Rund um den Fußball

Kreative Medienprojekte beim Schülerwettbewerb

Vor rund 150 Gästen hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann am 23. September die vier Sieger des Schülerwettbewerbs der Nationalen Initiative Printmedien (NIP) „Fußball-WM 2010 in Südafrika“ im Bundeskanzleramt geehrt. Gefragt waren in diesem Jahr Arbeiten, Artikel, Recherchen zum Thema Fußball und Zeitungen. Die Sieger wurden mit einer Reise in die Bundeshauptstadt belohnt.

Ein erster Preis wurde für das Objekt Dialog der Schuhe an die 11. Jahrgangsstufe des Johannes-Rau-Gymnasiums Wuppertal vergeben. Der innere Kern der Pappmaché-Schuhe besteht aus Zeitungsartikeln, die sich mit allen Themen rund um die Fußball-WM in Südafrika befassen und einen Dialog zwischen den einzelnen Schuhen herstellen.
Ein weiterer erster Preis ging an die Klasse 8 des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums aus Betzdorf (Sieg), für ihre Zeitschrift 8 SPORT – Skop mit selbstverfassten Artikeln zur WM, zum afrikanischen Kontinent und zu der Situation in Südafrika.
Den zweiten Preis erhielten die Schüler der Heimsonderschule Haslachmühle in Bayern für die Mühlenzeitung. Die Zeitung wurde von gehörlosen, schwerhörigen, nicht-sprechenden Kindern mit geistiger oder körperlicher Behinderung erstellt. Sie enthält unter anderem die Darstellung gängiger Fußballbegriffe für Gehörlose.
Den dritten Preis konnte die Projektgruppe der 10. Jahrgangsstufe der Hauptschule Bremervörde entgegen nehmen. Sie hatte einen eigenen „Jabulani“ in Form einer aufklapp- und drehbaren Scheibe realisiert, die sich zu einem Ball in Art eines Mobile formt und auf ihren Seiten mit Interviews und Artikeln über die WM und das Gastgeberland informiert.
Minister Bernd Neumann verwies auf das innovative Sonderprojekt des diesjährigen Wettbewerbs. Erstmals konnte neben den Hauptpreisen die Teilnahme an einem innovativen Sonderprojekt angeboten werden – die Mitwirkung an der WM-Schülerzeitung VUVUZELA. „Die jungen Redakteurinnen und Redakteure konnten hier erleben, wie man vom Mediennutzer zum Medienmacher wird. Dieser Perspektivwechsel ist ihnen bestens gelungen“, sagte er. In Zusammenarbeit mit dem Tagesspiegel hatten die Schüler der Siegerklassen im Juli eine Sonderbeilage zur Fußball-WM 2010 in Südafrika erstellt. „Wir müssen dafür sorgen, dass Zeitungen für Schüler selbstverständlich zu erreichen sind – in der Schule und zuhause. Politische Bildung beruht auf Lesen“, so Ulrike Maercks-Franzen, dju-Bundesgeschäftsführerin, in der anschließenden Podiumsrunde mit Vertretern aus Printmedien und Wissenschaft vor den etwa 80 Schülern und ihren Lehrern.
Die Nationale Initiative Printmedien hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Menschen die Bedeutung von Printmedien für die Demokratie nahe zu bringen und den Wert von Medien- und Meinungsvielfalt zu vermitteln, um sie an einen mündigen Umgang mit Zeitungen und Zeitschriften heranzuführen. 12 Verbände sind an der NIP beteiligt, darunter die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union dju in ver.di, der Deutsche Journalistenverband (DJV), die Verlegerverbände sowie die Bundesregierung. Der Schülerwettbewerb 2010/2011 steht unter dem Motto: „Meine Zeitung, meine Zeitschrift – wie müssen sie sein, damit ich sie lese?“ Einsendeschluss ist der 31. Mai 2011.

www.nationale-initiative-printmedien.de

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Rundfunkbeitrag soll um 58 Cent steigen

Der finanzielle Spielraum von ARD, ZDF und Deutschlandradio schrumpft. Wie erwartet, empfiehlt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) eine Erhöhung des monatlichen Rundfunkbeitrags ab 2025 um 58 Cent auf 18,94 Euro. Die von einigen Ministerpräsidenten geäußerten Forderungen nach Beitragsstabilität sieht die KEF angesichts der inflationären Entwicklung als übererfüllt an. Ver.di warnt vor weiterem Programmabbau und noch mehr Druck auf die Rundfunkbeschäftigen.
mehr »

Hörfunkrat begrüßt Reformdebatte

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue hat den Bericht des Rates für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Zukunftsrat) positiv gewürdigt. Es sei ein Verdienst des Expertengremiums, dass die Reformdebatte seit der Vorlage des Berichts vor fünf Wochen (am 18.1.) „deutlich entspannter und sachlicher“ geführt werde, erklärte Raue auf der jüngsten Sitzung des im Januar neu konstituierten DLR-Hörfunkrats am 22. Februar in Berlin.
mehr »

Verbindliche Regeln zur KI erforderlich

Klare Regeln für den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) fordern Schauspieler*innen, Schriftsteller*innen oder Journalisten*innen immer drängender. In der Reihe "DGB-Dialog Künstliche Intelligenz" ging es am 22. Februar um "Alles Fake?! KI in Medien und Kultur“. Mittlerweile werde die generative KI so mächtig, dass sie Teile menschlicher Arbeit tatsächlich ersetzen könne, hieß es in der Diskussion. 
mehr »

Filmförderung soll Standort retten

Kurz vor der Berlinale präsentiert Kulturstaatsministerin Claudia Roth ihren Plan zur Rettung des angeschlagenen Filmstandorts Deutschland. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das vorgelegte Paket. Es besteht aus einem neuen Filmfördergesetz und Diskussionsvorschlägen zur Steuerförderung für in Deutschland durchgeführte Filmproduktionen sowie einer Investitionsverpflichtung für Streaming-Dienste. Insbesondere der Wille zur Tarifbindung sei positiv zu bewerten.
mehr »