Dann eben ohne Chefredakteur

„Szene Hamburg“ vor inhaltlichem Ausverkauf

Die zur SPD-Medienholding DDVG gehörende „Szene Hamburg“ betreibt massiven Stellenabbau. Langjährige freie Mitarbeiter warnen vor einer inhaltlichen Verflachung und produzieren ein Sonderheft im Eigenverlag.

„Das hatten wir doch schon alles mal“, sagt Detlef Diederichsen und fischt aus dem Heftstapel die letzte Ausgabe der im März 1989 verblichenen Hamburger Stadtillustrierten „Tango“ heraus. Mit dem Teaser „100.000 Superthemen: Titten, Ärsche, Kohle machen…“ auf dem Titelblatt prognostizierte die damalige „Tango“-Redaktion den inhaltlichen Weg ihres Blattes, das an den Jahreszeiten-Verlag verkauft worden war und ab der nächsten Ausgabe in der bundesweiten Kombi als „Prinz“ erscheinen sollte. Aus der Anfang der Achtziger im Kleinverlag als Antwort auf die junge Hamburger Subkultur gegründeten Stadtillustrierten wurde der Hamburger „Prinz“-Ableger, heute ein Synonym für Mainstream und Service, Service, Service! als inhaltliches Beiwerk zum Anzeigenumfeld.

Jetzt sitzt Diederichsen am Schreibtisch und betreibt Geschichtsforschung in eigener Sache. Nach dem Untergang von „Hamburger Rundschau“ und „Stadtmagazin HH19“ steht mit der „Szene Hamburg“ die letzte Bastion unabhängigen Kultur- und Politjournalismus für die nördliche Metropolenregion Hamburg vor der inhaltlichen Kapitulation vor dem Markt. Zum Ende des laufenden Geschäftsjahres kündigte die Hamburger Stadtillustrierten Verlagsgesellschaft gleich fünf Mitarbeitern; darunter die Chefgrafikerin Ariane Semmler und der Chefredakteur Christoph Twickel, dessen Arbeit jetzt einer der drei Geschäftsführer übernommen hat. Gemeinsam mit 20 weiteren freien Mitarbeitern produziert Diederichsen ein Sonderheft zum Niedergang des nicht nur Service-orientierten Magazinjournalismus für Hamburg. Seine Erkenntnis aus mehr als 25 Jahren Mitarbeit für Stadtmagazine: „Man darf nicht glauben, dass in den Verlagen Geschäftsführer arbeiten, die ihr Handwerk verstehen und irgendein Konzept haben. Wenn die neue Wege verkünden, kommt da meistens Mist bei raus, unter inhaltlichen wie auch finanziellen Gesichtspunkten.“

Die dju Hamburg befürchtet den inhaltlichen Ausverkauf. „Wenn die HSI-Verlagsführung glaubt, den Chefredakteur durch einen Geschäftsführer ersetzen zu können, liegt die Vermutung nahe, dass die „Szene“ sich von einem qualifizierten und engagierten Journalismus verabschiedet“, sagt dju-Sprecher Fritz Gleiss. Die SPD als Mehrheitseignerin der HSI solle sich gut überlegen, ob sie der Öffentlichkeit mit dem eingeschlagenen Weg tatsächlich vorführen wolle, „wie wenig sie von unabhängigem Journalismus, engagierter Öffentlichkeit und einem gesunden Betriebsklima hält.“

Einmaliger Umsatzeinbruch

Die „Szene“ hat Geschichte geschrieben. Als ihr inzwischen verstorbener Gründer Klaus Heidorn im Herbst 1973 die Kategorie Stadtmagazin mit kulturellem und politischem Anspruch für die Intellektuellen der Post-68er als Pionier auf den Markt brachte, fand die „Szene“ schnell Nachahmer in deutschen Großstädten. Ein Umsatzeinbruch wie momentan sei einmalig, sagt Jens Berendsen, Geschäftsführer der SPD-eigenen Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVD): „Daher müssen wir wie alle anderen Personalkosten reduzieren.“ Die DDVD ist mit 75 Prozent Mehrheitseignerin der HSI. Einen Einfluss der SPD, die unter anderem mit Generalsekretär Olaf Scholz im Treuhand-Aufsichtsrat vertreten ist, weist Berendsen von sich: „Wir sind ein unabhängiger Verlag, der Gewinn generieren und keine Parteipolitik machen soll.“ Um Anzeigenkunden akquirieren zu können, soll der seit Gründung der Szene anzeigenfreie Titel vermarktet werden. Eine inhaltliche Neu-Ausrichtung solle es nicht geben.

„Das war es dann wohl mit dem redaktionellen Anspruch“, meint hingegen Lars Brinkmann, langjähriger Autor für Popkultur, der seine Tätigkeit bei dem führenden Hamburger Stadtmagazin nach mehr als sechzehn Jahren schriftlich gekündigt hat. „Das Konzept eines Autorenmagazins, wie es Twickel mit Erfolg und Engagement betrieben hat, hat der Verlag aufgegeben.“ Der Verkauf des Titelblatts sei der Grabgesang der „Szene“. „Wenn jemand per Handstreich und ohne Rücksprache mit der Belegschaft fünf Leute rausschmeißt, liefert er für mich genug Anlass für einen Arbeitskampf“, sagt Brinkmann. Doch den wird es, trotz einigen Widerstands unter den freien Autoren und in der Belegschaft, wohl nicht geben – zu groß scheint die Sorge, mit der „Szene“ den letzten Brötchengeber zu verlieren. „Bei Tango waren wir wenigstens gewerkschaftlich organisiert und konnten so für die betroffenen Kollegen vernünftige Abfindungen vereinbaren“, beschreibt Diederichsen eine Erkenntnis aus der Historie – das soll bei der „Szene“ jetzt nachgeholt werden.

 

nach oben

weiterlesen

Ein Preis für faire Festivalarbeit

Auf dem 33. Filmfest Dresden 2021 wurde am 16. Juli erstmalig der Fair Festival Award 2020 der AG Festivalarbeit in ver.di verliehen. Den ersten Platz der Auszeichnung erhielt das Kinofest Lünen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Umfragen zu den Arbeitsbedingungen von Festivalarbeiter*innen präsentiert und in einem Panel diskutiert: Wer setzt sich eigentlich für die Interessen von den Arbeiter*innen ein – und warum scheinen faire Arbeitsbedingungen in der Branche so schwer umsetzbar?
mehr »

Fußball und Fangesänge im Sportradio

Der Zeitpunkt erschien günstig. Kurz vor der Fußball-EM und einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ging das bundesweite Sportradio Deutschland (SRD) auf Sendung. Trotz fehlender Live-Rechte soll es sich als Spartensender beweisen. Unter dem Motto: „Sport ist alles. Alles ist Sport“, wird seit Ende Mai rund um die Uhr gesendet. Ob der Slogan beim potentiellen Publikum des neuen Privatsenders ankommt ist zweifelhaft.
mehr »

Kieler Nachrichten reduzieren Honorare

Die „Kieler Nachrichten“ wollen ein neues Honorarsystem für ihre freien Mitarbeiter*innen einführen. Danach sollen die Freien künftig nach einem „Baukasten-System“ entlohnt werden. Im Vergleich zu bisherigen Regelungen bedeute das für die Freien generell eine Reduzierung ihrer Honorare, schätzen die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der DJV Schleswig-Holstein diese kritikwürdigen Pläne ein.
mehr »

Erinnerungskultur per Computerspiel

Da kaum noch jemand vom eigenen Erleben des Nationalsozialismus erzählen kann, stellt sich die Frage, wie diese Zeit jungen Menschen möglichst authentisch nahegebracht werden kann. Immer häufiger werden Computerspiele zu Zwecken der politischen Bildung gegen Faschismus entwickelt. Über deren Potenziale und Handlungsbedarfe referierten am 28. Juni Fachleute bei einer Online-Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Woche Leipzig.
mehr »