptbahnhof – ein Vertrag darüber datiert derzeit bis 2016. Im Netz kursiert ein Video, in dem das Publikum für das Orchester Schillers „Ode an die Freude“ mit einer dazugedichteten Strophe singt – und sich damit sehr klar gegen die Fusion ausspricht. Preker sagt, der SWR wolle je Orchester 2,5 Mio. Euro von dritter Seite, der Intendant führe entsprechende Gespräche „sehr schnell“. Freiburg werde mitziehen, „dafür brauchen wir Gremienbeschlüsse“. Prekers Kollegin Petra Zinthäfner ergänzt im August, OB Dieter Salomon habe Freiburgs Standpunkt Anfang des Monats dem grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann deutlich gemacht und um Unterstützung gebeten.

Am 9. Juni 2012 spielte das Radio-Sinfonieorchester ein öffentliches Protestkonzert gegen die geplanten Sparmaßnahmen des SWR vor dem Königsbau in Stuttgart. Foto: Jan-Philipp Strobel / dpa
Am 9. Juni 2012 spielte das
Radio-Sinfonieorchester ein
öffentliches Protestkonzert
gegen die geplanten
Sparmaßnahmen des SWR vor
dem Königsbau in Stuttgart.
Foto: Jan-Philipp Strobel / dpa

In Baden-Baden wurde dagegen Anfang des Sommers abgewunken: Der kommunale Haushalt sei schon jetzt nicht ausgeglichen, zehn Prozent gingen in die Kultur, mehr sei nicht möglich. OB Wolfgang Gerstner findet gar, eine Trägerschaft von außen sei für die Musiker „nicht erstrebenswert“. In Stuttgart ist man ebenfalls nicht begeistert: Der dortige OB Wolfgang Schuster hat im Rundfunkrat gegen die Fusion gestimmt, wie aus dem Rathaus zu erfahren war.
Wie die Arbeit eines neuen Orchesters aussehen wird, ist aber trotzdem die Frage. SWR-offiziell ist von 90 Konzerten jährlich in großer Formation die Rede. Abokonzerte in Freiburg und Stuttgart solle es weiter geben, dazu „wichtige Gastauftritte und die Jugend- und Vermittlungsarbeit an beiden bisherigen Standorten“. Nicht eingeteilte Musiker könnten sich „in unterschiedlichen Ensembles formieren“. Gewährleistet sei die Beteiligung an den Donaueschinger Musiktagen, den Schwetzinger Festspielen und dem Festival Rheinvokal. Auffällig ist, dass in der Presseinformation vom damaligen Rundfunkrat Baden-Baden als Standort nicht genannt wird.

 

nach oben

weiterlesen

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

ARD und ZDF gehen gegen Bild TV vor

ARD und ZDF ziehen rechtliche Konsequenzen aus der nicht genehmigten Nutzung ihrer Inhalte durch Bild TV am Wahlabend. „Wir haben uns entschlossen, rechtlich gegen Bild TV wegen der aus unserer Sicht rechtswidrigen Übernahme unserer Berichterstattung vorzugehen“, teilte die ARD dem Evangelischen Pressedienst (epd) jetzt mit. Ein Sprecher des ZDF sagte, der Sender ziehe „Konsequenzen aus der nicht genehmigten Übernahme von Teilen der ZDF-Wahlsendungen im linearen Angebot und auf der Website von BILD-TV am Wahlsonntag“.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »