Radio auf vielen Wegen

Deutsche Hörfunkbranche: Freude über Werbeplus, Sorge um Zukunft

Symbolträchtiger hätte der deutsche Branchentreff nicht stattfinden können: Während das alte Domizil des Radio Day in Köln für den neuen Fernseh-Mieter RTL bezugsfertig umgebaut wird, musste sich der kleine Bruder Hörfunk diesmal mit der Halle 2.2 begnügen. Nach außen drangen trotzdem Erfolgsmeldungen, drinnen ging´s besonders beim Fachkongress eher um Zukunftssorgen.

„Diesmal tue ich mir den Zirkus nicht an“, maulte ein skeptisches Urgestein des Hörfunks vorm alljährlichen Branchentreff. Und auch der zur abendlichen Radio-Day-Party angekündigte Super-Act, die Band Juli, fiel aus – wegen Erkältung. Nichtsdestotrotz jubelten die Veranstalter AS&S und RMS als Deutschlands größte Radiovermarkter: „Hörfunk weiter auf Erfolgskurs“. Nimmt man die Werbeumsätze, haben sie auch allen Grund dazu: So hält der Schwung des Boom-Jahres 2005an (siehe Kasten) – allein im ersten Quartal verzeichneten die deutschen Hörfunker 280 Millionen Euro Bruttowerbeeinnahmen. Ein Plus von sechs Prozent bei der ARD-Hörfunkwerbung AS&S stehen aber drei Prozent Minus beim Privatradiovermarkter RMS gegenüber.
Überhaupt verwischen alte „Frontlinien“ im dualen Rundfunkkampf. So kündigte die RMS an, noch im Sommer Vermarktungsverträge mit weiteren Privatsendern abzuschließen, die dann auch die Reihen der 16 RMS-Gesellschafter verstärken sollen. „Wir wollen DER Vermarkter der Privatradios sein“, sagt RMS-Chef Wilfried Sorge mit Blick auf die von der AS&S betreuten Kommerzwellen. Im Gegenzug hat die ARD-Werbung laut ihrem Chef Achim Rohnke ihr „Radiogeschäft verselbständigt, um es für die Beteiligung privater Partner“ zu öffnen. Allerdings schweben ihm nicht eine „komplizierte Konstruktion wie die RMS“ vor, sondern eher „strategische Allianzen mit Besitzergruppen“.
Das zielt offenbar in Richtung RTL Radio Deutschland, der größten privaten Hörfunkkette. Die profiliert allerdings ihre Radiovermarktung zunehmend eigenständiger – bestes Beispiel ist das ambitionierte Sonderwerbepaket Paket Fußball-WM mit 23 lizenzierten Sendern. Der neue Chef Thomas Kapke will dieses „Modell des Konsortiums auf Zeit“ nun auch auf Edutainment-Formate, Gewinnspiel- und interaktive Höreraktionen ausdehnen.
Abgesehen vom Wettlauf um Vermarkter- und Gruppenpartnerschaften ist eine klare Tendenz zu gemeinsamem Handeln der deutschen Radiobranche zu spüren: AS&S und RMS als Träger des Radio Day wollen zusammen mit Reformen des Branchenevents ihre Veranstalterrolle Schritt für Schritt auf die neue Radiozentrale verlagern. Die hat sich mit 89 privaten und öffentlich-rechtlichen Mitgliedern nach nur einem Jahr etabliert und wird „noch im zweiten Halbjahr eine Gattungskampagne starten“, sagt ihr Chef Lutz Kuckuck. Beim Kölner Branchentreff 2006 zeigte die deutsche Radiozentrale erstmals Flagge – mit eigenem Stand und als Organisator des Fachkongresses.
Den prägte neben Fragen der Radiowerbung und Vermarktung ganz klar der Schwerpunkt Digitalisierung mit drei speziellen Veranstaltungen. Eine Online-Umfrage unter Radio-Day-Teilnehmern ergab, dass sie zwar die Radiozukunft klar als digitales Medium sehen, doch ob auch multimedial, das war umstritten. Eine knappe Mehrheit sprach sich gegen „Radio mit Bildern“ aus, ein deutliches Votum gab´s für Interaktion, Downloads und Musik-Zusatzinfos. Dass diese Zukunft schon begonnen hat, zeigte sich bei der Panel-Debatte zu neuen Formen und Übertragungswegen wie Visual Radio. Vorreiter bei der Nokia-HP-Innovation ist der Jugendsender bigFM – synchron zum UKW-Empfang des Programms am Handy gibt’s einen Datenstrom mit Zusatzinfos, Videoclips und Mitmachmöglichkeiten. Kristian Kropp, geschäftsführender Programmdirektor der jungen Süd-Welle, schwört auf diesen Mix genau so wie Olaf Hopp, Chef des Hallenser 89,0 RTL, die neue Mobilfunkapplikation Joca einsetzt.

Digitale Konkurrenz

Ganz eigene Wege geht die WDR Media Group, die zusammen mit Nokia den bekannten RadioDatenService (RDS) als offenen Standard zu RT+ weiterentwickelt hat. Zusatzinformationen zum Programm werden dann nicht nur am Display des Autoradios, sondern auch am Handy-Bildschirm dargestellt. Für die Nutzung des bundesweiten Digital-Hörfunk-Netzes DAB für Multimedia-Radio via DMB sprach sich IMDR-Sprecher Thomas Melzer aus, andere wiederum plädierten für Radio-Beteiligung bei DVB-H. Zugleich demonstrierte Spodradio, wie ab Sommer in modernen UMT-Handys Radiohören, Podcasten und Musikdownloads sinnvoll miteinander verknüpft werden können.
Was sich letztlich durchsetzt, oder ob Hörfunk künftig auf mehreren Kanälen seine Kunden erreicht – darüber herrschte auch in Köln noch große Verunsicherung. Zumindest haben die Privatrundfunkverbände VPRT und APR den Weg in die Radiozukunft lizenzrechtlich geebnet: Pünktlich zum Radio Day vereinbarten sie mit der Verwertungsgesellschaft GEMA einen neuen Gesamtvertrag, der die Musiknutzung durch die Privatradios vertriebswegeneutral gestaltet.

nach oben

weiterlesen

Der KiKa müsste neue Formate entwickeln

Am 7. März wird die „Sendung mit der Maus“ fünfzig Jahre alt. Armin Maiwald ist einer der „Väter“ des Klassikers im Kinderfernsehen, der Kindern mit Lach- und Sachgeschichten seit 1971 im „Ersten“ die Welt erklärt. Der Maus-Miterfinder ist für die Sachgeschichten zuständig. Sie werden, wie er zum Jubiläum eröffnete, vor der Ausstrahlung keinem einzigen Kind gezeigt. Doch will Maiwald mehr Aufmerksamkeit für ein Fernsehen, das sich wirklich um die Bedürfnisse der Kinder kümmert.
mehr »

Unsere Stärken auf allen Wegen ausspielen

Seit dem 1. Februar steht mit Katja Wildermuth erstmals eine Frau an der Spitze des Bayerischen Rundfunks (BR). Die neue Intendantin war zuvor Programmdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk und blickt auf eine langjährige Fernsehkarriere beim MDR und NDR zurück. Die nun vierte amtierende Intendantin einer ARD-Anstalt beantwortete M Online kurz nach ihrem Amtsantritt Fragen zu Positionen, eigenen Vorhaben und aktuellen Debatten im öffentlich-rechlichen Rundfunk.
mehr »

RBB: Neuer Anstrich ohne Vorwarnung

Die Ankündigung kam ohne Vorwarnung. Am 15. Februar erhielten die Redaktionen des RBB-Vorabendprogramms die Hiobsbotschaft: Zum Jahreswechsel 2021/22, so teilte Torsten Amarell, Leiter der so genannten „Contentbox Gesellschaft im RBB“ den konsternierten Mitarbeiter*innen mit, bekomme der Vorabend einen komplett neuen Anstrich. Die bewährten Sendungen „rbb um 6“ und „zibb -zuhause in Berlin und Brandenburg“ werden gestrichen. An ihre Stelle treten „90 Minuten live mit Nachrichten, Ratgeber und einem neuen Talk“.
mehr »

Scharfe Kritik an Plänen zur Fusion von ARD und ZDF

Wenn es nach Teilen der Union geht, könnten ARD und ZDF bald zusammengelegt werden. Künftig solle es nur noch eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt geben, heißt es in einem Papier der Mittelstandsunion. Danach sollen die bisherigen Sender unter einem Dach fusionieren. „Mehrfachstrukturen entfallen“ und weniger Unterhaltung soll angeboten werden. Ver.di kritisierte den Vorschlag scharf, der von Lobbyinteressen geleitet sei.
mehr »