Rund um den Fußball

Kreative Medienprojekte beim Schülerwettbewerb

Vor rund 150 Gästen hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann am 23. September die vier Sieger des Schülerwettbewerbs der Nationalen Initiative Printmedien (NIP) „Fußball-WM 2010 in Südafrika“ im Bundeskanzleramt geehrt. Gefragt waren in diesem Jahr Arbeiten, Artikel, Recherchen zum Thema Fußball und Zeitungen. Die Sieger wurden mit einer Reise in die Bundeshauptstadt belohnt.

Ein erster Preis wurde für das Objekt Dialog der Schuhe an die 11. Jahrgangsstufe des Johannes-Rau-Gymnasiums Wuppertal vergeben. Der innere Kern der Pappmaché-Schuhe besteht aus Zeitungsartikeln, die sich mit allen Themen rund um die Fußball-WM in Südafrika befassen und einen Dialog zwischen den einzelnen Schuhen herstellen.
Ein weiterer erster Preis ging an die Klasse 8 des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums aus Betzdorf (Sieg), für ihre Zeitschrift 8 SPORT – Skop mit selbstverfassten Artikeln zur WM, zum afrikanischen Kontinent und zu der Situation in Südafrika.
Den zweiten Preis erhielten die Schüler der Heimsonderschule Haslachmühle in Bayern für die Mühlenzeitung. Die Zeitung wurde von gehörlosen, schwerhörigen, nicht-sprechenden Kindern mit geistiger oder körperlicher Behinderung erstellt. Sie enthält unter anderem die Darstellung gängiger Fußballbegriffe für Gehörlose.
Den dritten Preis konnte die Projektgruppe der 10. Jahrgangsstufe der Hauptschule Bremervörde entgegen nehmen. Sie hatte einen eigenen „Jabulani“ in Form einer aufklapp- und drehbaren Scheibe realisiert, die sich zu einem Ball in Art eines Mobile formt und auf ihren Seiten mit Interviews und Artikeln über die WM und das Gastgeberland informiert.
Minister Bernd Neumann verwies auf das innovative Sonderprojekt des diesjährigen Wettbewerbs. Erstmals konnte neben den Hauptpreisen die Teilnahme an einem innovativen Sonderprojekt angeboten werden – die Mitwirkung an der WM-Schülerzeitung VUVUZELA. „Die jungen Redakteurinnen und Redakteure konnten hier erleben, wie man vom Mediennutzer zum Medienmacher wird. Dieser Perspektivwechsel ist ihnen bestens gelungen“, sagte er. In Zusammenarbeit mit dem Tagesspiegel hatten die Schüler der Siegerklassen im Juli eine Sonderbeilage zur Fußball-WM 2010 in Südafrika erstellt. „Wir müssen dafür sorgen, dass Zeitungen für Schüler selbstverständlich zu erreichen sind – in der Schule und zuhause. Politische Bildung beruht auf Lesen“, so Ulrike Maercks-Franzen, dju-Bundesgeschäftsführerin, in der anschließenden Podiumsrunde mit Vertretern aus Printmedien und Wissenschaft vor den etwa 80 Schülern und ihren Lehrern.
Die Nationale Initiative Printmedien hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Menschen die Bedeutung von Printmedien für die Demokratie nahe zu bringen und den Wert von Medien- und Meinungsvielfalt zu vermitteln, um sie an einen mündigen Umgang mit Zeitungen und Zeitschriften heranzuführen. 12 Verbände sind an der NIP beteiligt, darunter die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union dju in ver.di, der Deutsche Journalistenverband (DJV), die Verlegerverbände sowie die Bundesregierung. Der Schülerwettbewerb 2010/2011 steht unter dem Motto: „Meine Zeitung, meine Zeitschrift – wie müssen sie sein, damit ich sie lese?“ Einsendeschluss ist der 31. Mai 2011.

www.nationale-initiative-printmedien.de

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »

WDR: Rundfunkräte debattieren über Programmauftrag

Unruhe im WDR: Ein Drittel der Mitglieder des Rundfunkrates wollte auf einer Sondersitzung des Gremiums grundsätzlich über den Programmauftrag des Senders diskutieren. Befürchtet werden Qualitätsverluste bei der Umschichtung von „linear“ zu „online“, vor allem bei Kulturformaten. Zur Unterfütterung ihrer Positionen hatte die Gruppe ein Diskussionspapier mit zehn Punkten zur „Zukunft der Gestaltung des Programmauftrags im WDR“ vorgelegt. Das Echo auf diesen Vorstoß fiel allerdings gemischt aus.
mehr »