Verjüngt im Aufwind

Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Die 47. Auflage war ein echtes Fest – nicht nur für die Branche, sondern auch und vor allem für das Publikum: 24.000 Menschen strömten vom 19. bis 24. Oktober in die zwei Leipziger Festivalkinos, ein Drittel mehr als im Jahr zuvor und neuer Nachwende-Rekord.

Das Programm bot 354 Dokumentar- und Animationsfilme aus rund 60 Ländern. Neben den internationalen Wettbewerben Dokumentarfilm (18 Beiträge) und Animation (46) gab es erstmals einen deutschen Wettbewerb, in dem 23 Filme um die goldenen und silbernen Tauben konkurrierten. Dazu die entsprechenden Programme außerhalb der Wettbewerbe, eine Humor-Reihe, Retrospektiven, Streifen von lokalen Nachwuchsfilmern … Aber nicht nur die nie gewesene Quantität – auch die Qualität des Festivalprogramms bestach Fachwelt und Laien. „Es war ein sehr guter Jahrgang“, so das einhellige Resümee.

Das ist mehr als ein Kompliment für den neuen Festivaldirektor Claas Danielsen. Waren doch die Fußstapfen riesig, in die er treten musste: Zehn Jahre lang hatte Fred Gehler, in der Branche liebevoll „die graue Eminenz des Dokumentarfilms“ genannt, dem Festival sein Profil gegeben, es nach der Wende trotz aller finanziellen Probleme stabilisiert und mit Mut, Eigensinn und Erfahrung zu dem gemacht, was es heute ist. Der erst 38jährige Danielsen, ebenfalls Cineast und Filmemacher aus Leidenschaft, nahm die Herausforderung an. Und es gelang ihm mehr, als seine Premiere pannenfrei über die Bühne zu bringen: Mit emotionalem, fachlichem und künstlerischem Gespür drückte er dem 47. Jahrgang seinen Stempel auf. Und der lässt sich am einfachsten mit dem neuen Untertitel des Festivals umreißen: „the (he)art of documentary“. Die überwältigende Resonanz eines interessierten Publikums, die lockere Atmosphäre, die Mischung der Filme ließen die Herzen der Dokumentarfilmmacher und -freunde höher schlagen.

Schwerer als nie zuvor hatte es die fünfköpfige ver.di-Jury, die ihren Preisträger aus dem internationalen Wettbewerb zu küren hatte. Am Ende blieben vier Streifen: „The Ritchie-Boys“ – ein Film über die nie erzählte Geschichte junger deutscher Juden, die aus Nazideutschland fliehen mussten und als Soldaten in US-Uniform nach Europa zurückkehrten; „Blue Collar White Christmas“, in dem Arbeiter in einer dänischen Fabrik um ihre Arbeitsplätze fürchten; „And Thereafter“, die bewegende Geschichte einer Koreanerin, die einen amerikanischen GI geheiratet und in den USA nie heimisch geworden ist. Am Ende entschied sich die Jury jedoch für „Bei Tempi“ (Good Times, Foto). Im Fokus der italienischen Regisseure Alessandro Cassigoli und Dalia Castel stehen die Menschen auf beiden Seiten einer von der israelischen Regierung errichteten Mauer im arabischen Dorf Abu Dis nahe Jerusalem. „Hinter den verkürzenden Schlagzeilen über einen Welt bewegenden Brennpunkt ist es den Autoren gelungen, die menschliche Dimension in ihrer Absurdität beeindruckend und mit starker emotionaler Wirkung in eine überzeugende filmische Sprache zu bringen“, so die Begründung.

Informationen

Das 48. Leipziger Festival findet vom 17. bis 23. Oktober 2005 statt. Alle Preisträger des 47. Jahrgangs in der Rubrik PREISE (Seite 38).
www.dokfestival-leipzig.de

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »

WDR: Rundfunkräte debattieren über Programmauftrag

Unruhe im WDR: Ein Drittel der Mitglieder des Rundfunkrates wollte auf einer Sondersitzung des Gremiums grundsätzlich über den Programmauftrag des Senders diskutieren. Befürchtet werden Qualitätsverluste bei der Umschichtung von „linear“ zu „online“, vor allem bei Kulturformaten. Zur Unterfütterung ihrer Positionen hatte die Gruppe ein Diskussionspapier mit zehn Punkten zur „Zukunft der Gestaltung des Programmauftrags im WDR“ vorgelegt. Das Echo auf diesen Vorstoß fiel allerdings gemischt aus.
mehr »